Bayern 2


20

Wege aus der Dunkelheit

Von: Holger Kiesel

Stand: 04.04.2017

Depressionen: Depressiver Mann stützt Kopf mit Kinn auf seine Hände | Bild: picture-alliance/dpa

Stimmungsschwankungen kennt jeder. Es ist Teil des Lebens, die Dinge mal optimistischer und mal pessimistischer zu betrachten. Bedenklich wird es erst, wenn man aus einem dunklen Tief mehrere Wochen nicht mehr herauskommt und noch zusätzliche Symptome auftreten.

Experte:

Prof. Hans Förstl, Direktor der Psychiatrischen Klinik an der Technischen Universität München

So kann bei einer Depression etwa der Schlaf massiv gestört sein. Oder die Betroffenen haben keinen Appetit mehr. Oder ihnen fehlt es erkennbar an Selbstwertgefühl. Viele auffällige Veränderungen können mit einer Depression einhergehen. Und all das kann nicht nur den Betroffenen selbst, sondern auch die Partnerschaft und die Familie schwer belasten.

Der Text beruht auf einem Gespräch von Holger Kiesel mit Prof. Hans Förstl, Direktor der Psychiatrischen Klinik an der Technischen Universität München.

Depressionen: Frau stützt Kopf in Hand | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Krankheitsbild Wann spricht von einer Depression?

Normale Stimmungsschwankungen von einer behandlungsbedürftigen Depression zu unterscheiden ist nicht einfach. Der Zustand der Verstimmung sollte länger als zwei Wochen andauern. Und es sollten mehrere der festgelegten Symptome auftreten. [mehr]

Depressionen: Depressiver Mann mit Whiskyglas vor vollem Aschenbecher | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Auslöser und Begleitfaktoren Wann wird man depressiv?

Häufig hat eine Depression bei genauem Hinsehen einen konkreten Auslöser. Oft aber auch nicht. Sicher ist: die Gene spielen bei dieser Erkrankung eine ganz wesentliche Rolle. [mehr]

Depressionen: Was hilft? | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Umfeld und Hilfe Gute Ratschläge von außen

Unter einer Depression leidet nicht nur der Betroffene, sondern auch sein Umfeld. Familie und Freunde stehen der Erkrankung oft hilflos gegenüber. Besonders schlimm ist es für Kinder von Depressiven. Aber: Es gibt Hilfe! [mehr]

Depressionen: Antidepressivum Zoloft | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Medikamentöse Therapie Wann helfen Antidepressiva?

Antidepressiva helfen bei Depressionen. Besonders wirksam sind sie, wenn die Erkrankung nicht durch eine anhaltend schwierige Lebenssituation ausgelöst wird. Und: Die Mittel haben weniger Nebenwirkungen als früher. [mehr]

Depressionen: Junger Mensch setzt Fuß auf einen Stein im Wasser | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Andere Therapieformen Psychotherapie bei Depressionen

Medikamente sind nicht immer die einzige Hilfe bei einer Depression. Auch Psychotherapie, sozialpädagogische Maßnahmen oder eine Regulierung des Schlafes können helfen. [mehr]

Junge mit Tränen im Gesicht | Bild: Photosphere zum Thema Kinderdepression Kinder im seelischen Tief - was tun?

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche können an Depression erkranken. Nach unterschiedlichen Schätzungen leiden zwischen zwei und vier Prozent der Kinder über zwölf Jahren zeitweise an einer Depression. [mehr]


20