Bayern 2

Inhalte mit dem Schlagwort "umwelt"

Inhalt filtern

Martin und Raphael | Bild: BR zum Video PULS I Bavarian Makers Patron – Die Allgäuer Alpen vom Plastik befreien

Für ihre Vision, die Allgäuer Alpen plastikfrei zu machen, haben Martin und Raphael mit ihrem Startup "Patron" den Allgäuer Gründerpreis gewonnen. Um das Ziel zu erreichen wollen die beiden gebürtigen Allgäuer und Outdoor-Sportler zum Beispiel eine einzigartige und nachhaltige Brotzeitbox auf den Markt bringen. Aber das ist noch nicht alles: mit verschiedenen Events, Workshops und Produkten wollen sie auf das Plastikproblem aufmerksam machen und die Leute zum Umdenken bewegen. Die erste Aktion: Die Allgäuer Alpen Clean Up Days.

Matthias und Jakob | Bild: BR zum Video PULS I Bavarian Makers Hans Brainfood – Powerriegel fürs Gehirn aus Hanf und Honig

Hanf für bessere Gehirnleistung?! Ja, das geht, sagen Matthias und Jakob von "Hans Brainfood", dem etwas anderen Powerriegel. Matthias war früher als Produktmanager ständig unterwegs. Um geistig und körperlich fit zu bleiben, hat er sich kurzerhand selbst "Brainfood" Riegel gekocht - aus nur zwei Zutaten: Hanf und Honig. Inzwischen kümmert er sich um 17 Hanffelder in ganz Bayern und hat seinen Riegel "Hans" auch in die Supermarkt Regale gebracht. Für ihn und Mitgründer Jakob erst der Anfang der Hanf-Revolution...

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm (im Bild) vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video mit Informationen Dr. Frederic Wurm Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Die Pilz-Erkrankung "Esca" befällt Weinreben und sorgt jährlich für Millionenschäden bei Weinbauern. Das kann gestoppt werden. Inspiriert von der modernen Humanmedizin entwickelt das Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz spezielle Nanoträger, die direkt in die Pflanze injiziert werden - dies bekämpft den Pilz an Ort und Stelle und reduziert die benötigte Menge an Spritzmitteln drastisch.

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel (im Bild) vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video mit Informationen Prof. Dr. Karen Pittel Was ist fair am internationalen Klimaschutz?

Die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel geht als Leiterin des ifo Leibniz-Instituts für Energie, Klima und Ressourcen, der Frage nach, ob Entwicklungsländer überhaupt an den Kosten des Klimaschutzes beteiligt werden sollten. Und sollten Staaten, die in der Vergangenheit am meisten emittiert haben, auch am meisten zahlen?

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm (im Bild) vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video Dr. Frederic Wurm Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Die Pilz-Erkrankung "Esca" befällt Weinreben und sorgt jährlich für Millionenschäden bei Weinbauern. Das kann gestoppt werden. Inspiriert von der modernen Humanmedizin entwickelt das Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz spezielle Nanoträger, die direkt in die Pflanze injiziert werden - dies bekämpft den Pilz an Ort und Stelle und reduziert die benötigte Menge an Spritzmitteln drastisch.

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel (im Bild) vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video Prof. Dr. Karen Pittel Was ist fair am internationalen Klimaschutz?

Die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel geht als Leiterin des ifo Leibniz-Instituts für Energie, Klima und Ressourcen, der Frage nach, ob Entwicklungsländer überhaupt an den Kosten des Klimaschutzes beteiligt werden sollten. Und sollten Staaten, die in der Vergangenheit am meisten emittiert haben, auch am meisten zahlen?

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video Campus Talks | 16.09.2019 Was ist fair am internationalen Klimaschutz? / Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Aktuelle Wissenschaft unterhaltsam präsentiert: Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann.

Grafik: Bäume brennen auf einem Grill | Bild: BR zum Artikel Waldbrände im Amazonas Diese Produkte zerstören den Regenwald

Der Amazonas steht in Flammen. Leider sind auch wir indirekt verantwortlich für die Zerstörung der Regenwälder - und zwar durch unseren Konsum. Denn für die Herstellung vieler Produkte wird wertvolle Waldfläche vernichtet.

Aaron Armah und Jakob Hemmers  | Bild: BR zum Video PULS I Bavarian Makers Nero Holzkohle – Nachhaltig Grillen

Zwei Drittel der weltweit produzierten Holzkohle kommt aus Afrika. Die Auswirkungen sind verheerend: Regenwald wird abgeholzt, Böden gehen kaputt. Aaron Armah und Jakob Hemmers machen es anders: Mit ihrem Augsburger Startup Nero Grillkohle bieten sie eine CO2-neutrale Bioholzkohle an.

Grafik: Eine Weltkugel, die eigentlich ein aufblasbarer Plastikball ist. | Bild: BR zum Artikel 8 Tipps gegen Vermüllung So produziert ihr weniger Plastikmüll

Meere und Kontinente ersticken in Plastik. Und so gut wie jeder von uns hat seinen Anteil an der Vermüllung. Aber was können wir dagegen tun? Wir haben für euch die besten Tipps gegen unnötigen Plastikverbrauch gesammelt.

1 - 10 von 156

Noch nicht fündig geworden?