Bayern 2


0

Bayern 2 präsentiert 35. Ingolstädter Jazztage

Zum bereits 35ten Mal verwandelt sich Ingolstadt in eine große Bühne für Jazz in seiner ganzen Ausprägung. Ob weltberühmte Acts wie Gregory Porter im Stadttheater oder hoffnungsvolle Nachwuchsmusiker in den Clubs und Kneipen - für drei Wochen im Herbst ist Ingolstadt die Stadt des Live-Jazz.

Von: Markus Mayer

Stand: 02.08.2018

Das offizielle Logo der Ingolstädter Jazztage 2018 | Bild: Stadt Ingolstadt

08 November

Donnerstag, 08. November 2018

Welcome Party: Candy Dulfer & Band (NH Ingolstadt)

09 November

Freitag, 09. November 2018

Jan Garbarek Group feat. Trilok Gurtu (Festsaal Stadttheater)

09 November

Freitag, 09. November 2018

Jazzparty I (NH Ingolstadt)

10 November

Samstag, 10. November 2018

Veranstaltungsort:

Jazzparty II (NH Ingolstadt)

11 November

Sonntag, 11. November 2018

Gregory Porter & Band (Festsaal Stadttheater)

Im November findet die 35. Ausgabe der Ingolstädter Jazztage statt. Auch dieses Mal geben sich deutsche Nachwuchstalente und internationale Musik-Größen die Klinke in die Hand. Das Programm, das Bayern 2 präsentiert, reicht vom Norweger Jan Garbarek über die holländische Saxofonistin Candy Dulfer und dem legendären A-Cappella-Chor Ladysmith Black Mambozoo aus Südafrika bis zum indischen Meistertrommler Trilok Gurtu und US-Gesangsstar Gregory Porter.

Jazz Meets Classic

Am Samstag, den 3. November, eröffnet das Philharmonische Orchester Inso & Vadim Neselovskyi den Reigen mit einem Jazz-Meets-Classic-Konzert. Der 67-köpfige Klangkörper aus dem westukrainischen Lviv - ehemals Lemberg - führt eine groß angelegte Komposition namens "Bez Mezh" auf. Dabei sind die Dirigentin Natalia Ponomarchuk sowie die Vokalistin Laura Marti, eine der renommiertesten Jazzsängerinnen in der Ukraine.

Zulu-Gesang aus Südafrika

Am Sonntag, den 4. November, gibt es in der Sankt-Pius-Kirche einen besonderen Leckerbissen. Ladysmith Black Mambazo, der großartige A-Cappella-Chor aus Südafrika, hat bereits Weltmusik-Pioniere wie Paul Simon begeistert. Gegründet wurde der Chor im Township Ladysmith. Leiter Joseph Shabalala dirigiert den reinen Männerchor, der Gesangstechniken der Zulu verwendet.

Funky Jazz für den Dancefloor

Wer Spaß haben will, sollte sich am Donnerstag, den 8. November, den Auftritt der Funk-Saxophonistin Candy Dulfer im NH ansehen. Die Holländerin landete 1989 (zusammen mit Eurythmics-Legende Dave Stewart) mit "Lily Was Here" einen Megahit. Größen wie Van Morrison luden die Kollegin daraufhin zu gemeinsamen Konzerten ein. Mit ihrer siebenköpfigen Band wird Candy Dulfer für entspannte Hektik auf dem Dancefloor sorgen.

Jazz als Improvisationskunst

Am Freitag, den 9. November, konzertiert Saxophon-Virtuose Jan Garbarek mit seinem Ensemble im Festsaal. Der 71-jährige Norweger, ein Star des europäischen Jazz und bekannt für sein beseeltes Spiel, kommt mit dem Pianisten Rainer Brüninghaus und dem indischen Meisterperkussionisten Trilok Gurtu nach Ingolstadt. Ein Ensemble, das für ein Highlight sorgen dürfte.

Last, but not least: US-Gesangs-Star Gregory Porter!

Ein weiteres Glanzlicht steht mit US-Gesangsstar Gregory Porter bevor. Dem bär(t)igen Vokalisten ist es gelungen, die allzu enge Jazz-Nische zu verlassen. Porter, stets mit Jockey-Mütze auf dem Kopf, entpuppt sich auf der Bühne als mitreißender Entertainer - ein Jazz-Künstler, der beweist, dass Anspruch und Tiefgang mit Popularität einhergehen können. Am Sonntag, den 11. November, tritt er im Festsaal des Ingolstädter Stadttheaters auf.

Die Ingolstädter Jazztage 2018 - Präsentiert von Bayern 2.

Ticketinfo

Tickets für die jeweilige Einzelveranstaltung gibt es bei BRticket
Telefon: 0800/59 00 594 (gebührenfrei)


0