Bayern 2


16

Das größte Gelenk des Menschen

Stand: 27.05.2018

Das menschliche Kniegelenk in der Grafik | Bild: picture-alliance/dpa

Unter den Körperteilen, die am häufigsten Beschwerden verursachen, steht das Knie – nach dem Rücken – an zweiter Stelle. Knieschmerzen können sehr verschiedene Ursachen haben.

Experte:

Prof. Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach und Autor des Patientenratgebers "Die große Knieschule".

Bei Beschwerden und Erkrankungen des Kniegelenks kann der Betroffene jedoch selbst viel tun. In speziellen Fällen hilft nur eine Operation. Aber auch nach einem Eingriff sind der Wiederaufbau der knieumgreifenden Muskulatur, und eine gute Koordination Vorbedingungen dafür, das Bein erneut belasten zu können.

Dem Text liegt ein Gespräch mit dem Universitätsprofessor Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach und Autor des Patientenratgebers "Die große Knieschule", zugrunde.

So lieber nicht: Sog Stemmschritt, der das Knie stark belastet. Im Bild: die Beine der Speerwerferin Steffi Nerius | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Krankes Kniegelenk Belastungen des Knies

Wer rastet, der rostet: Bewegung ist besser als schonen. Dazu braucht man vor allem geeignetes Schuhwerk. Und man sollte das Kniegelenk so gering wie möglich belasten. [mehr]

Ein durch Arthrose geschwollenes Kniegelenk  | Bild: Prof. Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach zum Artikel Typische Krankheiten des Knies Gicht, Rheuma und Arthrose

Rheumatische Erkrankungen, Gicht und die Pseudogicht können auf den ersten Blick ähnliche Symptome auslösen, wie Schwellungen, Rötungen und diffuse Schmerzen. [mehr]

Fußballtorwart hält sich das Knie nach einer Kreuzbandverletzung | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Knieverletzungen Bänderriss und Bänderzerrung

Fehlbelastungen, Überlastungen, Verrenkungen, Bänderrisse – das sind die Verletzungs-Risiken fürs Knie. Bei vielen Verletzungen ist als konservative Therapie angesagt: Schonen und gezieltes Training. [mehr]

Künstliches Kniegelenk (Gelenkprothese - Modell aus dem Jahr 2006) | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Künstliches Kniegelenk Die Knie-Endoprothese

Das künstliche Kniegelenk sollte erst dann zum Einsatz kommen, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Es wird nötig bei fortgeschrittenem Verschleiß, wenn der Gelenkknorpel weitgehend abgenutzt ist. Es gibt verschiedene Arten. [mehr]

Patient nach einer Knieoperation bei der Physiotherapie im Rehazentrum Schwerin | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Nachbehandlung Gehen mit dem künstlichen Kniegelenk

Die Mobilität wiederherzustellen ist das Ziel der Nachbehandlung. Meist fängt man damit schon am Tag der Operation an. Auch Schmerzen sollen vermieden werden. [mehr]

Patient mit Arzt bei der Vorbereitung zur Endoskopie des Knies zur Behandlung einer Arthrose | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Arthrose Beweglich bleiben

Jeden Zweiten über 60 Jahre trifft es: massiver Gelenkverschleiß - auch Arthrose genannt. Oft schmerzt dann jede Bewegung. Wie Sie Ihre Gelenke beweglich und schmerzfrei halten - dazu Tipps und Übungen im Gesundheitsgespräch. [mehr]


16