Bayern 2


11

Briefe einer Freundschaft Max Mohr und D.H. Lawrence

D.H. Lawrence, Autor des skandalumwitterten Romans "Lady Chatterley’s Lover", liebte Oberbayern, insbesondere das Isartal. Und ihn verband eine intensive Freundschaft mit dem bayerischen Schriftsteller Max Mohr. Der Filmemacher Nicolas Humbert, Enkel von Max Mohr, hat aus den Briefen der beiden Freunde ein Hörstück komponiert.

Von: Nicolas Humbert

Stand: 14.03.2020 | Archiv

Max Mohr (1891-1937) und D.H. Lawrence (1885-1930): die Freundschaft zweier Schriftsteller, die nicht viel Zeit hatte, da beide nicht alt wurden. Es war eine intensive und kurze Freundschaft, die 1927 in Irschenhausen im Isartal begann und 1930 mit dem Tod von Lawrence in Südfrankreich endete.

Briefe als Dokumente einer intensiven aber ungleichen Freundschaft

D.H. Lawrence mit seiner Frau Frieda von Richthofen

Auf der einen Seite war da der skandalumwitterte D.H. Lawrence, der mit seinem Roman "Lady Chatterleys Liebhaber" schon zu Lebzeiten zum Kultautor wurde und als rastloser Geist in der Welt herumzog.

1885 in England geboren, kam er im Jahr 1911 nach Berlin und verliebte sich dort in die 10 Jahre ältere Frieda von Richthofen. Wegen dieser Liaison mit Lawrence verließ sie ihren Mann und ihre beiden Töchter, um von da an ihr Leben mit Lawrence zu teilen. Doch schon 1930 starb D.H. Lawrence 44-jährig in Südfrankreich. Frieda überlebte ihn um viele Jahre.

Aber auch dem sechs Jahre jüngeren Max Mohr blieb nicht viel mehr Zeit. Er starb mit 46, nur wenige Jahre später.

Im Gegensatz zum nomadischen Leben von Lawrence entschied sich Max Mohr für ein zurückgezogenes Landleben in der Wolfsgrub, einem alten Hof im Tegernseer Tal, auch wenn es ihn immer wieder als Vagabund in die Welt hinauszog.

Er lebte dort zusammen mit seiner Frau Käthe und seiner Tochter Eva und kämpfte Zeit seines Lebens trotz der Erfolge - vor allem seiner Theaterstücke - mit sich, dem literarischen Betrieb in Berlin und den ökonomischen Unwägbarkeiten seiner Schriftstellerexistenz.

Radikale Zivilisationskritik und der Glaube an die Natur

Max Mohr mit Akkordeon und seiner Tochter Eva, der späteren Mutter des Autors Nicolas Humbert

Was Max Mohr und D.H. Lawrence bei all ihrer Unterschiedlichkeit verband, war ihre radikale Zivilisationskritik und ihr Glaube, dass nur aus der Natur das Rettende kommen kann.

Die Briefe der beiden spiegeln auf humorvolle und lebendige Weise ihre Ideen und ihre Freundschaft und sind gleichzeitig das Dokument einer Zeit.

Der Filmemacher Nicolas Humbert, Enkel von Max Mohr, hat den Briefwechsel mit seinem ganz persönlichen Blick auf die beiden Künstler in ein Hörstück übersetzt.

Max Mohr mit seiner Frau Käthe vor ihrem Haus in Wolfsgrub, einem Hof bei Rottach am Tegernsee

"Als sich mein Großvater Max Mohr am 8. November 1934 in Hamburg einschiffte, um an Bord der 'D-Saarbrücken' ins Exil nach Shanghai aufzubrechen, weil er sich als Jude in Nazi-Deutschland nicht mehr sicher fühlte, befanden sich in seinem Reisegepäck neben seiner Ziehharmonika, einem chinesischen Wörterbuch und einer Hölderlin-Ausgabe auch die Briefe seines Schriftstellerfreunds D.H. Lawrence.

Sie schienen auf seiner langen Reise in die fremde Welt fast wie ein Talisman für ihn gewesen zu sein.

Nach Max Mohrs plötzlichem Herztod 1937 in Shanghai kamen seine wenigen Habseligkeiten, unter ihnen auch die Lawrence-Briefe, wieder zurück in die Wolfsgrub, an den Ort seines Lebens und Schreibens.

Dort lagerten sie lange Zeit gehütet in einem kleinen Korbkoffer, und ich erinnere mich noch genau, wie meine Mutter mir schon als Kind einschärfte, dass dieser Koffer als allererstes gerettet werden müsse, wenn ein Feuer im Haus ausbrechen sollte. So bin ich mit diesen Briefen aufgewachsen."

(Nicolas Humbert)

Buchtipps:

Max Mohr: Arzt und rastloser Literat
(kleine bayerische biografien)

  • Autor: Florian Steger
  • Taschenbuch: 136 Seiten
  • Verlag: Pustet, F; Auflage: 1 (30. März 2020)
  • ISBN-10: 3791730754
  • ISBN-13: 978-3791730752


Frau ohne Reue

  • Autor: Max Mohr
  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Weidle (12. Juli 2019)
  • ISBN-10: 3938803959
  • ISBN-13: 978-3938803950

(Tipp: "Würzburg liest ein Buch" - Max Mohr: "Frau ohne Reue")


Lady Chatterley

  • Autor: D.H. Lawrence
  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Rowohlt; Auflage: 30., Aufl. (1. März 1976)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499116383
  • ISBN-13: 978-3499116384
  • Originaltitel: Lady Catterley's Lover


Gesammelte Erzählungen und Kurzromane in zwei Bänden

  • Autor: D.H. Lawrence
  • Herausgeber: Daniel Kampa; Daniel Keel
  • Gebundene Ausgabe: 1920 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: 1 (Oktober 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257065906
  • ISBN-13: 978-3257065909

11