Bayern plus - Bayern plus - Das Sonntagsgespräch


4

Das Sonntagsgespräch Schlager-"Urgestein" Frank Zander

Er ist ein echter Berliner, hat Grafiker gelernt und hat sich dann der Musik verschrieben: Frank Zander. Mittlerweile ist Zander als Schlager- und Deutschpop-Musiker, Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher eine echte Größe. Mit Peter Fraas hat er über seine neue Platte "Urgestein", sein Leben und sein Weihnachtsessen für Obdachlose gesprochen.

Stand: 01.10.2019

Begonnen hat Frank Zanders musikalische Karriere als Sänger und Gitarrist der Gloomy-Moon-Singers, die später nur noch Gloomys hießen. In der Zeit, hat er 1968 auch seine Frau kennengelernt, mit der er noch immer in Berlin lebt. Wie Zander verschmitzt erklärt, passt sie auf, dass ihm die "jungen Mädels nicht zu sehr auf die Pelle rücken". Gemeinsam haben sie Sohn Marcus, der in Berlin einen eigenen Verlag hat und seinem Vater auch geschäftlich zur Seite steht.

Markenzeichen: Zanders raue Stimme

Von Beginn seiner Karriere an ist die raue Stimme, die er sich durch eine nicht auskurierte Mandelentzündung eingefangen hatte, das Markenzeichen Frank Zanders. Mitte der 1970er-Jahre hatte er seine ersten Hits als Solist mit "Der Ur-Ur-Enkel von Frankenstein", "Ich trink auf den Wohl, Marie" oder "Oh, Susie".

Erfolgreiche Coverversionen

Dann ab 1978 folgten unter dem Pseudonym Fred Sonnenschein und seine Freunde weitere Erfolge. Später wurden einige seiner Coverversionen echte Hits, darunter die Persiflage "Jeanny (Die ganze Wahrheit)" auf Falcos "Jeanny". In Erinnerung ist vielen sicher auch "Hier kommt Kurt". Die Idee zu dem Lied kam Zander bei einem Besuch in München.

Zander = Asterix

Neben seiner musikalischen Karriere hat Zander, der 1942 in Berlin-Neukölln geboren wurde, auch als Moderator gearbeitet. Außerdem interpretierte er Themenlieder zu Fernsehserien und hat Asterix in "Asterix, der Galler" und "Asterix, Sieg über Caesar" seine Synchronstimme "geliehen".

Malen und Zeichnen

Neben der Musik ist Zanders zweite Leidenschaft die Malerei und das Zeichnen. Der gelernte Grafiker hat mit dem Zander-Fisch ein Motiv gefunden, das er in neuen, lustigen, skurrilen oder auch philosophischen Zander-Zeichnungen variiert. Das Malen ist für den gefragten Künstler ein Ausgleich zur Musik.

Weihnachtsessen für 3.000 Obdachlose

Zander, der Ungerechtigkeit nicht leiden kann und sagt, was er denkt, hat vor 25 Jahren ein Weihnachtsessen für Obdachlose ins Leben gerufen. Mittlerweile werden jährlich bis zu 3.000 Berliner Obdachlose eingeladen. Bei der Benefizveranstaltung in einem Berliner Hotel helfen ihm zahlreiche Promis beim Bedienen und bei der Gestaltung des Weihnachtsfestes. Diese Veranstaltung ist für Zander einfach wichtig und sollte, so sagt er selbst, auch ein Ansporn für alle anderen Promis sein, was von "ihrem Licht abzugeben, an Leute, die im Schatten stehen".

Mit Peter Fraas spricht Frank Zander über seine Ehe, seine Karriere, seine Hobbies, sein Älterwerden, sein karitatives Engagement und natürlich über sein neues Album "Urgestein".

Die Lieblingsmusik der Gäste

Jeder Gast bringt zum Sonntagsgespräch seine Musik mit: vom Lieblingsschlager, der ganz besondere Erinnerungen weckt, über ein Lied, das besonders zu Herzen geht bis hin zu einem Titel, zu dem es eine ganz persönliche Geschichte gibt. Und natürlich gibt es in den zwei Stunden zwischen 10.00 und 12.00 Uhr auch viel Schlagermusik zu hören - vom Klassiker bis zum neuesten Hit.


4