Bayern 2


6

Koalition will Bürger entlasten Wie gerecht ist das Maßnahmenpaket?

Die Bundesregierung verspricht schnelle und spürbare Entlastungen für alle: Der Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer und die Pendlerpauschale sollen angehoben, die Energiesteuer gesenkt werden. Wer profitiert wirklich davon? Und ist das Entlastungspaket gerecht?

Stand: 12.05.2022

Infolge des Ukraine-Kriegs sind die Energiepreise enorm gestiegen und auch die außergewöhnlich hohe Inflation macht vielen Sorgen. Die Bundesregierung hat nun mehrere Maßnahmen beschlossen, um die Bürgerinnen und Bürger zu entlasten. Etwa mit einmalig 100 Euro mehr Kindergeld pro Kind. Vorgesehen ist außerdem, den Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer anzuheben. Dies würde noch für das laufende Jahr gelten. Die Pendlerpauschale könnte rückwirkend erhöht werden.

Vertreter der Ampel-Parteien äußern sich vor dem Reichstagsgebäude zum geplanten Entlastungspaket als Reaktion auf die gestiegenen Energiepreise.

Auch die Energiesteuer auf Kraftstoffe soll gesenkt werden. Einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige sollen zum Ausgleich der hohen Energiekosten eine Pauschale von einmalig 300 Euro brutto bekommen.

Ab Juni könnte außerdem bundesweit – für drei Monate – ein Neun-Euro-Monatsticket im Nah- und Regionalverkehr eingeführt werden. Hier gibt es jedoch noch einige offene Fragen. Der Bund hat für das Ticket 2,5 Milliarden Euro vorgesehen. Das reicht nach Ansicht die Länder nicht aus.

Wie soll das Entlastungpaket finanziert werden?

Um das Entlastungspaket zu finanzieren, muss Finanzminister Christian Lindner (FDP) seine eingereichten Haushaltspläne nachbessern. In einem Ergänzungshaushalt plant er mit fast 40 Milliarden Euro zusätzlichen Schulden – darunter summieren sich neben dem Entlastungspaket für Bürger aber auch etwa Wirtschaftshilfen, die Verlängerung der kostenlosen Corona-Tests und andere Maßnahmen.

Wie ist Ihre Meinung?

Was halten Sie von den ambitionierten Vorhaben der Bunderegierung? Finden Sie die Steuerregelungen gerecht? Ist es Ihrer Meinung nach sinnvoll , für das Entlastungspaket noch mehr Schulden anzuhäufen? Welche Belastungen machen Ihnen im Moment am meisten zu schaffen? Und mit welchen Maßnahmen wäre Ihnen gerade am meisten geholfen? Erzählen Sie uns davon! 

Zu Gast im Tagesgespräch bei Moderatorin Christine Krueger war Eva Welskop-Deffaa, die Präsidentin der Caritas.

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar.

Sie können uns auch über WhatsApp und Telegram einen Kommentar schicken, den wir dann gegebenenfalls in der Sendung zitieren. Die Nummer dafür ist die 0151 / 7 220 220 7.


6