Bayern 2

Eins zu Eins. Der Talk Gast: Florian Lechner, bayerischer Glaskünstler

Florian Lechner | Bild: BR/Markus Konvalin

Dienstag, 11.09.2018
16:05 bis 17:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Norbert Joa im Gespräch mit Florian Lechner, bayerischer Glaskünstler
Wiederholung um 22.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Kunst und Licht gehören für ihn untrennbar zusammen. Genauso wie Kunst und Klang: Der Glaskünstler Florian Lechner fertigt vom Schubladenknauf bis zu tonnenschweren meterhohen Objekten alles aus Glas.

Geduld fürs Glas
Die Gebrauchsgegenstände mussten einst ihn und seine sieben Kinder ernähren. Eigentlich ist Florian Lechner aber Künstler. Einige seiner Gläser nennt er "Lichtgläser" und liebt Sprünge genauso wie Scherben. Zerbrochene Schalen stehen für ihn für den Aufbruch. Da kommt der Zen-Buddhist zum Vorschein, der Florian Lechner auch ist. Angefangen hat alles vor 50 Jahren mit einer Wallfahrt ins französische Chartres, wo ihn die Glaskunst der Kirchenfenster nicht mehr losgelassen hat. Was da vor 800 Jahren gebaut wurde, fasziniert ihn immer noch. Anfangs wird seine Glaskunst belächelt - heute sind seine Fenster, Skulpturen und Glassäulen in ganz Bayern zu finden - bis zum "Raum der Stille" im bayerischen Landtag. Florian Lechner ist 80 Jahre alt, mit Glas arbeitet er seit 50 Jahren - und die Augen leuchten immer noch, wenn er davon erzählt. Glas, sagt er, verlangt vor allem eines: Geduld. Und dass es noch nie zu größeren Verletzungen gekommen ist, wenn er das Material bei 800 Grad bearbeitet, dazu gehöre auch ein wenig Glück.

Die tönende Glasschale
In "Eins zu Eins. Der Talk" lässt Florian Lechner auch seine Glasschale ertönen, die er ins Studio mitgebracht hat. Und er verrät, warum er einmal einen Flügel angezündet hat.

Eins zu Eins. Der Talk

Erfahrungen und Einsichten, einschneidende Erlebnisse und große Erfolge: Biografische Gespräche mit Menschen, die eine spannende Lebensgeschichte oder einen außergewöhnlichen Beruf haben.