Bayern 1


4

Urlaub ohne Auto Ferien ohne Auto auf dem Land - geht das?

Mit dem Auto in den Urlaub zu fahren ist praktisch, aber geht es auch umweltfreundlicher? Kann man ohne Auto Urlaub auf dem Land machen? Der ADAC hat genau das in 20 beliebten Ferienorten untersucht. Hier die Ergebnisse.

Stand: 28.07.2020

Frau Wartet auf Zug | Bild: mauritius-images

Gerade für Familien ist es natürlich praktisch mit dem Auto in den Urlaub zu fahren. Zum einen kann man das Auto bis oben hin vollpacken, zum anderen ist man auch vor Ort flexibel: für Ausflüge oder Einkäufe beispielsweise. Wer sich ganz bewusst gegen das Auto entscheidet und trotzdem Urlaub auf dem Bauernhof machen möchte, ist auf eine gute Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln angewiesen und Ideen der Urlaubsgemeinden oder Regionen.

Der ADAC hat genau das in 20 beliebten, aber kleineren Ferienorten untersucht und ist zu einem durchwachsenen Urteil gekommen. Ganz bewusst waren Metropolregionen oder Großstädte bei diesem Test außen vor. Insgesamt hat der ADAC die Untersuchung in elf Prüfbereiche in drei Kategorien "An- und Abreise", "Mobilität vor Ort" und "Information und Kommunikation" unterteilt und anschließend ausgewertet.

Testsieger: Wernigerode in Sachsen-Anhalt

Wirklich alle der erwähnten elf Prüfbereiche konnte nur eine Gemeinde vollständig erfüllen: Wernigerode in Sachsen-Anhalt! Das liegt nicht nur daran, dass Urlauber die mitteldeutsche Stadt prima mit dem Zug, aber auch mit Fernbussen erreichen können, sondern auch daran, dass es vor Ort zahlreiche Angebote gibt, wenn man mal mit Rad oder dem E-Bike Ausflüge unternehmen möchte. Es gibt eine Schmalspur-Ausflugsbahn, in der man sogar das Fahrrad mitnehmen kann. Und auch in den Linienbussen sind Fahrräder erlaubt. Auch ein Pluspunkt: die vielen Aufladestationen für E-Bikes und Pedelecs. Touristen mit Gästekarte können außerdem nicht nur die die öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt, sondern im ganzen Harz kostenlos nutzen.

Unter den Top 5: Oberstdorf im Oberallgäu

Ebenfalls unter den Top 5 der kleineren Urlaubsorte, in denen man auch ohne Auto sehr mobil bleibt: Oberstdorf im Oberallgäu. Die ADAC-Tester hatten eigentlich nur zu bemängeln, dass es keine Fernbushaltestelle gibt. Besonders gelobt wird aber, dass es Anreize gibt, gar nicht erst mit dem eigenen Auto anzureisen, indem Rabatte bei Bergbahn-Tickets, für die gasbetriebenen ÖPNV-Fahrzeuge und selbst das Car-Sharing gewährt werden.

Mittelfeld: Bad Kissingen und Bad Füssing

18 der untersuchten 20 deutschen Ferienorte waren mit der Bahn erreichbar. Orts- oder Linienbusse gibt es überall.

Eher im Mittelfeld landeten Bad Kissingen in Unterfranken und Bad Füssing in Niederbayern. Auch hier gibt es keine Fernbushaltestelle, was schon die Möglichkeiten der Anreise ohne Auto etwas einschränkt. Doch die ADAC-Tester hatten einige Punkte mehr zu bemängeln. Beispielsweise ist eine direkte Anfahrt nach Niederbayern mit dem Zug nicht möglich. Guten Service gibt es allerdings in Bad Kissingen: An Wochenenden und Feiertagen fahren zusätzliche Freizeitbusse zu touristischen Zielen.

Bei Zusatzangeboten noch Luft nach oben

Spezielle umweltfreundliche, mobile Angebote für Urlauber gibt es (noch) eher selten. Nur zwei Gemeinden bieten beispielsweise Car-Sharing mit Elektro- oder Hybridautos an. Autos mit Verbrennungsmotor kann man sich allerdings immerhin in neun Kommunen für Ausflüge ins Umland ausleihen. In sechs Ferienorten gibt es E-Busse im ÖPNV. Mittlerweile fast überall Standard sind dagegen E-Bikes und Pedelecs, viele bieten auch die notwendigen Ladestationen an.  

Für Urlauber, die mit der Bahn anreisen, ist zum Beispiel die Mobilitätsstelle im Bahnhof von Bad Mergentheim (BaWü) eine echte Hilfe. Dort werden nicht nur E-Bikes oder auch E-Autos verliehen, die Urlauber können sich auch informieren, wie sie am besten in die Ferienunterkunft weiterkommen.

Auch der Bayerische Wald versucht, als nachhaltige Urlaubsregion, mit „E-Wald“ Anreize für Urlauber zu schaffen, die mit der Bahn anreisen. Für entwertete Bahn-Tickets werden bei der E-WALD GmbH zum Beispiel zehn Prozent des Auto-Mietpreises gutgeschrieben. E-Autos können bequem über das Internet an 100 Verleihstationen gebucht werden.

Auch am Tegernsee gibt es Angebote, berichtet BAYERN 1 Hörer Rainer aus Eutin:

"Seit über 14 Jahre mache ich Urlaub am Tegernsee in den Talgemeinden Rottach-Egern, Gmund und Kreuth. Anreise per Bahn von Eutin/Holstein nach Tegernsee Stadt. Die Strecke zwischen Lübeck und München kann direkt gebucht werden ohne Umstieg. Mein Koffer reist per Post voraus. Das Beste: Im gesamten Landkreises Miesbach gilt die Gästekarte für den gesamten Busverkehr mit erheblichen Ermässigungen für diverse Einrichtungen, insbesondere der Bergbahnen Wallberg, Sutten und Spitzungsee."

BAYERN 1 Hörer Rainer aus Eutin

Urlaub ohne Auto braucht Planung

Wer ganz bewusst ohne Auto verreist und im Ferienort trotzdem mobil bleiben und viele Ausflüge machen möchte, sollte sich vorher gut informieren. Immerhin – auch das ein Ergebnis der ADAC-Stichprobe – mehr als die Hälfte der 20 untersuchten Ferienorte bieten auch auf ihren Seiten im Netz die wichtigsten Informationen und auch Verkehrswegekarten an. Hilfreich bei der Planung eines gezielt nachhaltigen Urlaubs sind mittlerweile auch Apps oder Webseiten wie www.goodtravel.de, die ausgewählte Hotels, Unterkünfte oder Restaurants in ganz Europa vorstellen, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben und zugleich authentisch sind.

BAYERN 1 Umweltkommissar als Podcast abonnieren

Hier erhalten Sie unseren Umweltkommissar als Podcast:
Alle Folgen im BR-Podcast Center oder bei iTunes anhören, downloaden - und abonnieren


4