Bayern 2


6

Neues gegen die Zuckerkrankheit

Von: Katharina Hübel

Stand: 05.02.2019

Blutzuckermessung mit Blutzuckermessgerät | Bild: picture-alliance/dpa

Eine Vielzahl von Medikamenten, so genannte Antidiabetika, können Typ-2-Diabetikern helfen. Insulin ist dabei meist das letzte Mittel der Wahl. Viele Jahre war nicht bekannt, welchen Effekt Antidiabetika auf die Langzeitfolgen der Krankheit haben. Inzwischen liegen für einige Medikamente Langzeitstudien vor.

Experte:

Dr. Arthur Grünerbel, Diabetologe, Lipidologe und Ernährungs- und Sportmediziner; Vorstandsvorsitzender in der Fachkommission Diabetes Bayern, Begründer des “Fußnetz Bayern“

Was Diabetespatienten hoffen lässt, ist eine ganz neue Generation von Medikamenten, die helfen könnten, die so genannten "harten Endpunkte" der Krankheit zu verhindern: Medikamente, die tatsächlich folgendes vermeiden könnten:

Das Ziel einer zeitgemäßen Diabetes-Therapie ist es nicht nur den Blutzucker für den Moment in den Griff zu bekommen, sondern auch Langzeitfolgen zu verhindern oder wenigstens abzumildern.

Der Text beruht auf einem Interview von Katharina Hübel mit Dr. Arthur Grünerbel, Diabetologe, Lipidologe und Ernährungs- und Sportmediziner; Vorstandsvorsitzender in der Fachkommission Diabetes Bayern, Begründer des “Fußnetz Bayern“.

Weiterführende Links:

Deutsche Diabetes Gesellschaft
Fachkommission Diabetes in Bayern e.V.
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

Mann mit Müdigkeitserscheinungen.  | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Diabetes-Grundwissen Wie zeigt sich Diabetes Typ 2?

Diabetes Typ 2 ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die im Verlauf des Lebens ausbrechen kann. [mehr]

Würfelzucker. | Bild: BR/Johanna Schlüter zum Artikel Prädiabetes Wenn Diabetes Typ 2 beginnt

Diabetes Typ 2 muss nicht chronisch werden. Erkennt man die Krankheit früh, wenn die Blutzuckerwerte erst leicht erhöht sind, so hat der Patient selbst noch viel in der Hand. [mehr]

Ärztin bei der Blutabnahme bei einer Diabetikerin | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Diagnose Wie Diabetes Typ 2 festgestellt wird

Die exakteste Art, derzeit Diabetes Typ 2 zu diagnostizieren, ist für viele Patienten nicht gerade die schmackhafteste: 75 Gramm Zuckerlösung wollen geschluckt und im Magen behalten sein. [mehr]

Der diabetische Fuß eines Patienten wird behandelt: roter Verband um die große Zehe. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Wenn Gefäße und Nerven leiden Folgen von Diabetes Typ 2

Diabetes kann dramatische Folgen haben: Amputationen, Erblindung, ein schwaches Herz, Schlaganfall. [mehr]

Mann beim Wanderausflug mit Apfel | Bild: Image Source zum Artikel Typ-2-Diabetes - und jetzt? Erste Schritte nach der Diagnose

Einiges kann der Patient mit Diabetes Typ 2 selbst beeinflussen, doch meist muss er auch ein Leben lang Medikamente nehmen. [mehr]

Diabetikerin beim Spritzen von Insulin mit sog. Insulin-Pen | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Basismedikamente Therapie bei Diabetes Typ 2

Diabetes bedeutet Insulin spritzen? Das ist oft der erste Gedanke, doch im Fall von Diabetes Typ 2 ist das erst die letzte Maßnahme. Tabletten, so genannte Antidiabetika, die den Blutzucker senken, stehen als Medikation vorher zur Verfügung – unter Umständen in Kombination. [mehr]

Blutzuckermessung an einem Finger | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Zuckerkrank Leben mit Diabetes Typ 1

Patienten mit Diabetes Typ 1 sind von den ersten Symptomen meist ziemlich überrumpelt: Sie müssen plötzlich ständig pinkeln und entwickeln einen schier unstillbaren Durst. Wenn diese Krankheitszeichen auftreten, ist höchste Eile geboten. [mehr]


6