Bayern 2


33

Zum Nachhören: 20 Jahre Hofgarten So feierten Urban Priol & Gäste in Aschaffenburg das Jubiläum

20 Jahre Hofgarten in Aschaffenburg - dieses runde Jubiläum feierte Urban Priol mit hochkarätigen Gästen: Georg Schramm, Erwin Pelzig, Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch und viele mehr. Hier der Mitschnitt aus dem Hofgarten-Kabarett.

Stand: 21.09.2018

Live bei "20 Jahre Hofgarten Aschaffenburg" am 16.09.2018  | Bild: BR/Thomas Koppelt

Das Aschaffenburger Hofgarten-Kabarett ist eines der schönsten Kleinkunsttheater des Landes. Im September 1998 – also vor genau zwanzig Jahren – eröffnete Urban Priol in seiner fränkischen Heimat in einer denkmalgeschützten Orangerie aus dem 18. Jahrhundert sein Theater. Damals ahnte er noch nicht, dass dieses Wagnis – trotz vieler Schwierigkeiten – der Beginn einer wahren Erfolgsgeschichte werden sollte.

Über 3000 Vorstellungen

Weit über dreitausend Veranstaltungen und eine halbe Million Besucher sind ein Grund zu feiern! Freunde und langjährige Weggefährten hatten sich zum Jubiläum angesagt. Mit ihnen verbindet ihn eine persönliche Freundschaft, vor allem aber auch eine nie nachlassende Wut und Empörung angesichts zunehmender politischer Verdummung, wie er sagt.

Prominente Kabarettisten

Allen voran Georg Schramm, der sich vor fünf Jahren weitgehend von der Bühne zurückgezogen hat. Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig ist, wie Priol selbst, waschechter Franke und einer der profiliertesten Politkabarettisten hierzulande. Clajo Herrmann war einst Pfarrer im hessischen Babenhausen und ist – inzwischen Vollzeitkabarettist – regelmäßiger und gern gesehener Gast im Hofgarten-Kabarett. "Die Feisten" – so nennen sich Multiinstrumentalist Rainer Schacht und Leadsänger Mathias Zeh – machen seit über 30 Jahren gemeinsam Musik. Zuletzt wurden sie 2017 für ihr parodistisches und geniales musikalisches Können mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet.

Ehrengast: Kapitän der Lifeline

Claus-Peter Reisch bei "20 Jahre Hofgarten Aschaffenburg"

Ehrengast war Claus-Peter Reisch. Der Kapitän der Lifeline musste im Juni tagelang mit einigen hundert aus Seenot geretteten Flüchtlingen an Bord im Mittelmeer ausharren, bis er endlich in Malta anlegen durfte. Er wurde zunächst festgehalten und angeklagt. Inzwischen ist er gegen Kaution nur vorläufig auf freiem Fuß.

"Man presst die Dritte Welt aus wie eine Zitrone und dann muss man sich nicht wundern, wenn es an unserer Türe ding-dong macht!"

Claus-Peter Reisch

Alle Gagen gespendet

Alle Künstler haben ihre Gage dem Verein Mission Lifeline e.V. gespendet. Der Verein will, wie Claus-Peter Reisch, Menschen aus Seenot retten: www.mission-lifeline.de.


33