Bayern 2


1

Bayern 2 präsentiert Bryan Ferry

Mit Roxy Music wurde er in den 1970er Jahren bekannt. Als Solo-Künstler mit ausgeprägtem Hang zu Coversongs steht er heute im Alter von 73 Jahren immer noch auf der Bühne. Jetzt begibt er sich erneut auf Welttournee und ist 2019 live in München zu erleben.

Stand: 16.10.2018

Bryan Ferry | Bild: Matthew Becker

11 Juni

Dienstag, 11. Juni 2019, 20:00 Uhr

Veranstaltungsort:

AUSVERKAUFT! - München, Circus Krone

Der Großteil des Publikums war erstaunt über den Gastauftritt von Bryan Ferry in einer Folge der Edel-Fernseh-Serie "Babylon Berlin". Als Cabaret-Sänger, begleitet von einer Oldtime-Jazz-Band, stand Ferry auf der Bühne und gab, leicht verloren wirkend, den Song "Bitter Sweet" zum Besten gebend - eine melancholische Ballade mit teilweise deutschem Text vom Roxy-Music-Album "Country Life" von 1974.

Dandy des Glamrock

Der Dandy des Glam Rock zeigte sich jedenfalls angetan von den Inszenierungs-Ideen der "Babylon Berlin"-Macher und spielte kurzerhand sein 16. Studio-Album ein - mit der Gruppe, mit der er in "Babylon Berlin" aufgetreten war. Ferry hat sich bereits mehrmals der Pop-Musik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschäftigt.

Melancholisches Grundgefühl

1999 brachte Ferry das Album "As Time Goes By" heraus, auf dem er sich erstmals auf Albumlänge mit der musikalischen Vergangenheit zuwandte. Damals sang er die Popsongs seiner Kindheit: Hits und Balladen der Swingära wie "Lover, Come Back To Me" und Kurt Weills "September Song" - Balladen, die damals aus dem Radio drangen.

Ferry und Bowie hatten dieselbe Idee...

Bereits auf "These Foolish Things", seinem erstem Solo-Album von 1973, hatte Ferry die Stücke anderer Songschreiber interpretiert. Der Titelsong, im Original 1936 veröffentlicht, war ein Hit für Orchesterleiter wie Benny Goodman und Teddy Wilson (bei letzterem sang damals Billie Holiday) gewesen. "These Foolish Things" kam übrigens zeitgleich mit David Bowies "Pinups"-Album in die Läden, auch das eine Platte, auf der sich ein Rockmusiker mit dem Material anderer Songautoren beschäftigte - eine Repertoire-Idee, die die meisten Rockfans anfangs gar nicht mochten.

Jazz goes Pop or does Pop go Jazz?

Cover des Albums "Bitter-Sweet"

2012 wand sich Bryan Ferry dann erneut dem "The Jazz Age" zu und füllte eine Scheibe mit den unverstärkten Klangfarben von Charleston und Bigband-Swing. Für "Bitter Sweet" trommelte der Sänger erneut die Musiker des Bryan-Ferry-Orchesters zusammen und interpretierte mit ihnen unbekannte Stücke seines eigenen Songbooks. "Boys And Girls" etwa ist der Titelsong des gleichnamigen Albums von 1983. "Limbo" stammt von der 1987er Werk "Bete Noire", "Reason Or Rhyme" findet sich bereits auf "Olympia" von 2010.

Flucht in die Vergangenheit?

Ein Jazzalbum mit Coversongs aus dem eigenen Katalog, Moderne und Vergangenheit, Roxy-Music- und Solo-Jahre unter einen Hut gebracht - Klangästhet Ferry steckt auf seinem jüngsten Album eigene Songs in ein historisches Klangoutfit – das dürfte im Konzert für einen reizvollen Stilmix sorgen, denn nach der Pause pflegt Ferry mit Rockband auf die Bühne zu kommen und ein Best-of-Programm zu präsentieren, das sich gewaschen hat.

Am Mittwoch, den 11. Juli 2019 kommt Bryan Ferry mit Ensemble in den Circus Krone nach München - Präsentiert von Bayern 2!

Ticketinfo

Tickets für das Konzert gibt es bei BRticket
Telefon: 0800/59 00 594 (gebührenfrei)


1