Bayern 2


20

Debatte um Maßnahmen gegen das Rauchen 23 Euro für eine Schachtel Zigaretten: Ist das eine gute Idee?

Eigentlich müsste eine Schachtel Zigaretten 23 Euro kosten, um die volkswirtschaftlichen Schäden des Rauchens auszugleichen, meint der Direktor für Gesundheitsförderung bei der WHO. Wie sehen Sie das? Das Tagesgespräch hat gefragt: Wie sinnvoll wäre eine höhere Tabaksteuer?

Stand: 25.01.2021

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) startet unter dem Titel "Commit to Quit" eine globale Kampagne gegen das Rauchen - auch in Deutschland: "Wir wissen, dass von den rund 13 Millionen deutschen Rauchern etwa 7 Millionen aufhören möchten. Weltweit wollen jetzt sogar 780 Millionen Menschen ihre Sucht stoppen", sagt Rüdiger Krech, Direktor für Gesundheitsförderung bei der Weltgesundheitsorganisation in einem Spiegel-Interview. "Florence", eine virtuelle Assistenz im Internet, soll Betroffene unterstützen, kündigt Krech an.

23 Euro pro Schachtel - ein angemessener Preis?

Zur Frage nach einer möglichen höheren Tabaksteuer nennt er einen Preis, der aufhorchen lässt: 23 Euro pro Schachtel.

"In Australien beispielsweise kostet ein Päckchen mittlerweile umgerechnet 17 Euro. Das ist schon viel näher an den 23 Euro, die man für eine Schachtel Zigaretten bezahlen müsste, um die volkswirtschaftlichen Kosten zu kompensieren."

Rüdiger Krech

Im Kampf gegen das Rauchen komme es darauf an, dass der Staat den Verkauf stärker beschränkt, dass etwa Tabakwerbung und Zigarettenautomaten verboten werden, so Krech.

"Es kommt aber auch darauf an, die Tabakindustrie öffentlich als das darzustellen, was sie wirklich ist: eine Industrie, die Krankheit und Tod fördert."

Rüdiger Krech

Rauchen eindämmen - mit welchen Mitteln?

Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha fragt: Welche Maßnahmen halten Sie für angemessen, um das Rauchen einzudämmen? Was bringt ein höher Preis?

Rüdiger Krech war telefonisch zugeschaltet. Zu Gast bei Moderatorin Stephanie Heinzeller war außerdem Ute Mons. Sie ist Professorin für Kardiovaskuläre Epidemiologie des Alterns am Universitätsklinikum Köln. Zuvor war sie Leiterin des WHO-Kollaborationszentrums zur Tabakkontrolle am Deutschen Krebsforschungszentrum.

Die zentralen Fragen an die Anruferinnen und Anrufer: Welche Erfahrungen haben Sie in Ihrem Leben mit der Sucht gemacht? Konnten Sie sich das Rauchen abgewöhnen und konnten Sie gesundheitliche Verbesserungen beobachten?

Oder lassen Sie sich von Ihrer Zigarette nicht abbringen - allen Debatten um die Gesundheitsgefahren und höheren Tabakpreisen zum Trotz?

Wie ist Ihre Meinung?

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800/94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar.

Sie können uns auch über WhatsApp und Telegram einen Kommentar schicken, den wir dann gegebenenfalls in der Sendung zitieren. Die Nummer dafür ist die 0151 / 7 220 220 7.


20