Bayern 1


73

Welche Wäsche bei wieviel Grad waschen Wird Unterwäsche bei 30 Grad wirklich sauber?

Werden Socken und Slips bei 30 Grad richtig sauber? Wir beantworten die Frage, welche Wäsche wir reinen Gewissens bei niedrigen Temperaturen waschen können.

Stand: 14.09.2018

Unterschiedliche Wäschestücke in einer Waschmaschine | Bild: colourbox.com

Wer seine Wäsche bei niedrigeren Temperaturen wäscht, spart Energie und Geld: Die Energiemenge einer 60-Grad-Wäsche reicht für drei Trommeln Wäsche mit 30 Grad. Der Stromverbrauch sinkt deutlich, wenn die Temperatur nur um 10 Grad gesenkt wird:

"Beim Herunterschalten von 60 auf 40 °C sinkt der Stromverbrauch um bis zu 45 Prozent. Wird mit 30 anstatt 40 °C gewaschen, spart das bis zu 40 Prozent."

Verbraucherzentrale Hamburg

Jeder Deutsche verbraucht im Jahr acht Kilo Waschmittel, so das Umweltbundesamt. Diese Waschmittel belasten die Umwelt stark. 40 bis 50 Liter Trinkwasser fließen bei jedem Waschgang durch unsere Maschine.

Unterwäsche waschen 30 Grad

Unterwäsche und Socken werden auch bei 30 Grad sauber, auch im Pflegeleicht- oder Feinwäsche-Programm:

"Die Keime werden durch das Waschen weitgehend entfernt und auch bei 30 Grad herausgespült wie Schmutzpartikel."

Marcus Gast, Umweltbundesamt

Ein Großteil der Keime sind ohnehin unsere eigenen, wie das Umweltbundesamt schreibt: "Eine Quelle der Verschmutzung von Textilien mit Mikroorganismen ist die Haut, denn die gesunde Haut des Menschen ist von vielen Bakterien besiedelt. Diese physiologische Hautflora verursacht jedoch keine Erkrankung." Und selbst die Mikroorganismen, die in den Spuren menschlicher Ausscheidungen und in Staub und Schmutz enthalten sind, sind für gesunde Menschen überhaupt kein Problem, so das Amt.

Unterwäsche wird bei 30 Grad sauber. Und das auch, wenn man laut Pflegeetikett in der Unterwäsche nur ein Colorwaschmittel verwenden kann, das sich für niedrige Temperaturen eignet, und kein Vollwaschmittel in Pulver- oder Tabform, das Bleichmittel enthält.

Hintergrund: Flüssigwaschmittel enthalten auch in der Vollwaschmittel-Version kein Bleichmittel, sondern nur optische Aufheller. Das Bleichmittel, das in Vollwaschmittel in Pulver- oder Tabform enthalten ist, wirkt erst ab einer Temperatur von über 30 Grad. Niedrigtemperatur-Waschmittel erkennt man daran, dass auf der Packung "15° C", "20°C" oder "30°C" steht. Und das ist mittlerweile der Großteil der Waschmittel, die Sie aktuell im Handel finden. Sie enthalten spezielle Enzyme.

Unterwäsche waschen 30 Grad Ausnahmen

Ist die Unterwäsche zum Beispiel mit Blut beschmutzt oder hat sie ein krankes Familienmitglied getragen, sollte man sie bei 60 Grad mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel waschen. Das gilt auch für besonders schmutzige Berufskleidung oder Textilien, die mit Tieren in Kontakt gekommen sind. Oder, wenn im Haushalt Immungeschwächte, Schwangere oder Säuglinge leben.

Oberhemden und T-Shirts bei 20 Grad waschen

Leicht verschmutzte T-Shirts und Hosen werden auch bei 20 bis 30 Grad sauber.

Bei niedrigen Temperaturen bekommt man auch normal verschmutzte Bett- und Nachtwäsche sowie Socken sauber. Leicht verschmutzte Oberhemden, Blusen, T-Shirts, Hosen oder Tischwäsche können bei 30 Grad oder sogar geringerer Temperatur gereinigt werden. Wenn Hemden oder Blusen streng riechen, besser die Waschtemperatur auf 40 Grad erhöhen.

Für alle, die wissen wollen, wie oft Bettwäsche in die Waschmaschine muss: Haushaltstextilien: Bettwäsche und Co.: Wie oft waschen?

Handtücher, Waschlappen und Küchenwäsche bei 60 Grad waschen

Das Forum Waschen, das sich für nachhaltiges, also umweltschonendes Waschen einsetzt, empfiehlt, Handtücher, Waschlappen, Geschirr- und Spültücher sowie Schürzen grundsätzlich bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel mit Bleichmitteln zu waschen.

Waschmaschine stinkt - einmal im Monat 60 Grad Wäsche waschen

Auch wer all seine Wäsche bei niedrigen Temperaturen wäscht, sollte alle zwei Wochen einmal oder nach jeder fünften Wäsche ein 60-Grad-Programm plus Vollwaschmittel wählen - damit sich in der Waschmaschine kein Biofilm bildet, der Wäsche und Maschine müffeln lässt.

Hygienespüler in der Wäsche - wann nötig?

Nur - und wirklich nur, wenn jemand in der Familie eine ansteckende Krankheit wie Salmonellen, eine Pilz-Infektion oder eine Durchfallerkrankung hat und man die betreffende Wäsche nicht mit hoher Temperatur und mit Bleichmittel waschen kann, sollte man zu Hygienespülern greifen. Denn:

"Wäschedesinfektionsmittel sind Biozidprodukte und unterliegen der Gefahrenstoffverordnung, das heißt, ich bin als Verbraucher verpflichtet, bevor ich sie anwende, immer zuerst zu überprüfen, ob es andere Möglichkeiten gibt, die Organismen wie zum Beispiel Keime loszuwerden", sagt Marcus Gast.

Waschen im Waschsalon: Zuerst 60 Grad mit Vollwaschmittel

Wer eine Gemeinschaftswaschmaschine oder Maschinen im Waschsalon nutzt, sollte immer mit einer 60-Grad-Wäsche beginnen. Und ein bleichmittelhaltiges Waschmittel dabei verwenden.

Kleidung ganz ohne Wäsche frisch machen, funktioniert auch in manchen Fällen. Geruch aus Kleidung entfernen - das geht ganz leicht.


73