Bayern 1


5

Flugausfall Entschädigung Flug annulliert? Das sind Ihre Rechte

Ihr Flug wird annuliert? Was Ihnen bei einem Flugausfall zusteht, welche Entschädigung Sie einfordern können, welche Rechte Sie haben und wie Sie an Ihr Geld kommen.

Stand: 17.07.2018

Welche Rechte habe ich, wenn mein Flug annuliert wird | Bild: mauritius-images

Allein am Flughafen München wurden im ersten Halbjahr 2018 rund 5.000 Flüge annulliert. Doch Kunden, deren Flüge gestrichen werden, stehen unter Umständen Entschädigungen zu, wenn sie nicht wie geplant von der Fluglinie transportiert werden.

Die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) verzeichnet einen deutlichen Anstieg von Anfragen von Flugreisenden: Waren es im ersten Halbjahr 2017 noch 5.343 Schlichtungsanträge, stieg die Zahl im ersten Halbjahr 2018 auf 7.745.

Warum fallen so viele Flüge aus?

Dass die Zahl der Beschwerden gestiegen ist, lässt sich laut Heinz Klewe von der SÖP unter anderem auf die gestiegene Bekanntheit der Schlichtungsstelle zurückführen - auch viele kommerzielle Fluggastrechte-Portale verzeichnen in diesem Jahr einen Anstieg. Allerdings komme es seit einigen Monaten auch vermehrt zu Unregelmäßigkeiten im Flugverkehr.

"Offensichtlich führen neben Streiks in einigen südeuropäischen Ländern, den in diesem Jahr gehäuft auftretenden extremen Wetterlagen, den auftretenden Staus bei Sicherheitskontrollen und insbesondere die Folgen der Air-Berlin-Pleite zu zahlreichen Verspätungen und Annullierungen. Zudem fehlt es der Branche, wie in vielen anderen Branchen auch, an Personal."

Heinz Klewe, Geschäftsführer Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e.V.

Wie lange im Voraus muss die Fluglinie den Flug stornieren?

Es gibt keine Frist nach der die Annullierung eines Fluges nicht mehr möglich ist. Für eine Annullierung sorgen ja häufig unvorhersehbare Gründe wie schlechtes Wetter, technische Probleme oder auch ein Streik.

Informiert die Fluglinie den Passagier mindestens zwei Wochen vor dem Abflug über eine Annullierung, haben Fluggäste das Recht auf eine Rückerstattung des Flugpreises, eine Ausgleichzahlung steht Ihnen aber nicht zu. Das Gleiche gilt, wenn:

  • die Fluglinie im Zeitraum von zwei Wochen bis sieben Tage vor der planmäßigen Abflugzeit informiert und gleichzeitig einen alternative Beförderung anbietet, mit der Reisende nicht früher als zwei Stunden vor der geplanten Abflugzeit starten können und ihr Ziel maximal vier Stunden nach der planmäßigen Abflugzeit erreichen.
  • Bei einer Annullierung weniger als sieben Tage vor Abflug, muss die Fluggesellschaft eine Alternativbeförderung anbieten, mit der ein Fluggast nicht mehr als eine Stunde vor der planmäßigen Abflugzeit abfliegt und sein Ziel höchstens zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit erreicht.

Sind diese Kriterien nicht erfüllt, stehen den Passagieren Ausgleichszahlungen zu.

Welche Entschädigung steht mir zu?

Wer einen Flug mit Start- oder Zielflughafen in der EU gebucht hat, für den gilt die Europäische Fluggastrechteverordnung. Demnach stehen einem Fluggast bei Verspätungen und Annullierungen Entschädigungen zu:

  • 250 Euro bei Flügen bis zu einer Entfernung von 1.500 km.
  • 400 Euro bei Flügen innerhalb Europas mit einer Entfernung von mehr als 1500 km und bei allen anderen Flügen (Start oder Landung in der EU) mit einer Entfernung von über 1.500 km und unter 3.500 km.
  • 600 Euro bei Flügen, mit einer Entfernung von über 3.500 km, die entweder in Europa starten oder landen.

Unter Umständen steht Passagieren aber nur die Hälfte der Beträge zu - das ist der Fall, wenn das Ziel mit einem alternativen Flug mit folgender Verspätung erreicht werden kann. Bei bis zu 1.500 km bis zu zwei Stunden, bis 3.500km bis zu drei Stunden (das Gleiche gilt bei Flügen in der EU, die länger sind als 1500 km) und bei einer Entfernung von über 3.500 bis zu vier Stunden.

Wann lohnt sich eine Reiserücktrittsversicherung? Alle Infos hier.

Wie komme ich an meine Entschädigung?

Der erste Ansprechpartner ist immer die Fluglinie. Wer hier allerdings keine Antwort erhält, hat mehrere Möglichkeiten seine Entschädigung einzufordern. Viele kommerzielle Flugrechteportale bieten einen schnellen Service: Sie prüfen, ob dem Reisenden eine Ausgleichzahlung zusteht und verlangen bei Erfolg eine Provision, die von der Zahlung einbehalten wird. In den meisten Fällen liegt dieser Anteil bei etwa 25 bis 40 Prozent.

Kostenfrei für die Nutzer ist der Service der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr. Die SÖP ist von der Bundesregierung als Verbraucherschlichtungsstelle anerkannt und soll eine "außergerichtliche und einvernehmliche Streitbeilegung" herbeiführen. Der Vorteil gegeüber kommerziellen Anbietern: Reisende erhalten die ihnen zustehende Entschädigung komplett und ohne Abzüge.


5