Bayern 1


114

Corona Friseur 2G-Regel für Friseurbesuch

Wegen stark steigender Inzidenzen gilt in Bayern ab dem 24. November die 2G-Regel für Friseurbesuche und andere körpernahe Dienstleistungen.

Stand: 19.11.2021 | Archiv

Friseurbesuch | Bild: mauritius-images; Bearbeitung; BR

Angesichts der massiv gestiegenen Inzidenzzahlen hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder am 19. November in München eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen angekündigt, die de facto einem Lockdown für Ungeimpfte gleichkommen.

2G-Regel für körpernahe Dienstleistungen

Ab dem 24. November dürfen in Bayern nur noch geimpfte oder genesene Personen sogenannte körpernahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Das bedeutet, dass Ungeimpfte ab dann weder zum Friseur noch etwa zur Kosmetik gehen dürfen.

Friseurschließungen ab einer Inzidenz von 1.000

Ebenfalls ab dem 24. November 2021 gilt für Hochinzidenzgebiete mit einer 7-Tage-Inzidenz von 1.000 und höher eine "harte Notbremse", so Söder. Dann werden dort werden neben Gastronomie, Hotel, Sport- und Kulturstätten auch Friseurläden geschlossen. Hier sehen Sie, wie die Inzidenz in Ihrem Landkreis steht.

Friseurbesuch mit 2G während Corona

Wenn Sie als Kundin den Friseursalon betreten, müssen Sie sich zuerst die Hände waschen oder desinfizieren. Sowohl Kunden als auch Friseure müssen eine FFP2-Maske tragen. Handschuhe tragen Friseure und Friseurinnen beim Haarewaschen. Bei Schnitt und Styling dürfen die Handschuhe ausgezogen werden.

Rasur, Wimpern- und Augenbrauenfärben erlaubt

Auch sogenannte gesichtsnahe Leistungen wie Bartpflege, Rasur sowie das Färben von Wimpern und Augenbrauen sind erlaubt - wenn der Friseur oder die Friseurin eine FFP-2-Maske dabei trägt.

Es gibt keine Getränke für Kunden und Kundinnen und meist auch keine Zeitschriften.

Kundinnen und Kunden dürfen sich die Haare nicht selbst föhnen.

Wartebereiche und Spielecken dürfen nicht genutzt werden.

Es besteht eine Terminpflicht bei Friseurbesuchen, um zu vermeiden, dass gleichzeitig zu viele Kunden in den Friseurbetrieb kommen.

Auf Mindestabstand von 1,50 Metern muss immer geachtet werden.

Quelle: Friseurinnung Bayern


114