Bayern 2


42

Gesunde Augen

Von: Uli Hesse

Stand: 10.06.2020

Ein menschliches Auge in Großaufnahme | Bild: colourbox.com

Über eine Millionen Nervenfasern sind mit dem Gehirn verbunden. Die Augen leisten ständig Präzisionsarbeit. Sie fokussieren in die Nähe oder in die Ferne und stellen sich auf immer neue Lichtverhältnisse ein.

Warum man zwei Augen braucht

Nur wenn beide Augen perfekt aufeinander abgestimmt sind, ist dreidimensionales Sehen möglich – denn jedes Auge für sich liefert nur zweidimensionale Informationen an das Gehirn, aus dem dieses dann das räumliche Bild errechnet.

Warum Augen so wichtig sind

Experte:

Prof. Dr. med. Siegfried Priglinger, FEBO, Direktor der Augenklinik und Poliklinik des Klinikums der Universität München

In der heutigen Welt nimmt man einen Großteil der Informationen über die Augen auf. Die Angst vor Erblindung oder Sehbehinderung ist deshalb groß. Doch zwischen perfektem Sehen und völliger Erblindung liegen viele Zwischenstufen. Und nicht immer nehmen die Betroffenen wahr, dass sie an einer Augenkrankheit leiden, die ihr Sehvermögen langsam aber unaufhaltsam beeinträchtigt.

Kontrolluntersuchungen

Ab dem 40. Lebensjahr sollte jeder regelmäßig mindestens alle zwei Jahre einen Augenarzt zu einer Kontrolluntersuchung aufsuchen, und ab 50 bzw. 60 Jahren jedes Jahr. Falls in der Familie gehäuft bestimmte Augenerkrankungen wie Grüner Star vorkommen, sollte man sich schon ab dem 30. Lebensjahr 2-jährlich vom Facharzt durchchecken lassen.

Chronisch Kranke

Diabetiker vom Typ 1 sollten spätestens fünf Jahre nach ihrer ersten Diagnose den Augenarzt aufsuchen. Diabetiker vom Typ 2 werden meist mit über 40 diagnostiziert und sollten sich ab dem Zeitpunkt der Diagnose mindestens einmal pro Jahr untersuchen lassen.

Bei Gefäßerkrankungen verändern sich auch die Gefäße im Auge. Sie beeinträchtigen die Netzhaut und führen zu einer Sehverschlechterung. Auch viele rheumatische Erkrankungen können sich auf die Augen auswirken; Betroffene sollten daher regelmäßig den Augenarzt aufsuchen.

Kinder

Bei Kindern sollte zusätzlich zu den kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen einmal im ersten Lebensjahr und im dritten Lebensjahr eine augenärztliche Untersuchung erfolgen.

Kinder mit positiver Familienanamnese (z.B. ein Elternteil oder Geschwister sind stärker fehlsichtig, Schielen, Augentumor, etc.) sollten bereits in den ersten sechs Monaten nach Geburt augenärztlich untersucht werden. Dadurch können viele Erkrankungen bereits im Frühstadium erkannt werden.

Hilfe für Ratsuchende:

Eine Beratungsstelle für Menschen, die sich über Augenkrankheiten und alles, was damit zusammenhängt, informieren wollen, finden Sie bei "Blickpunkt Auge", einem Angebot des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB).
Hier gibt es unabhängige und kostenfreie Informationen rund um Augenerkrankungen, zum Beispiel:

  • Grundlegende Fragen zu den häufigsten Augenerkrankungen
  • Sehhilfen und andere Hilfsmittel
  • Rechtliche und finanzielle Ansprüche
  • Tipps und Tricks zur Alltagsbewältigung und Schulung in lebenspraktischen Fähigkeiten
  • Unterricht zur sicheren Orientierung im Straßenverkehr
  • Erhalt des Arbeitsplatzes oder berufliche Neuorientierung

Komiker Marty Feldman: Eines seiner Markenzeichen war sein schielender Blick | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Mehr als nur ein Schönheitsfehler Schielen (Strabismus)

Das eine Auge blickt geradeaus, das andere zur Seite, nach oben oder nach unten: Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland schielen. [mehr]

Ein Mädchen reibt sich ein Auge | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Gerötete Augen Was hinter Augenentzündungen stecken kann

Wenn die Augen morgens verklebt sind, wenn sie brennen, jucken und rot entzündet sind, dann ist der erste Verdacht das Vorliegen einer Bindehautentzündung (Konjunktivitis). [mehr]

Augenärztin bei der Behandlung einer altersbedingten Makuladegeneration mit Hilfe eines Diodenlasers | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Netzhauterkrankungen im Alter Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Als Makula bezeichnet man am Auge die Stelle auf der Netzhaut, die den Punkt des schärfsten Sehens abbildet. Bei vielen Patienten kommt es mit zunehmendem Alter zu einem Umbau und Ablagerungen in diesem Netzhautareal. [mehr]

Die Pupillen von verschiedenen menschlichen Augen | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Erkrankung des Sehnervs Grüner Star (Glaukom)

Beim sogenannten Grünen Star kommt es zu einer fortschreitenden Schädigung des Sehnervs, welche oft mit einem erhöhten Augeninnendruck assoziiert ist. In Deutschland leiden etwa eine Million Menschen am Grünen Star. [mehr]

Operation eines Grauen Stars | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Schleier vor dem Auge Der Graue Star (Katarakt)

Der Graue Star stellt für die Mediziner heute kein großes Problem mehr dar. Der Patient bemerkt eine Sehverschlechterung wie einen Schleier, reduziertes Farbensehen und Blendung. Der Name Katarakt kommt aus dem Alt-Griechischen und bedeutet an sich „Wasserfall“. [mehr]

Auge | Bild: colourbox.com zum Thema Das Auge Warum können wir sehen?

Ungefähr 60 Prozent unserer Großhirnrinde beschäftigen sich mit der Interpretation des Gesehenen. Unser Auge ist also unser wichtigster Sensor. Wie funktioniert es? Und was kann diese Funktion beeinträchtigen? [mehr]


42