Bayern 2

Dossier Politik Das NSU-Urteil und die Folgen

11.07.2018, Bayern, München: Die Angeklagte Beate Zschäpe steht neben ihrem Anwalt Mathias Grasel vor dem  Vorsitzende Richter Manfred Götzl (3.v.r.) und den Vertreter des  Staatsschutzsenats Gabriele Feistkorn (l), Peter Lang (2.v.l.) und Konstantin Kuchenbauer (2.v.r). Nach über fünf Jahren und mehr als 430 Prozesstagen werden im NSU-Prozess am Oberlandesgericht München die Urteile gesprochen. Die als Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) bezeichnete Terrorgruppe hatte zwischen den Jahren 2000 und 2007 zehn Menschen in Deutschland ermordet. Foto: Peter Kneffel/dpa | Bild: dpa-Bildfunk/Peter Kneffel

Mittwoch, 11.07.2018
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

"Im Namen des Volkes …" - das NSU-Urteil und die Folgen

Studiogäste:
Tim Aßmann und Thies Marsen, BR Berichterstatter zum NSU-Prozess

Moderation: Christine Auerbach

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Der NSU-Prozess war das umfangreichste Strafverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik. In seiner Bedeutung ist er vergleichbar mit den Auschwitz- und den RAF-Prozessen. Nach über fünf Jahren und 437 Verhandlungstagen wird am Mittwoch das Urteil über Beate Zschäpe und die vier Mitangeklagten gesprochen. Im Zentrum steht dabei der Schuldspruch gegen die Hauptangeklagte mutmaßliche Rechtsterroristin Zschäpe. Wird sie als Mittäterin für alle Taten des NSU voll verantwortlich gemacht, droht ihr eine lebenslange Haftstrafe, die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld sowie - falls das Gericht sie für weiter gefährlich hält - die Anordnung der anschließenden Sicherungsverwahrung. Die Verteidigung dagegen zeichnete von Beate Zschäpe das Bild einer fremdbestimmten Mitläuferin, die weder vorab von den Morden und Anschlägen ihrer beiden Untergrund-Gefährten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt vorab wusste und diese auch nicht wollte. Sie forderte eine unter zehnjährige Freiheitsstrafe. Doch im NSU-Prozess ging es nie nur um die Angeklagten - es ging auch immer um die Frage des Staatsversagens rund um den NSU-Komplex. Das Urteil wird darum nicht alle Fragen klären können. Im Dossier Politik analysieren Tim Aßmann und Thies Marsen, die den Prozess von Anfang an begleitet haben, den mit Spannung erwarteten Schuldspruch und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

Hintergrund, Analyse, Meinung

Dossier Politik greift jeweils ein Thema aus dem weiteren Bereich der Innen- und Außenpolitik auf.
In Reportagen, Kommentaren und im Gespräch mit einem Studiogast werden Zusammenhänge und Hintergründe der oft komplexen politischen Vorgänge erklärt und verständlich gemacht.

Dossier Politik will mit der ausführlichen Darstellung eines Themas in der täglichen Flut von Nachrichten und Informationshäppchen zur fundierten Meinungsbildung beitragen.