Bayern 2


5

Immer mehr Badeunfälle Haben wir das Schwimmen verlernt?

Bayerische Freibäder dürfen wegen der Corona-Pandemie nur mit Einschränkungen öffnen. Viel mehr Menschen baden daher lieber in heimischen Gewässer. DLRG und der Deutsche Schwimmlehrerverband befürchten deshalb in diesem Jahr noch mehr Badeunfälle. Haben wir das Schwimmen verlernt?

Stand: 17.07.2020

Noch immer gibt es in Bayern deutlich mehr Badeunfälle als im Bundesdurchschnitt. Am häufigsten passieren sie an Weihern und Seen, aber auch in Flüssen ertrinken immer wieder Menschen. Ursache sind oft Leichtsinn und Unwissenheit der Badenden. Allein bis Ende Juni sind heuer in den bayerischen Flüssen schon 12 Menschen ertrunken, berichtet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG. Obwohl viele Freibäder mittlerweile mit Beschränkungen wieder geöffnet haben, ist die Zahl der Flussbadenden zuletzt deutlich angestiegen, haben die ehrenamtlichen Retter beobachtet.

Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und ARD-alpha hat gefragt: Wie haben Sie schwimmen gelernt? Wird der Schwimmunterricht an Schulen nicht ernst genug genommen? Wie lassen sich Ihrer Meinung nach Badeunfälle am besten verhindern? Mussten Sie vielleicht sogar schon jemanden aus dem Wasser retten?

Zu Gast bei Moderator Achim Bogdahn war Alexander Gallitz, Präsident des Deutschen Schwimmlehrerverbands.

Wie ist Ihre Meinung?

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar.

Sie können uns auch über WhatsApp und Telegram einen Kommentar schicken, den wir dann gegebenenfalls in der Sendung zitieren. Die Nummer dafür ist die 0151 / 7 220 220 7.


5