Bayern 2

radioFeature Das Röhren der Jukebox

Samstag, 02.12.2017
13:05 bis 14:00 Uhr

Bayern 2

Peter Handke und das Versprechen der Rockmusik
Von Oliver Kobold und Jochen Wobser
BR 2017
Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

"Wie war das mit den Liedern der Stones und der Beatles? Sie haben mich gehoben, wie man einen Schatz hebt."

Die Beschäftigung mit Rockmusik hat in Peter Handkes Werk vielfältige Spuren hinterlassen. Von den ganz frühen Theaterstücken wie der "Publikumsbeschimpfung" (1966) bis hin zu den Journalbänden der Gegenwart - Rockmusik ist Inspiration und dient als Impuls- und Strukturgeber. Zugleich bedeutet sie befreites Aufatmen und eröffnet Auswege in ein anderes, möglicherweise besseres Jetzt.
Zu Peter Handkes 75. Geburtstag am 6. Dezember 2017 wirft das Feature "Das Röhren der Jukebox" einen Blick auf dieses stets präsente, aber bisher kaum untersuchte Motiv seines Schaffens. Eine Spurensuche, die Handkes Texte zum Anlass nimmt, um Grenzbereiche zwischen literarischen Texten und musikalischen Kontexten auszuloten, Berührungspunkte zwischen "ernsthafter Literatur" und Pop. Und um dem nachzuspüren, was sich gewandelt hat seit den Tagen, als Rockmusik noch jung war. Was ist von der einst mit Rockmusik fast unauflöslich verbundenen Amerika-Sehnsucht noch da und haltbar? Inwieweit ist das Versprechen des Rock ’n’ Roll immer noch gültig, eine Welt aufzutun, die es vorher so noch nicht gab?
Diese Fragen verhandelt das Feature mit denen, die das Thema von innen heraus kennen: mit Musikern, die ihren ganz eigenen Weg der Verbindung von Rock 'n' Roll und Literatur verfolgen und sich dabei nicht zuletzt auf Peter Handkes Werk beziehen. Heinz Rudolf Kunze erzählt von seiner lebenslangen Auseinandersetzung mit Handkes Werk; Peter Thiessens Hamburger Band Kante fasste im Wiener Akademietheater den Text von Handkes Drama "Spuren der Verirrten" in Musik; der Dialektsänger Paul Plut berichtet vor der Jukebox in Handkes einstiger Salzburger Lieblingskneipe von dessen Einfluss auf die junge österreichische Musikszene; die Musik von Nicolas Sturm aus Karlsruhe veranlasste Handke sogar zu einem Lob: deutschsprachige Popmusik, "die man hören kann, ohne dass sich einem dabei der Wunsch aufdrängt, dem Sänger eine halbgare Kartoffel in den Mund zu stopfen."