Bayern 1


8

Wie funktioniert ein Schmutzradierer Sind Schmutzradierer eigentlich giftig?

Sie entfernen nahezu jeden Fleck problemlos, ohne die Oberfläche zu ramponieren. Aber wie viel Chemie steckt eigentlich drin in den Schmutzradierern? Ist das nicht gefährlich?

Stand: 05.01.2021 | Archiv

Schmutzradierer | Bild: mauritius-images

Egal, ob es der schwarze Abriebstreifen vom Turnschuh an der Sockelleiste ist, ein rätselhafter Fleck an der Wand oder die grauen Flecken auf den Turnschuhen - für Schmutzradierer ist das alles ein Kinderspiel. Sie trennen problemlos Schmutz von Beschmutztem und hinterlassen dabei nur ein paar Krümelchen.

Woraus bestehen Schmutzradierer?

Schmutzradierer bestehen aus Melaminharz, einem festen Schaumstoff, der aus Melamin und Formaldehyd hergestellt wird, erklärt Dr. Andreas Battenberg, Chemiker an der TU München. Während die beiden Ausgangsstoffe jeder für sich gesundheitsschädlich sind, sind sie jedoch in der Verbindung ungefährlich.

Wie funktioniert der Schmutzradierer?

Graue Schlieren auf den Turnschuhen verschwinden mit dem Schmutzradierer problemlos.

Schmutzradierer funktionieren ähnlich wie Radiergummis, nur dass es sich bei einem Schmutzradierer chemisch gesehen um einen offenporigen Schaumstoffklotz handelt, der sich beim Radieren auf einem harten Untergrund, wie etwa der Wand oder der Sockelleiste, abreibt.

Bearbeitet man etwa den schwarzen Streifen von der Schuhsohle auf der Sockelleiste, bleiben die Gummi-Partikel an den Melaminharz-Partikeln kleben - oder wie der Chemiker sagt: "Die chemisch ähnlichen Stoffe verbinden sich gerne". Und dann bleiben sie am Schaumstoffklotz kleben oder fallen zusammen als Abrieb oder Staub zu Boden.

Sind Schmutzradierer giftig?

Der Schmutzradierer an sich ist nicht giftig, betont der Chemiker Battenberg, "essen würde ich ihn trotzdem nicht". Der Schmutzradierer an sich ist bei normalem Gebrauch nicht giftig, betont der Chemiker Battenberg. Würden Radierer jedoch hohen Temperaturen ausgesetzt, zerfallen sie und es würde durchaus gesundheitsschädliches Formaldehyd freigesetzt.

Aus Sicherheitsgründen sollte man allerdings den Abrieb oder Staub nach der Anwendung immer zusammenfegen, aufsaugen oder aufwischen und entsorgen.

Wofür kann ich Schmutzradierer verwenden - und wo nicht?

Der Fleck an der Wand, der schwarze Streifen auf der Tür, die ergrauten weißen Turnschuhsohlen: An welchen Stellen und auf welchen Untergründen die Schmutzradierer angewandt werden können, steht zwar in der Regel auch auf der Verpackung - ihr Einsatzgebiet ist nahezu unbegrenzt. Vorausgesetzt, der Untergrund hält dem Reiben stand (Vorsicht bei Tapeten) und wird auch nicht durch den leicht angefeuchteten Schwamm beschädigt.

Bei Anwendung im Lebensmittel-/Küchenbereich sollten Sie allerdings sichergehen, dass sich der Abrieb vollständig und problemlos entfernen lässt: Den Backofen einer Schmutzradierer-Kur zu unterziehen sollte kein Problem darstellen; ein Schneidbrett mit vielen Kerben und Rillen ist dagegen kein geeigneter Anwendungsfall für den Schmutzradierer, da sich hier Abrieb halten könnte - und der sollte sicherheitshalber in den Abfall wandern und nicht in den Körper.

Tipp: Mit Soda, Essig und Natron im Haus können Sie auf die meisten gekauften Putzmittel verzichten. Wie, lesen Sie hier: Diese Hausmittel ersetzen alle chemischen Reinigungsmittel


8