Bayern 2


23

Wegen Corona Auf diesen Plattformen vernetzt sich ganz Bayern zu praktischer Nachbarschaftshilfe

Corona zwingt das öffentliche und soziale Leben in die Knie. Doch es gibt solidarische Initiativen in der Krise. Deutschland und Bayern fangen an, sich online zu vernetzen, um Menschen zu entlasten, die zur Risikogruppe gehören. Hier findet ihr wichtige Vernetzungsgruppen und -seiten.

Von: Alba Wilczek

Stand: 18.03.2020

Die Startseite von Quarantänehelden.de | Bild: Quarantäne-Helden

Bayernweit

Nürnberg

Einer der ersten solidarischen Initiativen in diese Richtung ging vom Online-Nachrichten-Portal „nordbayern.de" aus. In der Facebook-Gruppe Nordbayern hilft können sich Menschen vernetzen, um Hilfe fragen und Hilfe anbieten. Eine weitere, aber wesentlich kleinere Gruppe mit dem Namen Coronahilfe Nürnberg Fürth Erlangen reduziert den Radius noch etwas auf das Großstadt-Dreieck in Mittelfranken.

Zusätzlich lässt auch der 1. FC Nürnberg seine Fans und Bürger*innen nicht allein. Mit der Aktion #ClubEinkaufsHelfer unterstützt der Fußballverein gemeinsam mit einem Lebensmittelhändler Ältere und Bedürftige in und um Nürnberg durch Einkaufshilfe. Täglich können Menschen eine eigens eingerichtete Hotline anrufen, ihre Einkaufsliste mit einem maximalen Bestellwert von bis zu 50,- Euro aufgeben, sowie ihre Adresse am Telefon hinterlassen. Helfer packen die Einkäufe dann zusammen und liefern sie an die Tür. Die Helfer stammen nicht aus dem Mannschaftskader, der befindet sich in Quarantäne.

Auch aus Erlangen kommen noch mal zwei gesonderte Aktionen. Zum Einen wurde ebenfalls noch eine lokale Gruppe für die Stadt selbst gegründet: Erlangen hilft. Zum Anderen können sich Angehörige von Risikogruppen außerdem jetzt unter E-Mail Adresse melden, wenn sie Hilfe benötigen. Die Mails erreichen Menschen, die sich zusammengefunden haben, keiner Risikogruppe angehören und gerne betroffenen Mitmenschen ihre Hilfe anbieten möchten. Die E-Mail lautet: solidarische-nachbarschaft-erlangen@riseup.net .

München

Auch Menschen aus München haben bereits letzte Woche eine Gruppe zur Vernetzung gegründet. Auf Facebook gibt es #CoronaCare München Stadt & Kreis und „Corona Hilfe München“. Als weitere Möglichkeit hat die Initiative „Münchner Freiwillige - Wir helfen“ eine Corona-Hotline (Telefon: 089 46132983 - reguläre Festnetzkosten / Erreichbarkeit: Montag bis Sonntag von 9.00 bis 18.00 Uhr) eingerichtet für Menschen, die wohnhaft in München und Teil der Risikogruppe sind. Dort kann sich jeder registrieren und mitmachen oder anrufen, sollte Hilfe gebraucht werden.

Weiterhin gibt es auch auf dem Messenger Telegram schon eine Gruppe, die eigens für Solidarität in München eingerichtet wurde. Es sollen auch bereits Gruppen für bestimmte Stadtteile existieren, hier liegt uns aber noch kein Link vor.

Würzburg

Würzburg ist die die nächste Großstadt, die reagiert hat. Für Corona-Hilfe in Würzburg gibt es ebenfalls bereits zwei etwas größere Gruppen: Hilfe findet ihr bei Corona-Hilfe in Würzburg und Umgebung sowie #CoronaCare Würzburg hilft sich.

Neumarkt

Was nordbayern.de in Nürnberg gestartet hat, hat die Mittelbayerische Zeitung auch für den Landkreis Neumarkt auf die Beine gestellt. In der Gruppe Corona-Virus im Landkreis Neumarkt können sich die Menschen zentral vernetzen und organisieren.

Weitere Städte

Auf Facebook tauchen noch andere städtebezogene Gruppen aus Bayern auf. Wir haben sie mal für euch aufgezählt und verlinkt:

Corona Helferkreis Oberfranken,

Corona-Hilfe-Schweinfurt,

Corona-Hilfe für Mamas und Familien - Bayreuth,

Corona- Hilfe Altötting - Mühldorf

und Corona - Hilfe im Bezirk Rohrbach.

National

Ja, auch eine deutschlandweite Gruppe hat sich auf Facebook schon zusammengefunden. In #CoronaCare: Deutschland hilft sich - wir machen mit könnt ihr euch über die deutschen Ländergrenzen hinweg austauschen.

Trotzdem alles etwas unübersichtlich? Ja, vielleicht. Deswegen folgen jetzt zum Schluss noch drei Möglichkeiten, wie ihr euch zentral für Hilfe registrieren bzw. zentral Hilfe anfragen könnt. Auf diesen drei Websiten müsst ihr nur eure Postleitzahl eingeben und könnt so entweder lokal Solidar-Dienste anbieten oder selbst verfügbare, lokale Dienste in Anspruch nehmen:

nebenan.de

Auf nebenan.de könnt ihr euch mit eurer lokalen Nachbarschaft verlinken und sehen wer bei euch in der Nähe über das Portal aktiv ist. Ganz easy besteht auf der Website dann die Möglichkeit, lokal Gesuche und Angebote zu inserieren.

quarantänehelden.org

Die Quarantänehelden-Seite wurde extra im Zuge der Pandemie geschaffen. Per Eingabe der Postleitzahl werden dort Anfragen entgegen genommen oder es kann Hilfe angeboten werden. Einfach registrieren!

quarantain.org

Quarantain wurde extra zum Corona-Anlass ins Leben gerufen und versucht eine zentrale Sammelstelle für Content im Bezug auf Corona zu werden. Die Creator*innen wollen Inhalte im Netz sammeln, die uns helfen sollen, besser durch die Quarantäne zu kommen und durch physische Distanzierung aber soziale Nähe den Virus gemeinsam auszubremsen. Dementsprechend sammelt Quarantain: Hilfsangebote, wichtige Petitionen oder Online-Spenden-Aufrufe, Pamphlete, nützliche Grafiken etc.. So will die Seite auch Contentmacher*innen unterstützen, die von der Coronapandemie wirtschaftlich hart getroffen sind.


23