Bayern 2


28

Fünfteilige radioDoku Die Kongo-Prinzessin

Reiche Liebhaber, schicke Villen und teure Autos, die kongolesische Prinzessin Odette liebt das Leben im Luxus. 2004 taucht sie in Frankfurt am Main auf und wird zum Liebling der feinen Gesellschaft. Doch dann ändert sie die Spielregeln ...

Von: Lorenz Schröter (WDR 2018)

Stand: 23.12.2018 | Archiv

Die Kongo-Prinzessin | Bild: Marc Trompetter

Prinzessin Odette Maniema Krempin: Society-Lady und "Minen-Besitzerin"

Prinzessin Odette Maniema Krempin beim Sommerfest des Bundespräsidenten 2009 im Schloss Bellvue in Berlin

Aus dem Nichts erscheint die attraktive Kongolesin Odette Maniema mit ihrem neunjährigen Sohn Max in Frankfurt am Main. Innerhalb kürzester Zeit avanciert die Adelige zur Society-Lady. Banker und Anwälte gehen bei ihr ein und aus.

In Frankfurt schmückt man sich gern mit der modebewussten jungen Frau, die Gold und Diamanten liebt. Auch die Boulevard-Presse reißt sich um sie. Der Prinzessin werden beste Kontakte zum kongolesischen Präsidenten nachgesagt. Außerdem soll sie eine Coltan-Mine im Osten des Kongo besitzen.

Odette Maniema wird zur Honorarkonsulin der Demokratischen Republik Kongo ernannt und trägt den Titel einer Friedensbotschafterin für Afrika. Auf Wohltätigkeitsveranstaltungen sammelt sie Geld für arme Kinder in Deutschland und im Kongo. Doch dann kommt es zum Skandal. Die vornehme Gesellschaft lässt die Märchenprinzessin einfach fallen. Aber so leicht lässt sich eine Prinzessin nicht unterkriegen.

 

► Die Kongo-Prinzessin (1/5) ◄
► Der Haftbefehl ◄

Völlig überraschend wird der 21-jährige Max im hessischen Hofheim verhaftet. Ein internationaler Haftbefehl liegt gegen ihn vor. Er soll in einen belgisch-kongolesischen Korruptionsfall verwickelt sein. Doch eigentlich geht es um seine Mutter, die schillernde Prinzessin aus dem Kongo.

(Sendung: 23. Dezember 2018 | 17.05-17.30 Uhr | Bayern 2)

 

► Die Kongo-Prinzessin (2/5) ◄
► Der Skandal ◄

In Frankfurt gründet die Honorarkonsulin der Demokratischen Republik Kongo eine Stiftung für deutsche und afrikanische Kinder, sammelt Spendengelder und möchte so ihr Land unterstützen. Doch es tauchen Zweifel an ihrer Hilfsbereitschaft auf. Ist die Kongolesin Opfer einer Rufmord-Kampagne geworden? Oder hält sie sich nicht an die deutschen Gesetze?

(Sendung: 30. Dezember 2018 | 17.05-17.30 Uhr | Bayern 2)

 

► Die Kongo-Prinzessin (3/5) ◄
► Die Mine ◄

Im Osten des Kongos werden Gold und Minerale abgebaut. Diese Minen finanzieren auch die bewaffneten Konflikte in der Region. Seit Jahren bemühen sich internationale Organisationen daher um einen sauberen Bergbau. Auch die Frankfurter Geschäftsfrau Odette Maniema möchte mit ihrer kongolesischen Mine Geld verdienen. Doch gibt es die Mine wirklich?

(Sendung: 13. Januar 2019 | 17.05-17.30 Uhr | Bayern 2)

 

► Die Kongo-Prinzessin (4/5) ◄
► Die Flucht ◄

Gegen die Geschäftsfrau Odette Maniema wird ermittelt. Nicht nur die Gläubiger verlangen ihr Geld, sie wird auch mit internationalem Haftbefehl gesucht. Über Nacht flieht sie in den Kongo. 2016 vermeldet eine deutsche Zeitung ihr Ableben dort. Viele ihrer Freunde und geschädigten Geschäftspartner bezweifeln jedoch ihren Tod.

(Sendung: 20. Januar 2019 | 17.05-17.30 Uhr | Bayern 2)

 

► Die Kongo-Prinzessin (5/5) ◄
► Im Kongo ◄

Fast zwei Jahre hat Reporter Lorenz Schröter die Spuren der geheimnisvollen Prinzessin verfolgt. Viel wurde gemutmaßt und spekuliert. Nun fährt er in den Kongo, um Antworten auf seine Fragen zu bekommen. Hat sie ihren Tod tatsächlich nur vorgetäuscht? Was wird aus dem Korruptionsskandal, in den sie verwickelt ist? Und was ist von ihrem Leben im Luxus geblieben?

(Sendung: 27. Januar 2019 | 17.05-17.30 Uhr | Bayern 2)

 

Der Autor

Lorenz Schröter mit einem Aufnahmegerät im Einsatz

Weltumradler und Romanautor Lorenz Schröter lernte in Äthiopien den Ex-Mann der Kongo-Prinzessin kennen. Seitdem verfolgt er ihre bizarre Geschichte, traf Frankfurter Banker, belgische Staatsanwälte und kongolesische Minenarbeiter.


28