Bayern 2


7

Bayern 2 präsentiert Neil Young

Er ist eine Ikone. Seit den 60ern hat er Generationen von Musikern geprägt. Egal ob mit Buffalo Springfield, Crosby Stills and Nash, Crazy Horse, Pearl Jam oder solo an der Gitarre - Neil Youngs Stimme und Sound sind einzigartig. Am 6. Juli kommt er in die Münchener Olympiahalle.

Von: Markus Mayer

Stand: 13.03.2019

Neil Young | Bild: ITB

06 Juli

Samstag, 06. Juli 2019, 20:00 Uhr

Veranstaltungsort:

München, Olympiahalle

Es gibt Rockstars, die das Publikum zum Mitsingen und Mitklatschen animieren und auf der Bühne die Verbrüderung zwischen Fans und Künstler betreiben. Und dann sind da Rockmusiker, für die der Song - und sonst erst mal nichts - im Zentrum steht, das Werk, für das der Songschreiber verantwortlich ist. Zu dieser letzteren, meist leicht mürrischen Spezies zählt neben Bob Dylan und Serge Gainsbourg auch der Kanadier Neil Young, ein großer Loner und Eigenbrötler des Rock.

"Slipping and a sliding and playing domino..."

Der Mann mit der dünnen, hohen Gesangsstimme hat es dem Publikum noch nie allzu leicht gemacht. Er war einer der ersten stilprägenden Hippie-Musiker, der anfangs bei der kalifornischen Rockband Buffalo Springfield Sozialkritik mit zauberhaften Melodien und traumhaften Sounds verband. Schon auf seinem zweiten Studioalbum "Everybody Knows This Is Nowhere" von 1969 hatte Young als Songschreiber und Musiker zu sich gefunden. Auf der Platte lässt er sich von der rauen Rockband Crazy Horse begleiten, eine Allianz, die Young bis heute pflegt.

Mit Crosby, Stills, Nash & Young in Woodstock

Beim legendären Woodstock-Festival trat er dann mit Kollegen als Crosby, Stills, Nash & Young auf, der wohl eindrücklichste, alternative Jungmänner-Chor der Gegenkultur. Mit Crosby, Stills und Nash, den anderen Sängern und Songschreibern dieser Formation, verbindet Young eine berüchtigte Hassliebe - schonungslos kritisierte der Kanadier immer wieder deren Hang zur Selbstgefälligkeit und prangerte deren schnödes Kommerz-Denken an.

Album-Klassiker der 70er Jahre

Zu Beginn der 70er Jahre veröffentlichte Young dann Alben, die als Meilensteine des Folkrock gelten und die spröde Klang-Ästhetik des Indie-Rocks der 80er und 90er Jahre vorweg nehmen. Platten wie "After The Goldrush" (1970), "Harvest" (1972) und "Tonight's The Night" (1975) zeigen die kompromisslose Haltung eines sensiblen Einzelgängers und reflektieren den Standpunkt eines scharfen Kritikers der Konsumgesellschaft. Young wurde auf seine Art ein Role-Model des unangepassten, poetischen Rockmusikers. Publikumserwartungen verweigerte er sich, indem er in den 80er Jahren Alben mit synthetischen Klangerzeugern einspielte - was Teilen des nostalgie-seligen Publikums gar nicht zupass kam.

Farm Aid und eine Modelleisenbahn in der Scheune

Young beharrte weiterhin auf künstlerischer Eigenständigkeit, als er im MTV-Zeitalter den Song "This Note's For You" herausbrachte, mit dem er gegen den Einfluss großer Konzerne wetterte, außerdem organisierte er eine vielbeachtete Konzertreihe namens "Farm Aid", um den verarmten Bauern und Landwirten Nordamerikas zu helfen. Dass der hünenhafte Musiker, der wie seine Landsfrau Joni Mitchell von den Folgen einer Kinderlähmung geplagt wird, schrullige Hobbys pflegt - er betreibt angeblich eine riesige Modelleisenbahn in einer Farmscheune - und die cleanen Sounds der CD als grausam erachtet, macht ihn für viele noch bewundernswerter.

Really Rockin' In The Free World...

Jedenfalls zeigte Neil Young mit phantastischen Rockalben wie "Mirror Ball" (1995, mit Pearl Jam als Backing Band) oder Semi-Live-Scheiben wie "Psychedelic Pill" (2012, mit Crazy Horse), dass er das Rocken nach wie vor nicht verlernt hat. Young stehen nämlich mehrere Ausdrucksweisen zur Verfügung: Er kann sowohl bittersüße Akustik-Balladen wie "Sugar Mountain", "Cowgirl In The Sand" oder "The Needle And The Damage Done" zum Besten geben, versteht sich aber auch auf große, beinharte Rocksongs wie "Cortez The Killer", "Like A Hurricane" und "My My, Hey Hey". Da langt er dann als Donnergott gewaltig hin. Niemand kann sich so wie er in simplen, aber beseelten Gitarrensoli verzetteln.

Sein jüngstes Album heißt "The Visitor"

Auf der kommenden Tournee wird der legendäre Rockmusiker sein jüngstes Studioalbum "The Visitor" (2017) präsentieren, außerdem gibt es eine Best of-Auswahl aus seinem umfangreichen Songbook zu hören, viele seiner Lieder sind längst Teil des kollektiven Gedächtnisses von Rockmusikfans in aller Welt.

Begleitet wird der 73-jährige, der letztes Jahr die Schauspielerin Daryl Hannah geehelicht hat, von einer fünfköpfigen Band namens The Promise Of The Real. Dabei ist übrigens mit Lucas Nelson, ein Sohn des großen Country-Outlaws Willie Nelson.

Am Samstag, den 6. Juli 2019 geben Neil Young & The Promise Of The Real in der Münchner Olympiahalle das einzige bayerische Konzert der aktuellen Welttournee. Präsentiert von Bayern 2!

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Neil Young + Promise of the Real - Children of Destiny (Official Music Video) | Bild: neilyoungchannel (via YouTube)

Neil Young + Promise of the Real - Children of Destiny (Official Music Video)

Ticketinfo

Tickets für das Konzert gibt es bei BRticket
Telefon: 0800/59 00 594 (gebührenfrei)


7