Bayern 1


17

Friedenslicht Was ist das Friedenslicht aus Bethlehem?

Was 1986 vom ORF ins Leben gerufen wurde, ist mittlerweile in vielen bayerischen Orten zum Weihnachtsbrauch geworden: das Friedenslicht aus Bethlehem. Was es damit auf sich hat und wo Sie das Licht in Ihrer Nähe trotz Corona abholen können.

Stand: 02.12.2020

Kind hält eine Kerze | Bild: mauritius-images

Motto der Friedenslichtaktion 2020: „Frieden überwindet Grenzen“

Ein Licht aus Bethlehem soll Frieden in die Welt bringen, das ist die Idee des Friedenslichtes. Ins Leben gerufen wurde der Brauch 1986 von Helmut Obermayr. Er arbeitete damals als Journalist im oberösterreichischen Landesstudio des Österreichischen Rundfunks (ORF).

Flamme aus Bethlehem

In den Wochen vor Weihnachten wird ein Licht in der Geburtsgrotte Jesu entzündet. Bisher hat das Licht ein österreichisches Kind entzündet, dieses Jahr hat diese Aufgabe ein Kind aus Bethlehem übernommen. Danach wurde das Friedenslicht an eine Fluggesellschaft übergeben und nach Wien geflogen. Zu den Anfangszeiten reiste das Licht in einer Petroleumlampe im Innern eines Blecheimers, der mit Luftlöchern versehen war. Heute brennt die Flamme während des Transportes im Innern einer geschlossenen, explosionssicheren Laterne. Ausgegangen sei das Licht in all den Jahren noch nie, versichern die Verantwortlichen.

Mittlerweile ist die Flamme in Österreich angekommen. Hier übernehmen Pfadfinderinnen und Pfadfinder die Aufgabe das Licht ab dem dritten Adventswochenende zu verteilen. Bisher reiste das Licht von Wien aus per Zug in 25 verschiedene Länder. Dieses Jahr wird es in Autos transportiert. Das Licht reist bis nach Belgien, England, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Schweiz, Slowakei, Spanien, Ukraine und Ungarn. Auf Grund der CoronaPandemie wird es jeweils unter Hygienevorschriften an den Grenzen übergeben. Das Friedenslicht aus Bethlehem wird auch dem Papst in Rom überreicht. Es brennt unter anderem im Europaparlament, im Bundestag und Landtag.

Wie kommt das Friedenslicht nach Deutschland?

Im Jahr 1995 schloss sich Deutschland der Aktion an. Auch bei uns wird die Weitergabe des Friedenslichtes von verschiedenen Pfadfinderverbänden, aber auch von Jugendlichen aus Hilfsorganisationen oder der freilwilligen Feuerwehr organisiert. Bisher wurde das Licht immer von den deutscheln Pfadfinderverbänden in Wien abgeholt. Dieses Jahr wird es an der deutsch-österreichischen Grenze übergeben.

Friedenslicht 2020 - Friedenslicht trotz Corona

Ab 13. Dezember 2020 wird das Licht in über 100 Städten in ganz Deutschland verteilt, damit es am Heiligen Abend in vielen Millionen Haushalten brennen kann. Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Corona-Pandemie mussten die Organisatoren kreativ werden: Da es voraussichtlich keine Aussendefeiern und Gottesdienste geben wird, werden an vielen Orten sogenannte Übergabeorte eingerichtet, an denen jeder sich individuell unter Hygiene- und Abstandsregeln das Licht abholen kann.

Aktuell suchen die Pfadfinderverbände noch Vereine und Organisationen vor Ort, die Übergabeorte in den Gemeinden bereit stellen können. In den meisten Orten gibt es zentrale Orte wie Kirchen, Schulen oder auch das Rathaus, in denen man das Licht abholen kann. Oft wird es in soziale Einrichtungen gebracht, wie Kindergärten, Krankenhäuser und Altenheime. Engagierte können sich hier bis 12. Dezember melden.

Die Arbeitsgruppe Friedenslicht Deutschland schreibt der Homepage: "Gerade in Zeiten wie diesen, ist das Friedenslicht als Zeichen der Verbundenheit besonders wichtig. Lasst uns gemeinsam das Beste daraus machen."

Wenn Sie sich das Friedenslicht aus Bethlehem auch in Ihre Wohnung holen wollen, dann finden Sie auf dieser Karte alle Übergabeorte in Deutschland. Bis 12. Dezember werden noch weitere Orte hinzukommen. Die Karte wird laufend aktualisiert.

Friedenslicht transportieren

Nach dem Entzünden Ihrer eigenen Laterne am Friedenslicht ist es wichtig, das Feuer sicher nach Hause zu transportieren. Laut der deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg widerspricht es nicht der Straßenverkehrsordnung, die Flamme im Auto zu transportieren. Damit während der Fahrt Nichts passieren kann wird empfohlen, ein rundumgeschlossenes Gefäß aus Metall oder Glas zu verwenden. Am besten wäre es, wenn der Boden des Behältnisses mit Sand oder Erde bedeckt ist. „Erlaubt sind ausschließlich Lichter mit festem Brennstoff (Wachs- oder Paraffinkerzen). Keine Öllampen, Schwenklampen, Petroleumbetriebene Campinglaternen oder ähnliches. Der Behälter mit dem Licht muss auf dem Fußboden des Wagens stehen und es darf kein Wärmestau entstehen können“, so die deutsche Pfadfinderschaft auf Ihrer Homepage. Sollten Sie das Licht in öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren wollen, erkundigen Sie sich bei dem Betreiber, ob dies erlaubt ist.  Vor allem weil derzeit erhöht Desinfektionsmittel im Einsatz sind, die sich leicht entzünden können.

Sicher zuhause angekommen brennt das Friedenslicht aus Bethlehem in vielen bayerischen Haushalten bis weit in das neue Jahr hinein.


17

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Maria, Samstag, 21.Dezember 2019, 16:59 Uhr

1. Friefenslicht

Das gibt es bei uns schon seit mehr als 20 Jahren. Eine tolle Idee. Bin mit diesem Friedenslicht jedes Jahr in meine Nachbarschaft und habe es weitergegeben. War am Anfang etwas seltsam, aber dann haben Sie jedes Jahr schon darauf gewartet. Vielen Dank an all die ehrenamtlichen Pfadfinder-