Bayern 2

radioTexte - Das offene Buch Felicitas Hoppe: "Prawda" in Amerika (1/2)

Felicitas Hoppe und ihr neuer Roman "Prawda" | Bild: picture-alliance/dpa

Sonntag, 20.05.2018
11:00 bis 11:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

80 Jahre später folgt Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe den Russen Jlja Ilf und Jewgenij Petrow durch die USA. In Schenectady, der "elektrischen Stadt" sieht sie das Janusgesicht der Technik.
Lesung mit Wiebke Puls
Zu Gast im Studio: Felicitas Hoppe
Moderation: Cornelia Zetzsche
Teil 2: Pfingstmontag, 21. Mai 2018, 11.00 Uhr

"… plötzlich herrscht jene Dunkelheit, in die die Geschichte des menschlichen Fortschritts bis heute gehüllt ist, jene kurze Geschichte zwischen Leben und Tod …"
schreibt Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe mit Blick auf die "elektrische Stadt" Schenectady, Upstate New York, besucht das Museum für Fortschritt und Wissenschaft und sieht die zwei Seiten der Technik: das vollautomatische Haus und den Elektrischen Stuhl.

Eine Station ihrer 10.000-Kilometer-Reise durch die USA. In Red Ruby, einem Ford Explorer, geht's zu viert diagonal durchs Land, immer auf der Spur von Jlja Ilf und Jewgenij Petrow, die 80 Jahre zuvor, Amerika durchquerten, auf der Suche nach dem "wahren Amerika" und dem "neuen Menschen", festgehalten in der Reiseerzählung "Das eingeschossige Amerika". Die Russen erlebten die Weltwirtschaftskrise, Felicitas Hoppe den US-Wahlkampf 2016.

Etwas näher an der Realität als in anderen Romanen, folgt Felicitas Hoppe den beiden Satirikern Ilf & Petrow, beschreibt die USA heute und verspricht nichts weniger als "Prawda", "Wahrheit".

Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche

Nach der Sendung als kostenloser Podcast verfügbar