Bayern 1 - BAYERN 1 am Samstag


2

Warum Speisen so heißen Regensburger

Da soll sich einer auskennen: "Wiener", "Frankfurter", "Lyoner", "Nürnberger", "Regensburger" - die Wurstvielfalt ist riesig. In Wien heißen "Wiener" "Frankfurter", in Frankfurt "Frankfurter" "Wiener". Die "Nürnberger", das ist klar, sind geschützt und dürfen nur in Nürnberg hergestellt werden.

Stand: 31.05.2014

Regensburger | Bild: rezeptewiki.org

Die Einwohner von Lyon würden staunen, wenn sie wüssten, dass es bei uns eine Wurst mit dem Namen ihrer Stadt gibt. Die "Regensburger" stammen zwar aus Regensburg, dürfen aber auch in anderen Städten hergestellt werden. Die "Original Regensburger“, muss allerdings von Regensburger Traditionsmetzgern im Stadtgebiet hergestellt sein. Noch in den 50er-Jahren gab es davon hundert, jetzt sind es noch genau fünf. Allerdings ist "Regensburger" keine geschützte Herkunftsbezeichnung, weshalb oberpfälzische, niederbayerische oder fränkische Metzger ebenfalls Regensburger machen.

Ursprünglich stammt das Rezept wohl tatsächlich von einem Regensburger Metzgermeister, dessen Name allerdings unbekannt ist. Er soll die Wurst in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts erfunden haben. Sie ist kompakt, gedrungen,  besteht aus fein gekuttertem Schweinefleisch, aus Schweinefleischwürfeln und Gewürzen. Besonders Majoran verleiht ihr den typischen Geschmack. Das Brät wird in einen Naturdarm abgefüllt, geräuchert und anschließend gebrüht. So schmeckt sie heiß, kalt und gegrillt. Regensburger sagen oft „Knacker“ oder „Knackwurst“  dazu - wegen des Geräuschs beim Abbeißen.  Aber es gibt auch eine Theorie, die besagt, dass der Name auf das  bayerische Wort „Gnack“ (Genick) zurück geht. Dass "Regensburger" früher aus Genickfleisch von Schweinen und Rindern hergestellt wurde. Immerhin ist die „Knackwurscht“ schon seit dem 16. Jahrhundert belegt. 

Ob aus Regensburg oder einer anderen bayerischen Metzgerei, "Regensburger" sind überall in Bayern beliebt, besonders für Wurstsalat. Ohne die kräftig gewürzten “Wurstradl“ wäre der Münchner Wurstsalat nur halb so gut, denn er wird ausschließlich mit "Regensburger" hergestellt.

Rezept  Wurstsalat

Zutaten

  • 500 g Regensburger
  • 2 Zwiebel(n)
  • 1  EL Essig - Essenz, hell
  • 4  EL Öl, neutral
  • Salz und Pfeffer
  • Etwas Zucker
  • evtl. Essiggurken oder Schnittlauchröllchen'
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Zubereitung:
Die Wurst häuten und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel in Ringe hobeln und mit der Essigessenz, 300 ml Wasser, Salz und einer Prise Zucker in einer Schüssel vermischen. Etwas ziehen lassen. Wurst und 4 EL neutrales Öl untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nach Belieben ein paar in Scheiben geschnittene Essiggurken unterheben oder auch Schnittlauchröllchen auf den Salat streuen.

Dazu gibt´s frisches Bauernbrot oder Brezen.


2