Bayern 2

Hintergrund Psycho-Onkologie

6

Therapie bei Krebs Die Psyche mitheilen

In der Psycho-Onkologie finden verschiedenste psychotherapeutische Verfahren Anwendung. Eine besonders wichtige Rolle spielen dabei die Gesprächs-, Verhaltens- und Entspannungstherapie. Welche Maßnahmen im Einzelfall sinnvoll sind, hängt von der individuellen Situation des Patienten ab.

Von: Holger Kiesel

Stand: 03.12.2019

Paar bei einer Gesprächstherapie | Bild: picture-alliance/dpa

Strukturen schaffen

Ist der Betroffene von der Gesamtlage stark überfordert, kann es hilfreich sein, mit strukturierenden verhaltenstherapeutischen Maßnahmen wie Tages- oder Wochenplänen zu arbeiten. Dabei ist es wichtig, mit für den Patienten überschaubaren Zeiträumen zu operieren. Psycho-Onkologen bezeichnen das als `Arbeiten im Hier und Jetzt`. Dadurch wird auch die Angst in Zeitfenster unterteilt.

Ängste bewältigen

Eine Aufgabe der Psycho-Onkologie ist, herauszufinden, welche Ängste den Patienten plagen.

Bei einer Krebserkrankung treten sehr reale Ängste im Zusammenhang mit einer lebensbedrohlichen Krankheit auf. Das unterscheidet sie von pathologischen Angststörungen wie zum Beispiel Klaustrophobie. Zu ihnen gehören die Furcht vor dem Tod, vor Schmerzen, die Angst vor Abhängigkeit von anderen oder, speziell in der Krebsnachsorge, die Furcht vor einer erneuten Erkrankung. Aufgabe der Psycho-Onkologie ist es, mit dem Patienten herauszufinden, wovor er sich fürchtet und was er dagegen tun kann. Das Ziel der Therapie ist: Der Betroffene soll Kontrolle über seine Angst bekommen und nicht umgekehrt. Manchmal kann es therapeutisch sogar sinnvoll sein, ein Angstszenario zu Ende zu denken.

Nach Ressourcen suchen

Ein wichtiger Ansatz in der psychoonkologischen Behandlung ist die ressourcenorientierte Therapie. "Wir müssen immer schauen: Welche Möglichkeiten hat der jeweilige Patient, zum Beispiel bei der Auswahl einer geeigneten Bewältigungsstrategie", erklärt Dr. Heußner. Je nach Persönlichkeit kann das Unterscheiden unwichtiger von wichtigen Aufgaben, moderate körperliche Bewegung in der Natur, positives Denken, Ablenkung oder auch eine Mobilisierung der Selbstheilungskräfte der richtige Weg sein.

Entspannen lernen

Vielen Patienten hilft es auch, sich zu entspannen. Das kann das Erlernen einer Entspannungstechnik wie Yoga, Autogenes Training oder Chi Gong bedeuten, aber genauso gut das Abschalten mit Hilfe von Musik, Lesen oder Malen. Entspannung hilft vielen Patienten, den nächsten Schritt in der Krankheitsbewältigung anzugehen.

Hypnose als Therapie

Hypnose kann als zusätzliche therapeutische Maßnahme in der Psycho-Onkologie sinnvoll sein, etwa bei der Bekämpfung körperlicher Symptome wie Übelkeit oder Schmerzen. Manche Patienten empfinden jedoch den veränderten Bewusstseinszustand als weiteren Kontrollverlust in einer ohnehin ausgelieferten Situation.

Kreativ sein

Die Kunsttherapie ist eine Möglichkeit, sich bei einer Krebserkrankung auszudrücken.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist der sogenannte „Kreative Ausdruck“. Hierbei werden in künstlerischer Betätigung (wie z.B. beim Malen) Emotionen verarbeitet. Das ist eine gute Möglichkeit für die, die sich der Sprache nicht bedienen wollen oder können oder ergänzend zur Gesprächstherapie. Manche Menschen entdecken dabei ganz neue Kreativitätspotentiale in sich.

"Ein großes Problem im Bereich der Psycho-Onkologie ist allerdings, dass in den akut-stationären Bereichen und auf dem Gebiet der Prävention, die Finanzierung seitens der Kostenträger nicht sichergestellt ist. Hier müsste die Politik gewährleisten, dass jeder Patient, auch in der akut-stationären Behandlungsphase, Zugang zu qualitätsgesicherter psychoonkologischer Versorgung hat."

Dr. Pia Heußner

Keine einheitliche Qualifizierung

Ein weiteres Problem der Psycho-Onkologie ist, dass es im Moment noch keine einheitlichen Qualifizierungsstandards in diesem Fachbereich gibt. Es existiert nicht einmal eine geschützte Berufsbezeichnung 'Psycho-Onkologe'. Jeder, der das möchte, kann sich so nennen. Das macht laut Dr. Heußner eine ordentliche Qualitätssicherung sehr kompliziert.


6