Bayern 2


19

Birding in Bayern Vogelbeobachtung in Zeiten sinkender Artenvielfalt

Zeitgenossen, deren größte Leidenschaft es ist, Vögel zu beobachten, nennt man in England "Birder". Auch im Freistaat ist diese Spezies heimisch, vermehrt sich sogar prächtig. Das Bayerische Feuilleton begleitet sie auf ihren Lausch- und Foto-Safaris ... und versucht das Wesen ihrer Passion zu ergründen. Ein Feature, das zum Piepen ist.

Von: Justina Schreiber

Stand: 06.06.2020 | Archiv

Ob in Parks, Flussauen, Wäldern oder Nationalparks: kaum schwingt der Frühling sein blaues Band, sind sie wieder unterwegs: Bayerns Birder und "Birderinnen". Ausgestattet mit festen Schuhen, Fernglas und passenden Landkarten stromern die Vogelliebhaber durchs Unterholz oder verharren über Stunden still am Rand einer Lichtung. Den Fotoapparat mit dem hypertrophen Objektiv gezückt, hoffen sie auf den ultimativen Kick, sprich: den Anblick eines seltenen Vogels.

Sind Birder etwas eigenbrötlerische Persönlichkeiten?

"Was viele Birder auszeichnet, ist schon so ein bisschen dieses Eigenbrötlerische. Typischerweise sind sie etwas autistische Persönlichkeiten oder eben Leute, die keine besonders geschliffene Kommunikation haben. Sie sind vielleicht ein bisschen mundfaul und wursteln so vor sich hin.

Sie stehen etwas am Rand der Gesellschaft, haben aber über die Vogelwelt einen seelischen Ausgleich gefunden."

(Christoph Moning, Zoologe)

"Also, dass ich hier eine neue Vogelart entdecke, das ist ganz, ganz schwierig. Sagen wir mal für Bayern eine neue Vogelart zu sehen, das ist schon möglich. Ja, aber eine ganz neue Vogelart, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe, hier zu finden - also die Chance ist gleich null."

(Christian Haass, bayerischer Birder)

"Das heißt, der klassische Birder geht natürlich dahin, wo er erwartet, dass er auch mal was Neues sieht. Und das führt natürlich dazu, dass viele kulturlandschaftlich geprägte Räume oder auch waldgeprägte Räume weniger besucht werden und auch … es gibt so einen englischen Begriff … 'underwatched' sind."

(Christoph Moning, Zoologe)

Es ist ein Wettstreit unter Kennern

Zwergschnäpper-Männchen (Ficedula parva)

Hier das Tüpfelsumpfhuhn! Dort ein Zwergschnäpper! Und da schau her, der Karmingimpel!

Noch findet die Gattung des Hobby-Ornithologen in Gottes freier Natur offenbar ausreichend Futter für den fachsimpelnden Genuss – zumal Schutzmaßnahmen etwa für Adler Erfolge zeitigen.

Die Artenvielfalt nimmt stetig ab

Der Archaeopteryx gilt als Übergangsform zwischen theropoden Dinosauriern und Vögeln

Leider lassen der Flächenfraß und verödete, vergiftete Böden die Reservate der Vögel und somit auch ihrer Fans schrumpfen. Was der Liebe keinen Abbruch tut. Vielmehr scheint das Interesse an den Piepmätzen im gleichen Maße zu wachsen wie die Artenvielfalt abnimmt.

Die Revierkämpfe nehmen zu. Je dichter Gegenden besiedelt sind, umso höher schaukeln sich Interessenskonflikte.  Städter gegen Landbewohner. Bauern gegen Umweltschützer. Mountainbiker gegen Wanderer. Fischer und Jäger gegen Hobbyornithologen. Von den Fehden unter verschiedenen Birdwatcher-Typen nicht zu schweigen. Nicht jeder Birder ist schließlich ein "Körndlfresser". Apropos: Vögel lösen sich anbahnende Konflikte, indem sie Wettgesänge veranstalten. Mal hören, wer lauter und schöner tiriliert! So ergeben sich – ganz nebenbei – sehr hübsche Konzerte.

Möglich, dass der Mensch bei den direkt von den Dinosauriern abstammenden Landwirbeltieren Trost sucht und findet – nach dem Motto: solange der balzende Gelbspötter noch sein "tä-tä-lüüüit" singt, geht die Welt nicht unter!

Buchtipps:

Freiheit

  • Autor: Jonathan Franzen
  • Taschenbuch: 736 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 4. (2. April 2012)
  • ISBN-10: 3499252546
  • ISBN-13: 978-3499252549


Federnlesen: Vom Glück, Vögel zu beobachten

  • Autorin: Johanna Romberg
  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth); Auflage: 3. Aufl. 2018 (23. Februar 2018)
  • ISBN-10: 3431040888
  • ISBN-13: 978-3431040883


Kritik der Vögel: Klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht

  • Autoren: Jürgen und Thomas Roth
  • Illustrator: F. W. Bernstein
  • Gebundene Ausgabe: 322 Seiten
  • Verlag: Blumenbar; Auflage: 2. (17. Februar 2017)
  • ISBN-10: 3351050321
  • ISBN-13: 978-3351050320


Birding Babylon: Tagebuch eines Soldaten im Irak

  • Autor: Jonathan Trouern-Trend
  • Übersetzer: Robin Detje
  • Taschenbuch: 96 Seiten
  • Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch; Auflage: 1 (25. Juli 2009)
  • ISBN-10: 3833306165
  • ISBN-13: 978-3833306167


Bill Oddie's Little Black Bird Book

  • Autor: Bill Oddie
  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
  • Verlag: Pavilion Books; Auflage: Reprint (7. April 2011)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1907554270
  • ISBN-13: 978-1907554278

19