Bayern 1 - Heute im Stadion


3

Frage der Woche Theater um Lewandowski: Soll er bleiben oder gehen?

In den letzten Jahren ist es fast schon zur Normalität geworden: Im Frühjahr gibt es Gerüchte um Bayern-Stürmer Robert Lewandowski um einen Vereinswechsel. Der Pole wirkt derzeit sehr unzufrieden, verweigerte letzte Woche gar den Handschlag mit Trainer Jupp Heynckes. Was meinen Sie: Soll Lewandowski weg?

Stand: 11.05.2018

25.04.2018, Bayern, München, Allianz Arena: Fußball: Champions League, KO-Runde, Halbfinale, Hinspiel, Bayern München - Real Madrid. Robert Lewandowski von München schließt die Augen. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Bild: dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Jupp Heynckes klang nicht streng, doch seine Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. „Die Auswechslungen beim FC Bayern nimmt der Trainer vor, und daran hat sich jeder Spieler zu halten“, sagte Heynckes also mit ruhiger und fester Stimme nach dem Sieg letzte Woche in Köln und schob mit Blick auf seinen launischen Torjäger Robert Lewandowski mit Nachdruck nach: „Der Boss bin ich - und sonst keiner.“ Der Pole hatte seinen Trainer bei der Auswechslung eine Viertelstunde vor Schluss keines Blickes gewürdigt oder sich gar den obligatorischen Handschlag abgeholt. Warum sollte er auch? Für den polnischen Stürmerstar grenzte es fast an Majestätsbeleidigung, dass er nicht durchspielen durfte. Schließlich jagt er noch die europäische Torjägerkrone.

Der Stürmer traf zwar gegen Köln, fiel aber auch durch negative Körpersprache auf. Seit rund drei Wochen lässt er sich im Training angeblich immer mehr hängen, blieb in den beiden Halbfinalspielen in der Champions League gegen Real Madrid blass und ohne Tor. Auch in den Halbfinal-Partien 2014 gegen Real, 2015 gegen Barcelona und 2016 gegen Atletico erzielte Lewandowski in sechs Spielen nur zwei Treffer.

Knirscht es zwischen Verein und Spieler? „Es braucht sich keiner Sorgen um Robert Lewandowski und das Verhältnis zum FC Bayern zu machen. Wir haben ein sehr gutes“, versicherte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge unter der Woche und laut „Sky“ hat Lewandowskis Wunschverein Real Madrid alle Verhandlungen und Gespräche mit dem Bayern-Stürmer und seinem Berater abgebrochen.

Zudem dürfte es für den FCB schwer werden, einen Ersatz auf ähnlichem Niveau zu finden, der bezahlbar ist. Lewandowski hat in der laufenden Saison in 46 Spielen 40 Tore erzielt. Sein Vertrag läuft bis 2021. Was meinen Sie: Soll Lewandowski bleiben oder gehen?


3

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Stefan Neubert , Samstag, 12.Mai, 17:37 Uhr

14. Lewandowski

Wenn ein Spieler gehen will, dann soll er doch gehen. Er identifiziert sich nicht mehr zu 100% mit der Mannschaft, mit dem Verein. Er bringt nicht mehr den Einsatz, den man von ihm verlangt und bringt nur Unruhe in den Verein. Dortmund mit Aube und Dembele ist da das beste Beispiel.

Jonas Steurer , Samstag, 12.Mai, 17:14 Uhr

13. Frage der Woche

Ich finde Lewandowski sollte nicht wechseln weil er noch gar nicht weiß was in in der neuen Saison erwartet.
Vielkeicht wird batshuayi in der neuen saison der beste Torjäger.
Oder sandro wagner befindet sich in der Form seines Lebens und schießt Tore bis er nicht mehr kann.

Christine, Samstag, 12.Mai, 16:56 Uhr

12. Lewandowski

Lewandowski kann/soll gehen. Er hat ohnehin keine Lust mehr auf Bayern! Ob eine "große" Mannschaft ihn überhaupt will ... ??!! In wirklich wichtigen Spielen und gegen gleichwertige Mannschaften spielt er meistens schwach und schießt keine oder kaum Tore (s. beide Spiele gegen Real!!! und andere!) .
Außerdem fehlt es ihm - wenn's drauf ankommt - an der nötigen Leidenschaft und an Kampfgeist !!!

LÖwenfan, Samstag, 12.Mai, 16:21 Uhr

11. Lewandowski

Also,ich finde,das viel zu viel Wirbel um den Levi,gemacht wird,denn wenn wer weg will und noch einen Vertrag hat,nix wie weg,da würden sie soger noch gewinn machen,also nix wie weg mit ihm!

Hans Söring, Samstag, 12.Mai, 16:08 Uhr

10. Söldner!

Solche geldgeilen Söldner hat der FC Bayern absolut nicht nötig!