Bayern 2


0

Bayern 2 präsentiert Graham Nash

Er gründete 1962 die Hollies und 1968 Crosby, Stills & Nash. Lange schon ist er auch als Solo-Künstler unterwegs und im Alter von 77 Jahren immer noch regelmäßig auf Live-Bühnen zu bestaunen. Im Sommer spielt er open-air im Serenadenhof in Nürnberg.

Von: Markus Mayer

Stand: 13.02.2019

Graham Nash | Bild: Amy Grantham

30 Juli

Dienstag, 30. Juli 2019

Veranstaltungsort:

Nürnberg, Serenadenhof

Er ist einer jener englischen Rockmusiker, die von der Musik-Kultur Nordamerikas fasziniert waren. Graham Nash war Mitglied der Popband The Hollies, bevor es ihn noch in den 60er Jahren in den Laurel Canyon verschlug, den sagenumwobenen Wohnort unzähliger amerikanischer Songschreiber und Underground-Musiker bei Los Angeles. Hier gründete er mit Crosby, Stills, Nash & Young den ultimativen Hippie-Gesangsverein.

Von Manchester in die Welt

Aufgewachsen ist Nash in Manchester, der nordenglischen Industriemetropole, aus der später Bands und Künstler wie Joy Division, Morrissey und Oasis kommen sollten. Graham hatte mit einem Klassenkameraden im Schulchor gesungen und noch als Teenie erste Auftritte mit diesem Kinderfreund absolviert, bevor er in die Popband The Hollies einstieg - eine Gruppe, die vor allem auf starke Melodien und moderne, aber gefällige Begleitung Wert legte. Graham Nash wurde binnen kürzester Zeit einer der Haupt-Songlieferanten des Quintetts.

Im Laurel Canyon

Bei einem Ausflug nach Los Angeles machte Nash einen Abstecher in den Laurel Canyon. Hier lebten Musiker wie der englische Bluesbarde John Mayall, Bürgerschreck Frank Zappa residierte einige Zeit in einer ehemaligen Bowlingbahn, außerdem hatten sich Stephen Stills und David Crosby hier niedergelassen.

(v. l.) David Crosby, Stephen Stills, Graham Nash

Stills hatte 1967 mit "For What It's Worth" einen Hit für seine der Band Buffalo Springfield gelandet und experimentierte mit David Crosby, der soeben von den Byrds, den amerikanischen Beatles, den Laufpass erhalten hatte. Nash war anwesend, als die beiden gerade eine knifflige Gesangsnummer ausarbeiteten. Der Neuling steuerte eine dritte Gesangsstimme bei und so wurde aus dem Duo ein Trio: Crosby, Stills & Nash waren geboren.

Treffpunkt der Hippie- und Songschreiber-Elite

Im Laurel Canyon lernte Nash dann die kanadische Songschreiber-Queen Joni Mitchell kennen. Die beiden verliebten sich und lebten einige Zeit zusammen. Ein Ergebnis ihrer Beziehung ist die anrührende Nash-Ballade "Our House", eine Hymne auf das einfache Leben zu zweit und die Überschaubarkeit der Verhältnisse.

Vier Hippie-Querköpfe

Im Sommer 1969 fand dann das legendäre Woodstock-Festival statt: Crosby, Stills, Nash und der Kanadier Neil Young brachten auf der Bühne mit vierstimmigem Gesang eine bis dato unbekannte Sensibilität zum Ausdruck, freundschaftliche, lockere Verbundenheit von jungen Männern, eine neue Spielart des entspannten Westcoast-Sounds. Nach Woodstock hatte das Quartett über Nacht absoluten Oberliga-Nimbus erreicht.

Nash bleibt vernünftig

Crosby, Stills, Nash & Young waren eines der Star-Ensembles der Gegen-Kultur und der Hippie-Bewegung, die vier Herren waren jedoch auch große Streithansel und sture Dickschädel. Nash zumindest schloss sich mit David Crosby zu einem häufig auftretenden Duo zusammen, bis Crosbys massiver Drogen-Missbrauch auch diese Formation verunmöglichte. Der Neu-Amerikaner Nash jedenfalls war immer der zugänglichste der vier Sangeskünstler. Er engagierte sich noch während der 70er Jahre gegen Atom-Energie und blieb ansonsten auf dem Teppich.

Ein Rock'n'Roll-Leben hat Nash trotzdem geführt, wie man seiner Autobiografie "Wild Life" nachlesen kann, die vor fünf Jahren auf Deutsch erschienen ist.

Bayern 2 präsentiert die Musiklegende Graham Nash - live am Dienstag, den 30. Juli 2019 im Nürnberger Serenadenhof!

Ticketinfo

Tickets für das Konzert gibt es bei BRticket
Telefon: 0800/59 00 594 (gebührenfrei)


0