Bayern 2


1

Bayern 2-HörbuchFavorit "Stella" von Takis Würger

Takis Würger, geboren 1985, berichtet als Spiegel-Journalist u. a. aus Afghanistan, Libyen und dem Irak. Nach der Henri-Nannen-Schule in Hamburg ging er mit 28 Jahren an die Universität von Cambridge, um Ideengeschichte zu studieren. Takis Würger, der mit seinem Debütroman "Der Club" 2017 den Debütpreis der lit. Cologne, dem internationalen Literaturfest in Köln, ausgezeichnet wurde, hat sich an einen neuen, schweren Stoff gewagt: "Stella" heißt sein neuer Roman, der zeitgleich in dieser Woche bei random house als Hörbuch erschienen ist.

Von: Isabelle Auerbach

Stand: 22.01.2019

Hörbuch-Cover "Stella" von Takis Würger | Bild: Random House; Montage: BR

"Der Herrgott hat alles Mögliche gemacht, weißt du? Amseln und Elefanten, Gott wohnt in jedem Wesen, steht bei Lukas, verstehst du, Junge? Wir müssen gut auf sie achtgeben, auf diese Wesen."

Zitat

Diesen ethischen Rat gibt der Vater seinem Sohn Friedrich beim Einschlafen. Die väterlichen Worte prägen den fiktiven Ich- Erzähler Friedrich, 1922 am Genfer See geboren, als ihn die Liebe seines Lebens mit einer Welt konfrontiert - fern jeglicher Moral. Mit einer Welt der Lüge, des Verrats und der Abhängigkeit, die im Dritten Reich in Deutschland herrschte. Der junge Mann Friedrich bricht nach Berlin auf, um dem Gerücht der Judentransporte in Möbelwagen nachzugehen. So erklärt er es seinem zwielichtigen Freund Tristan, Obersturmbandführer der SS:

"Was suchst du hier in Berlin? Ich meine wir sind im Krieg. Du könntest doch überall hinreisen. Was suchst du gerade hier?
Ist albern, sagte ich. Tristan lachte. Der Wind strich durch die Äste des Kastanienbaums. Das Leben ist albern.
Die Wahrheit, sagte ich.
Na klar, die Wahrheit, was denn sonst?"

Zitat

Doch die Wahrheit ist, wie es in Takis Würgers Roman heißt, "nirgendwo so sehr in Gefahr wie im Krieg". Diese Erfahrung macht auch Friedrich, als er in einer Berliner Kunstschule 1942 das schöne Aktmodell Kristin kennenlernt. Unwissend gerät er mit ihr in eine Welt der Unwahrheit, in der er sich wie in einem Dickicht zu verlieren droht. Dem Rat des Vaters folgend entscheidet er sich jedoch am Ende gegen diese Welt.  

"Friedrich', sagte sie, 'Kristin ist nicht mein richtiger Name', sie schaute mich an:
'Ick bin Stella, Stella Goldschlag."

Zitat

Diese Stella Goldschlag gab es wirklich. So steckt hinter der arisch anmutenden Jazzsängerin Stella, - blonde Haare, blaue Augen - eine Jüdin. Sie entpuppt sich zugleich als Opfer und Täterin. Ihre jüdische Identität offenbart Stella erst, als sie nach zehn Tagen Folter mit kahlrasiertem Kopf,  Peitschenstriemen und Hämatomen vor Friedrichs Hotelzimmer steht:

"Ihr erster Satz war: Sie ham jesacht, ich bin eine Jüdsche!"

Zitat

Friedrich macht seiner Geliebten einen Vorschlag:

"Ich habe doch den Schweizer Pass. Lass uns einfach weggehen. Die Pause war zu lang…
S: Ick muss meine Eltern retten…
Aber wie? 
S: Tristan sagt: Er hilft mir!
Ich schwieg."

Zitat

Stella gesteht Friedrich schließlich, dass sie sich auf einen unmenschlichen Pakt mit der Gestapo eingelassen habe. Sie denunziert Juden in der Hoffnung, ihre Eltern vor dem Konzentrationslager retten zu können. Stella wird zur "Greiferin" und "Köderjüdin".

Da Stella in Wirklichkeit 1942 in Berlin gelebt hat, greift Takis Würger zu einem - für einen Roman - ungewöhnlichen Stilmittel: Er unterbricht die dramatisch-berührende Liebesgeschichte von Stella und Friedrich immer wieder mit historischen Fakten. Der geniale Schauspieler Robert Stadlober, zuletzt als Soldat in der Fernsehserie "Das Boot" zu bewundern, verleiht gekonnt allen Figuren seine Stimme, teilweise im Berliner oder bayerischen Dialekt. Die Hörbuchpreisträgerin Valery Tscheplanowa liest mit ihrem klaren Timbre die historischen Quellen. Sie zitiert auch Zeugenaussagen aus dem Verfahren, das das sowjetische Militärtribunal 1946 gegen Stella führte. Stella wurde nach Ende des Krieges für zehn Jahre ins Zuchthaus gebracht, das Urteil lautete: Beihilfe zum Mord. 

"Fall 65: Ziegler, Zeugin Erna Elen.

Die Zeugin Erna Elen traf sich mit ihrer ebenfalls illegal lebenden Nichte Edith Ziegler am U-Bahnhof Uhlandstraße. Die Angeschuldigte trat plötzlich auf beide zu und forderte Edith Ziegler auf, ihr zu folgen mit den Worten: 'Komm schnell mit, du musst ins Lager, sonst hole ich die Gestapo."

Zitat

Takis Würger verdichtet den Stella-Plot zu einem berührendem, wuchtigen und informativen Gesamtkunstwerk. Eine Geschichte über die Frage, ob man sich selbst und seine eigenen Werte verraten darf für die Liebe. Das Hörbuch "Stella" ist auf 4 CDs bei random house erschienen.

Angaben zum Hörbuch

Hörbuch: "Stella" von Takis Würger
Sprecher: Robert Stadlober, Valery Tscheplanowa
Verlag: random house
auf 4 CDs, 5h, 3 min.
ISBN: 978-3-8371-4643-1


1