Bayern 1


10

Standort senden So funktioniert die automatische Ortung bei einem Notruf übers Handy

Die meisten Notrufe werden von Handys abgesetzt. Ein neues System sorgt dafür, dass das Handy des Anrufers automatisch den Standort an die Rettungsleitstelle sendet. Wie das funktioniert und bei welchen Handys die Ortung klappt.

Stand: 24.10.2019 | Archiv

Frau ruft mit ihrem Handy den Notruf an | Bild: mauritius images

Handyortung bei Notruf- so funktioniert es

73 Prozent der Notrufe in der EU wurden 2018 über ein Handy abgesetzt, so die Europäische Kommission. Oft wissen Anrufer in einer Not- oder Unfallsituation nicht ganz genau, wo sie sich befinden. Und es vergeht viel Zeit, bis die Retter das Unfallopfer finden. Die "Automatic Mobile Location", kurz AML genannt, wird das ändern: Sie veranlasst, dass ein Handy bei der Wahl der Notrufnummer "112" - und nur dann - automatisch den eigenen Standort an den Rettungsleitstelle verschickt. Auch, wenn Sie die Ortungsdienste, WLAN und GPS Ihres Smartphones deaktiviert oder ausgeschaltet haben. Auch Funkzellen-Informationen nutzt die neue Technik, um den Standort des Anrufers einzugrenzen.

Andere europäische Länder nutzen diese Art der Ortung bei einem Notruf schon seit einigen Jahren. In Deutschland hat sich der Start aus verschiedenen Gründen verzögert. In Bayern hatte das Bayerische Rote Kreuz AML seit 2017 erfolgreich getestet. Seit Oktober 2019 realisieren nun die Integrierte Leitstelle Freiburg, die Berufsfeuerwehr Berlin gemeinsam mit den Mobilfunkanbietern Telekom, Telefónica und Vodafone die Ortungstechnik bundesweit zusammen mit Google und Apple.

AML - welche Handys können die automatische Ortung

"Jedes einigermaßen aktuelle Smartphone entweder mit dem Betriebssystem Android ab Version 4.0 oder iOS ab Version 11.3 unterstützt AML. Smartphones, die keines der beiden Betriebssysteme haben, sind derzeit auch nicht AML-fähig. Das gilt auch für alte Smartphones."

Florian Dax, Fachreferent Integrierte Leitstellen Abteilung Rettungsdienst, Bayerisches Rotes Kreuz

Wichtig: AML ist keine App, Sie müssen daher nichts weiter tun, um es zu aktivieren. Damit es klappt, müssen auf Ihrem Android-Handy die "Google Play Services" vorinstalliert sein. Die Daten-Sendung ist für den, der den Notruf schickt, immer kostenlos.

Standort bei Notruf senden - der Datenschutz

Die Standortdaten werden nur gesendet, wenn tatsächlich die Notrufnummer "112" gewählt wird. 60 Minuten nach dem Notruf werden die Standortdaten in den Leitstellen gelöscht. Eine Arbeitsgruppe der Datenschutzkonferenz hat das Konzept geprüft.

Standort-Infos durch AML noch nicht bei allen Leitstellen

Der neue Dienst wird für Deutschland von der Integrierten Leitstelle Freiburg-Breisgau Hochschwarzwald in Zusammenarbeit mit der Berliner Feuerwehr betrieben. Aktuell empfangen ein Drittel der rund 250 Leitstellen in Deutschland die Standortdaten. Die anderen Leistellen sollen in den kommenden Monaten folgen.

Apple-Smartphones: Ortung bei Notruf funktioniert noch nicht

Zwar ist der neue Dienst auch im Betriebssystem iOS von Apple-Geräten implementiert, derzeit klappt die Standortübermittlung aber noch nicht. Das soll sich aber in den kommenden Wochen ändern.

"Der AML-Dienst ist ab Android-Version 4 oder Apple iOS ab Version 11.3 integriert. In Deutschland werden derzeit nur Standortdaten von Android-Geräten übermittelt."

Integrierte Leitstelle Freiburg-Breisgau-Hochschwarzwald

AML: Vorteile der Handy-Ortung bei Notruf

Die Vorteile der neuen Technik liegen auf der Hand: Wenn der Notrufer nicht ortskundig ist, schwer verletzt ist oder sich nicht gut verständigen kann, wissen die Retter durch AML dennoch genau, wo er sich befindet und können ihm schnell helfen.

Standort über WhatsApp an Freunde senden

Wollen Sie einem Freund zeigen, wo Sie sich genau befinden, können Sie Ihren Standort über den Messengerdienst WhatsApp versenden. Bei Handys mit Android-Betriebssystem geht das so: Öffnen Sie den Chat mit dem Freund, dem Sie den Standort schicken wollen. Tippen Sie unten rechts auf die Büroklammer. Wählen Sie "Standort" aus. Nach einigen Sekunden wird Ihre Position auf einer Karte angezeigt - diese können Sie direkt verschicken. Wenn Sie "Live-Standort" auswählen, müssen Sie sich noch für einen Zeitraum entscheiden und der Empfänger kann Ihre Bewegungen nachverfolgen.

Bei Geräten mit iOS-Betriebssystem: Öffnen Sie den Chat mit dem Freund, dem Sie Ihren Standort mitteilen möchten. Tippen Sie links unten auf das "+" und wählen Sie "Standort". Nun gibt es die Optionen "Aktuellen Standort senden" und "Live-Standort teilen" (wählbar sind 15 Minuten, 1 Stunde oder 8 Stunden. Der Empfänger des Live-Standorts kann Ihre Route nachvollziehen).

Standort senden als iMessage

Bei Apple-Smartphones gibt es auch die Möglichkeit, den eigenen Standort per iMessage zu teilen. Dazu in den Nachrichten den entsprechenden Kontakt suchen, oben unterhalb des Namens auf das Info-"i" und "Standort teilen" antippen. Zeitraum auswählen, fertig.


10