Bayern 2


451

Bayern 2 Neues Wochenendprogramm

Bayern 2 startet mit einem neuen Wochenendprogramm ins Jahr 2018. Ab 13. Januar sendet das Kultur- und Informationsradio des Bayerischen Rundfunks samstags und sonntags von 9.05 Uhr bis 12 Uhr jeweils eine dreistündige moderierte Sendung mit kürzeren Beiträgen und Musik. Literatur-, Feature- und Hörspiel-Sendungen gibt es weiter an den Nachmittagen. Die Anrufsendung "Gesundheitsgespräch" mit Dr. Marianne Koch geht statt samstags künftig am Mittwoch auf Sendung. Wieder im Programm ist die Musiksendung "Weltempfänger".

Stand: 23.02.2018

Ein Mann hört genüsslich Radio | Bild: colourbox.de

Mit einem kürzer getakteten Programm am Samstag- und Sonntagvormittag passt sich Bayern 2 dem Familienleben und Freizeitverhalten seiner Hörerinnen und Hörer zwischen Großeinkauf, Wertstoffhof und Ausflug an. Musikalisch gibt es den bewährten Mix aus den Bayern 2-Musiksparten Popmusik, Chansons, Liedermacher, Weltmusik und Heimatsound. Die Moderatorinnen und Moderatoren von "Bayern 2 am Samstagvormittag" und "Bayern 2 am Sonntagvormittag" sind Gregor Hoppe, Gabi Kautzmann, Veronika Lohmöller, Johannes Marchl, Alexander Schaffer, Stefan Parrisius, Dagmar Schwermer, Kaline Thyroff , Barbara Leidl und Julia Zöller.

"Aktive Zielgruppen, die mitten im Leben stehen, schätzen ein entspanntes, gescheites und gut gemachtes Radioprogramm. Um die Orientierung zu erleichtern, steht der Samstag auf Bayern 2 künftig unter dem Motto ,Bayern. Politik. Gesellschaft'. Und der Sonntag wird der ,Große Kultursonntag auf Bayern 2'. Mit diesen hörbaren Veränderungen wollen wir unser einzigartiges Programm noch attraktiver und noch erfolgreicher machen."

Stefan Maier, Programmbereichsleiter Bayern 2

Mehr Zeit zum Zuhören

Die aufmerksamkeitsintensiven Feature- und Hörspielsendungen, die Reportagen und Reiseberichte gibt es künftig im Wochenendprogramm vor allem am Nachmittag und am Abend. Dann, wenn das Radiopublikum tendenziell mehr Zeit zum Zuhören hat. Am Samstag gibt es die Feature-Sendungen "Zeit für Bayern" und "radioFeature" oder die Reportage-Sendungen "Breitengrad" und "Nahaufnahme". Der Sonntag wiederum steht unter dem Motto Kultur, mit einer zusätzlichen Ausgabe der Wochentagssendung "kulturWelt", den Literatursendungen "radioTexte" und "Diwan", dem "Kulturjournal", den "radioReisen" und dem einstündigen Hörspiel.

"Gesundheitsgespräch" am Mittwoch

Die Anrufsendung "Gesundheitsgespräch" mit Dr. Marianne Koch wird ab Januar 2018 nicht mehr am Samstagmittag, sondern am Mittwochvormittag gesendet. Dort ist die Sendung künftig Teil des Gesellschaftsmagazins "Notizbuch", in dem Gesundheitsthemen einen festen Platz haben. Erster Sendetermin: Mittwoch, 10. Januar 2018, ab 10.05 Uhr.

"Wir freuen uns, dass Bayern 2 am Wochenende sein Profil schärft. Dabei bleibt sich Bayern 2 treu, denn im Mittelpunkt stehen die Inhalte, die kreativ, modern und mit Bayern 2-typischer Musik präsentiert werden. Und ich bin mir sicher, dass wir mit dem Gesundheitsgespräch, das nun am Mittwoch einen neuen Sendeplatz hat, weiterhin einen großen Erfolg haben werden."

Martin Wagner, BR-Hörfunkdirektor

Liebe Bayern 2-Hörerinnen und -hörer,

ich nehme die Wünsche nach einer Stellungnahme gerne zum Anlass, um mich für die vielen Rückmeldungen zum veränderten Bayern 2-Wochend-Programm zu bedanken. Ich finde es großartig, wie Sie alle sich für Bayern 2 engagieren und damit Ihre Wertschätzung für Bayern 2 zum Ausdruck bringen. Zugleich bedauere ich es, dass einige von Ihnen mit den Veränderungen am Programmschema und insbesondere mit der Verlegung des Gesundheitsgesprächs unzufrieden sind. Deshalb möchte ich noch einmal darlegen, warum wir das Programm verändert haben. Bayern 2 hat seit der großen Programmreform 2003 unter der Woche deutlich Hörer dazu gewonnen. Ein wichtiges Erfolgsrezept war die Mischung aus hochwertigen Wortinhalten und anspruchsvoller Bayern 2-Musik, die unter dem Motto "Legenden und Entdeckungen" steht. Diese Kombination bieten wir jetzt auch am Samstag und am Sonntag Vormittag an. Zugleich haben wir diese beiden besonderen Tage noch besser profiliert: Der Samstag steht, wie Sie vielleicht gehört haben, unter dem Motto "Bayern, Politik, Gesellschaft" und der Sonntag wurde zum "Großen Kultursonntag auf Bayern 2". Vor diesem Hintergrund hat das Gesundheitsgespräch einen neuen Sendeplatz im Notizbuch bekommen. Also eingebettet in eine viel gehörte, erfolgreiche Sendung, in der Gesundheitsthemen schon immer eine wichtige Rolle gespielt haben. Und auch künftig mit der großartigen Dr. Marianne Koch als Gesundheitsexpertin im Studio. Mag sein, dass wir damit bei manchen von Ihnen in persönliche Hörgewohnheiten eingegriffen haben. Die einen haben das Gesundheitsgespräch beim Kochen gehört, die anderen am Küchentisch, wieder andere haben angerufen und um Rat gebeten. Aber all dieses können Sie natürlich weiterhin tun, nur eben nicht mehr am Samstag, sondern stattdessen am Mittwoch. Und wenn der Termin für jemanden ungünstig ist, dann kann man das Gesundheitsgespräch jederzeit als Podcast oder in der Bayern 2 App nachhören, das geht schnell und ist ganz einfach. Beim Einwand, dass unter der Woche keine Berufstätigen anrufen können, erinnere ich an das Bayern 2-Tagesgespräch. Bei dieser Anrufsendung (Montag bis Freitag von 12 bis 13 Uhr) beteiligen sich viele Menschen, die im Berufsleben stehen und das sollte auch beim Gesundheitsgespräch möglich sein. Bitte glauben Sie mir, dass wir diese Veränderungen nicht aus Spaß am Verändern gemacht haben oder weil es einfach mal Zeit für etwas Neues war. Nein, es war vielmehr der Wunsch, das Bayern 2 auch über am Wochenende eine klare Struktur, Verlässlichkeit, relevante Inhalte und ein attraktives Programm für eine anspruchsvolle, engagierte Hörerschaft bietet. Ich würde mich freuen, wenn Sie diese Veränderungen trotz mancher Vorbehalte mitgehen und weiter viel Freude an Bayern 2 haben. Dieses Programm hat es verdient, von leidenschaftlichen Menschen wie Ihnen gehört zu werden!

Mit besten Grüßen
Stefan Maier
Programmbereichsleiter Bayern 2

Weltmusik-Sendung "Weltempfänger"

Wieder auferstehen wird im neuen Bayern 2-Wochenendprogramm die Weltmusik-Sendung "Weltempfänger". Sie war bereits von 2003 bis 2008 im Programm vertreten. Die Musikjournalisten Dagmar Golle und Jay Rutledge moderieren ab 13. Januar 2018 erneut unter diesem Titel immer samstags ab 18.05 Uhr.

Viele Bayern 2-Sendungen gibt es als Podcast und in der Bayern 2 App.

Bayern 2 - das Programmschema 2018 Format: PDF Größe: 141,08 KB

Das neue Bayern 2-Wochenende
Samstag Sonntag 
06.05 - 08.00Bayern 2-Rucksackradio05.03 - 06.30BR-Heimatspiegel
08.05 - 09.00Bayerisches Feuilleton06.30 - 07.00Positionen
09.05 - 12.00Bayern 2 am Samstagvormittag07.05 - 08.00radioMikro
12.05 - 13.00Zeit für Bayern08.05 - 08.30Katholische Welt
13.05 - 14.00radioFeature08.30 - 09.00Evangelische Perspektiven
14.05 - 14.30Breitengrad09.05 - 12.00Bayern 2 am Sonntagvormittag
14.30 - 15.00Nahaufnahme12.05 - 12.30kulturWelt
15.05 - 17.00Hörspiel, Bayern 2-Playlist12.30 - 13.00radioTexte - Das offene Buch
17.05 - 17.55Jazz & Politik13.05 - 14.00radioReisen
17.55 - 18.00Zum Sonntag14.05 - 15.00Diwan
18.05 - 18.30Weltempfänger15.05 - 16.00Hörspiel
18.30 - 19.00radioMikro16.05 - 17.00Eins zu Eins. Der Talk
19.05 - 20.00Zündfunk17.05 - 17.30radioDoku
20.05 - 21.00radioSpitzen17.30 - 18.00Bayern 2-Playlist
21.05 - 22.00Zeit für Bayern18.05 - 19.30Kulturjournal
22.05 - 23.00Eins zu Eins. Der Talk19.30 - 20.00Musik für Bayern
23.05 - 00.00Nachtmix20.05 - 21.00Bayerisches Feuilleton
00.05 - 02.00radioJazznacht21.05 - 22.00radioFeature
02.00 - 05.00Das ARD-Nachtkonzert22.05 - 23.00Zündfunk Generator
23.05 - 00.00Nachtmix
00.05 - 05.00Das ARD-Nachtkonzert

451

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Peter G aus N, Dienstag, 27.März, 13:48 Uhr

257. Neues Wochenendprogramm seit Januar

Mein Fazit nach 3 Monaten.
Ich vermisse wie viele die Sonntagsbeilage. Ich weis nicht was das Sonntag Vormittag sein soll.
Und der Samstagvormittag ist weiterhin schlimm. Die Ereignisse von der Vorwoche nochmal abgenudelt. Ich wechsel dann meisten zu Deutschlandfunk Kultur.
Weiterhin gut ist das Programm unter der Woche. Gute Mischung von Beiträgen und guter abwechslungreicher Musik.

Hildegard Reininger, Sonntag, 25.März, 17:40 Uhr

256. Kultursonntagvormittag

Bravo Gregor Hoppe!!!
Heute hat mir der Sonntag Vormittag mit B2 wieder einigermaßen Spaß gemacht (Thema Zeit)
Wie schon in verschiedenen Kommentaren mitgeteilt vermisse ich die "Sonntagsbeilage" sehr.
Herr Hoppe beherrscht es, wieder ein bisschen Niveau hineinzubringen in die neuen "Strukturveränderungen"
Vielen Dank und herzliche Grüße!

Treuer Hörer, Sonntag, 25.März, 08:01 Uhr

255. Cui bono?

"Cui bono? ", fragte einst Cicero, um das Motiv für eine Untat zu ergründen. Wendet man diese Fragestellung auf die sogenannte Programmerneuerung an, fällt die Antwort auf Anhieb gar nicht so leicht. Tja, wem nützt's?

Uns Hörern?
Wohl kaum, sonst würden die hier geäußerten Unmutsbekenntnisse für ein Bildungsbürgerpublikum nicht so vergleichsweise massiv ausfallen. In anderen Medien würde man hier von einem shit-storm sprechen.

Den Rundfunkfunkmachern?
Auch kaum vorstellbar, denn gerade wir Hörer haben denen doch immer wieder bescheinigt, wir gut das Programm doch war und wie gerne wir zugehört haben. Also wird doch von denen keiner von einer bislang erfolgreichen und geschätzten Linie abweichen wollen, zumal bei diesen Machern Engagement, Herzblut und Liebe zum Werk unterstellt werden kann. Und die sollen das neue Format auf einmal gut finden und unterstützen? Das merkt jeder an so widersprüchlichen Äußerungen wie: "... eine klare Struktur, Verlässlichkeit, relevante Inhalte

  • Antwort von Treuer Hörer Forts. wg. Zeichnenbeschnitt, Montag, 26.März, 18:22 Uhr

    und ein attraktives Programm... "(Zitat von oben). Ja, gerade diese Festung wurde doch geschleift! Gerade diese klare Struktur und alles andere ist doch weg!
    Man merkt den Armen förmlich die Lust- und Hilflosigkeit an, mit der sie sich verdonnerterweise zu den entrüsteten Hörermeinungen äußern müssen. Nach dem Motto: "... ich weiß, sie haben eigentlich Recht, aber was sollen wir machen..."
    Ich denke, wir prügeln den armen Esel, obwohl es der Reiter verdient hätte. Beschäftigt man sich mal mit der Indentanteska und der Diskussion um unsere Rundfunkbeiträge, kommt man der Motivfrage schon näher. Warum wohl mutet das neue Programmschema so an, dass es bis Mittwochmittag von einem Praktikanten zusammengeschnipselt wurde und die bedauernswerten Moderatoren den Kitt bilden müssen? Für was? Fußballübertragungen, oder...? Diese Entwicklung hat der große Skasa übrigens schon vor über zehn Jahren vorausgesagt.

  • Antwort von Treuer Hörer Forts. wg. Zeichenbeschnitt, Mittwoch, 28.März, 19:46 Uhr

    Ich leiste mir zur Zeit das Vergnügen meine Schatztruhe an Sonntagsbeilagen zu öffnen, um mich daran zu erfreuen. Oh, welche Weisheit und Klugheit es gab. Und das soll vorbei sein? Glaube ich nicht, ich kann mir indessen gut vorstellen wie viele engagierte Rundfunkmacher frustriert durch die Gänge des Bayerischen Rundfunks wandeln - mit geballter Faust in der Tasche.
    Nach diesem Kommentar und meinen Beiträgen 86 und 138 werde ich mich hierzu nicht mehr äußern und für immer schweigen.
    Ich wünsche allen Mithörer eine neue Heimat bei guten Nachbarsendern und den Rundfunkmachern gute Ideen mit denen sie ihre verprellten Hörer wieder zurück gewinnen können.

    Der ehemals treue Hörer

immer noch enttäuschter BR2 Hörer, Dienstag, 20.März, 13:49 Uhr

254. Änderung Programm am Wochenende

Nach obiger Stellungnahme von Herrn Maier war es vielmehr der Wunsch, auch am Wochenende eine klare Struktur, Verlässlichkeit, relevante Inhalte und ein attraktives Programm für eine anspruchsvolle, engagierte Hörerschaft zu bieten. Nun schreibt hier die anspruchsvolle und engagierte Hörerschaft, die mit dem neuen Programm nicht, wie erwartet, einverstanden ist, in vielen Kommentaren ihre Meinung. Einlenken oder Umdenken: Fehlanzeige! Wir haben am Wochenende immer wieder mal reingehört, wir vermissen unsere Sendung "Orange" incl. Rätsel am Samstagvormittag und die schönen Radio-Reisen zum Frühstück am Sonntag immer noch. Die neuen Inhalte mit den zahlreichen Hinweisen und Einblendungen auf spätere Sendungen sind grauslich. Fazit: das Radio bleibt am Wochenende zum Frühstück aus, und ich habe immer noch kein Verständnis dafür, dass man so mit seiner anspruchsvollen und engagierten Hörerschaft umgeht.

  • Antwort von Thomas Wipfelder, Sonntag, 25.März, 13:39 Uhr

    Lieber enttäuschter B2-Hörer,
    Uns geht es genauso, aber das ist den Verantwortlichen offensichtlich herzlich egal. Enttäuschung heißt ja aber auch, dass man sich vorher getäuscht hat, in diesem Fall, dass ein öffentlich-rechtliches Programm für alle Hörer da sein sollte (zumal, wenn man über so viele Programme verfügt wie der BR), was aber wohl die Täuschung ist. B2 kann anscheinend auf die anspruchsvoll-engagierten Hörer verzichten, ich wünsche viel Glück dabei und empfehle Ihnen, lieber enttäuschter Hörer, die Alternativen DLF, Ö1 oder auch SWR, alles Programme die Hörer jeden Alters begeistern können mit engagiertem Radio jenseits des Bespassungsverständnisses, das sich im BR seit Jahren breitmacht.
    Herzlichst
    TW

Manuel, Sonntag, 18.März, 18:13 Uhr

253. Sonntagsparmittag

Bitte geben Sie doch zu, dass die neue Programmgestaltung Sonntagvormittag aus Einsparungen geboren ist. Anders ist es doch nicht zu erklären, dass diese drei Stunden mit Ausschnitten aus Sendungen, die erst später oder tags darauf kommen (radioReisen, Talk) aufgefüllt werden. Über die Länge der anderen Beiträge ist ja schon viel gesagt worden. Ich möchte gleichwohl noch einmal betonen, dass sich diese kaum über Boulevardpresseniveau erheben. Da wird kurz etwas angeschnitten und 5-10 Minuten später eine völlig andere Sau durchs Dorf getrieben. Dabei hat doch Bayern2 in der Vergangenheit bewiesen, dass es auch anders geht. Allein bei einem Minithema des letzten Sonntags, wo es an einer Stelle um das Sitzen/Stuhlmöbel ging, kamen mir sofort etliche kulturelle Assoziationen, aus denen sich leicht eine einstündige Sendung erstellen ließe. Hat Bayern2 seine Mitarbeiter zum kurzdenken verdonnert?