Bayern 2

radioTexte am Dienstag Die wahre Geschichte von Hansemann und Mi

Partnervermittlungen gab es schon 1930: Die Liebesgeschichte von "Hansemann" und "Mi".  | Bild: Gundula Iblher

Dienstag, 24.04.2018
21:05 bis 22:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

"Bin 36-jährig, 1,92 Meter groß und ansehnlich, Kaufmann und Idealist", so lautete die Selbstbeschreibung für die Heiratsanzeige von Otto Hansen. Unter den vielen Frauen, die ihm antworteten, war eine mit türkischem Absender: Maria Heldmann, eine hessische Pfarrerstochter, die um 1930 in Istanbul eine Schwesternschule leitete. Die Liebesgeschichte zwischen "Hansemann" und "Heldmann".  

Der Briefwechsel, der sich zwischen "Hansemann" und "Mi" - wie sich die beiden bald zärtlich nannten - entspann, wurde von ihrer Enkeltochter entdeckt. Er ist ein lebhaftes Stück Alltagsgeschichte und gewährt einen privaten Einblick in die bewegte Zeit um 1930 in einer manchmal befremdlich deutschtümelnden Sprache. Der nüchterne Kaufmann und die impulsive Oberschwester versuchen, sich zwischen Wagner' schem Pathos und technischem Fortschritt zu orientieren, zwischen Emanzipation und Konvention, Naturschwärmerei und Wirtschaftskrise, deutsch-nationalem Idealismus und Kriegstrauma. Ihre Reaktion auf die schwierigen Positionsbestimmungen liegt in einem kaum zu unterdrückenden Bedürfnis nach dem Rückzug ins Private. Und so ist fünf Monate und zahllose Briefe später alles ausgemacht: Maria Heldmann macht sich auf die Reise nach Hamburg zu einem Mann, den sie noch nie gesehen hat. Er soll der "Finanzminister", sie die "Innen- und Kultusministerin" ihres "feinen, kleinen Reiches" werden. Doch diese Liebesgeschichte zwischen zwei einfachen Menschen zeigt, dass sich Privatleben und Zeitgeschehen nicht voneinander trennen lassen. Das Familienidyll scheiterte an den politischen Ereignissen. Nach nur sieben Ehejahren brach der Krieg aus, die junge Familie wurde auseinandergerissen.
Es lesen Wiebke Puls und Tim Kramer.