Bayern 2

Bayern 2 würdigt Herbert Achternbusch

Nachrufe auf einen Universalkünstler Bayern 2 würdigt Herbert Achternbusch

Stand: 14.01.2022

Herbert Achternbusch | Bild: picture-alliance/dpa/Effigie Leemage

Trauer um Herbert Achternbusch. Der Filmemacher, Schriftsteller und Maler ist tot. Der gebürtige Münchner galt als eine Art begnadet-bayerischer Universalkünstler. Achternbusch wurde 83 Jahre alt.

Bayern 2 schaut in diversen Sendungen auf das Leben von Herbert Achternbusch zurück.

Herbert Achternbusch: Sätze, die bleiben

Achternbusch war bekannt für Bonmots, Beleidigungen, Wahrheiten und Flachwitze. Viele seiner Aussagen erinnern an Karl Valentin. Hier eine kleine Auswahl von A wie Annamirl bis Z wie Zuflucht.

Achternbusch von A bis Z

Als Sprücheklopfer ist Herbert Achternbusch ein begnadeter Steinmetz. Bonmots, Beleidigungen, Wahrheiten und Flachwitze - eine kleine Auswahl von A wie Annamirl bis Z wie Zuflucht.

A

A wie Annamirl
"Das war 'meine' Schauspielerin. Das ist das einzige, was ich in meinem Leben erreicht habe."

A wie Angst
"So ein kleines Volk am Nordalpenrand hat Angst vor anderen und vor allem aber vor sich selber. Bei den Österreichern ist es ja noch schlimmer. Die sind ja völlig vertrottelt in den Bergen."

B

B wie Bayern
"In Bayern möchte ich nicht einmal gestorben sein."

C

C wie CSU
"In Bayern gibt es 60 Prozent Anarchisten und die wählen alle die CSU."

D

D wie Denken
"Ich mag ganz gerne das denken, was ich immer schon gedacht habe, weil es ist ja eh immer anders. Die Zeit, das ist ja eine Spirale in sich."

E

E wie Eltern
"Mein Vater war a Sau und meine Mutter a Nazi."

F

F wie Fernsehen
"Du glaubst gar nicht, wie diese Fernsehsäftln sich identifizieren mit einer dumpfen Mehrheit. Das können sie inzwischen so gut, dass sie sich selber glauben, wenn sie reden."

G

G wie Gewissen
"Schlechtes Gewissen ist ein Punkt, den ich punktuell nicht kenne, sondern nur im Allgemeinen. Aber ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich lebe."

G wie Griechische Mythologie
"Die alten Griechen mag ich, die sind so pessimistisch."

H

H wie Hochdeutsch
"Wenn man bayerische Sätze ins Hochdeutsche übersetzt, dann klingen sie viel gefährlicher."

J

J wie Judenvernichtung
"Da red ich mit meinem Vater über die Judenvernichtung. Da frag ich, warum redet da keiner drüber. Da lacht er und sagt: 'Die Deutschen reden doch nicht darüber, was sie anstellen. Die warten nur auf die Zeit, bis sie wieder damit angeben können.' Das ist ein durch und durch feiges Volk für mich."

K

K wie katholisch
"Ich war katholischer als meine Oma, weil ich einen Rückhalt gesucht habe. Als Schüler habe ich geglaubt. Das war Ersatz für alles - für eine gewisse Zeit. Dann hast nicht mehr wichsen dürfen, das war ja langweilig. Das ist ja lebensfeindlich. Da war es vorbei."

K wie krank
"Ich habe immer Filme gemacht, weil krank werden wollte ich unter gar keinen Umständen. Wenn du krank bist, dann bist du ein hilfloser Depp. Ein hilfloser Depp war ich als Filmemacher auch, aber ich habe was gesagt und ich habe was gezeigt."

L

L wie Laien
"Ich habe nur mit Laien gedreht, außer mit dem Bierbichler. Der war Profi, und das merkt man. Das ist so eine gewisse gelangweilte Spielweise, die sie sich aneignen, um im Fernsehen aufzufallen, aber nicht zu sehr aufzufallen."

L wie Langeweile
"Ich langweile mich gerne. Das finde ich schön. Aber das muss man alleine machen, das kann man den anderen nicht zumuten."

M

M wie Malen
"Ich habe immer schon gemalt. Meine Mutter hat auch immer gern gemalt. Von der habe ich das Talent."

M wie Mist
"Ich wollte nur meinen Mist machen. Aber da habe ich mir auch nicht reinreden lassen."

N

N wie Natur
"Meine Filme waren ein Naturwunder."

S

S wie Skandal
"Dreimal haben's mir ins Kino geschissen. Da sieht man, dass die feinen Leute oft die größten Drecksäue sind. Dabei war 'Das Gespenst' der beste Christus-Film, den es gab. Was der Scorsese und der Mel Gibson zuletzt gemacht haben, ist ja richtig feig dagegen."

T

T wie Theater
"Ich mochte das Theater nie, ich hab's nur gemacht, um Geld für die Filme zu haben."

T wie Tod
"Der Tod und das Sterben ist die beste Quelle für die Fantasie."

V

V wie Vater
"Den hab ich immer gemocht, aber er war nie da. Von meinem Vater konnte ich nur zwei Dinge erwarten: entweder in den Tierpark gehen oder wieder in den Tierpark gehen."

W

W wie Weinen
"Ich kann nicht weinen. Ich kann nur saublöd lachen."

W wie Wirtshaus
"Einen Abend ohne Wirtshaus finde ich gottlos!"

Z

Z wie Zuflucht
"Der Stammtisch war ein Zufluchtsort in der Zeit, in der wir keinen Film gemacht haben."


Herbert Achternbusch | Bild: picture-alliance/dpa/Effigie/Leemage zum Audio mit Informationen Zum Tod von Herbert Achternbusch Gespräch mit dem bayerischen Universalgenie

Als Nachruf auf Herbert Achterbusch wiederholen wir im Bayerischen Feuilleton ein Porträt von Thomas Kernert. Hören Sie den Autor im Gespräch mit dem Universalkünstler Achterbusch. Es wurde vor seinem 80. Geburtstag aufgenommen. [mehr]


Herbert Achternbusch | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Anarchist, Querdenker und hinreißender Filmemacher Eine literarische Hommage an Herbert Achternbusch

Ein Füllhorn an Lebensweisheiten, anarchistischen Gedanken, ein verstörender, aber hinreißender Filmemacher und Maler mit einer unverwechselbaren Handschrift, mit zerhackstückten assoziativen Texten im typischen Achternbusch-Sound. Das gibt es in der Sendung "radioTexte - Das offene Buch" am Sonntag. [mehr]