Bayern 1


14

Eichhörnchen Warum wir Eichhörnchen jetzt füttern sollten

Wegen der Trockenheit sind viele Nüsse und Bucheckern verdorrt. Eichhörnchen sind deswegen in Not, weil sie nicht genügend zu fressen finden. Und das in der Zeit, in der sie eigentlich ihre Wintervorräte anlegen. Wir können ihnen aber dabei helfen, zu überleben.

Stand: 05.09.2018

Ein Eichhörnchen sitzt auf einem Baum | Bild: mauritius-images

Die lange Trockenheit dieses Sommers war auch für die Tierwelt anstrengend und kräfteraubend. Besonders leiden die Eichhörnchen: In den Eichhörnchen-Auffangstationen in Bayern sind so viele der kleinen Nagetiere abgegeben worden wie lange nicht.

"Kleinsäuger sind auf die Baumsamen angewiesen. Durch die Trockenheit sind Haselnüsse, Bucheckern und Walnüsse entweder vertrocknet vom Baum gefallen oder komplett verkümmert. Kleine Säuger wie die Eichhörnchen finden nicht mehr genügend Nahrung."

Katja Bogner, Eichhörnchen Auffangstation in Schwarzenbruck (Landkreis Nürnberg)

Eichhörnchen brauchen jetzt Nahrung

Besonders in den Städten ist das Nahrungsangebot für Eichhörnchen aktuell begrenzt. Und das gefährdet das Überleben der kleinen Nager, denn im Spätsommer und Herbst legen die Tiere ihre Nahrungsvorräte für den Winter an.

Eichhörnchen sind Winterruher, das heißt, sie erwachen während des Winters immer wieder und stehen auf, um etwas zu fressen. Dann greifen sie auf ihre angelegten Vorräte zurück. Nach dem trockenen Sommer können sie aber ihre Verstecke nicht mit Nahrung füllen. Es gibt einfach zu wenig Nüsse und Bucheckern. Können die Hörnchen im Winter aber nicht auf Vorräte zurückgreifen, sind sie gezwungen, bei kalten Temperaturen nach Fressbarem zu suchen. Das kann sie so entkräften, dass sie sterben.

Eichhörnchen füttern

Deswegen müssen wir die Eichhörnchen jetzt unterstützen. Und das können wir tun:

Besonders in den Städten sollten wir Eichhörnchen in diesem Jahr mit Nüssen füttern.

  • Schüsseln mit ungeschälten Haselnüssen und Walnüssen aufstellen. Und zwar an Stellen, die Katzen nicht so gut erreichen können
  • Sonnenblumenkerne sind auch eine gute Nahrungsquelle für die Rotröckchen. Ebenso Apfel- und Karottenstücke
  • Bitte keine Mandeln füttern - die sind wegen der Blausäure nichts für Eichhörnchen. Auch nie Kuhmilch anbieten, die vertragen Eichhörnchen gar nicht
  • Bei der Obst- und Nussernte einfach einen Teil für die Eichhörnchen auf den Bäumen lassen
  • Wasserschälchen für Eichhörnchen im Garten aufstellen

Auch sonst können wir in unseren Gärten einiges für die niedlichen Nager tun:

  • Für den Winter ein Eichhörnchen-Futterhäuschen an einem Baum anbringen
  • Regentonnen mit einem Deckel sichern - immer wieder ertrinken Eichhörnchen elend, weil sie am Rand der Regentonne abrutschen und daher nicht mehr aus dem Wasser kommen
  • Verletzte Tiere und Eichhörnchen-Junge nicht liegen lassen, sondern die nächste Auffangstation verständigen und das Tier gegebenenfalls dorthin bringen. In Bayern gibt es einige Auffangstationen für Eichhörnchen und auch der Eichhörnchen Notruf vermittelt es Hilfe. Die Auffangstation von Katja Bogner in Schwarzenbruck erreichen Sie über die Wildtierhilfe Bamberg
  • Beim Fällen eines Baumes immer zuerst prüfen, ob sich nicht der Kobel (Bau) eines Eichhörnchens darin befindet, denn Eichhörnchen stehen unter Schutz

14