Bayern plus - Bayern plus - Das Sonntagsgespräch


9

Sonntagsgespräch Schlagerstar Mary Roos

Auch mit 70 Jahren und unzähligen Erfolgen ist Schlagersängerin Mary Roos noch abenteuerlustig und herrlich unvernünftig. Den Beweis liefert sie auf ihrer Tournee "Abenteuer Unvernunft" und bei Tom Viewegh im Sonntagsgespräch.

Stand: 07.02.2019

Schon mit neun Jahren begann die Karriere von Rosemarie Schwab. Die Kleine sang im elterlichen Hotel und wurde auf einem Sommerfest von einem Produzenten entdeckt. Und schon mit neun Jahren nimmt sie ihre erste Schallplatte "Ja, die Dicken sind ja so gemütlich" auf. Und schon bald wird aus Rosemarie Schwab Mary Roos.

Mary Roos und Tina York

Das Singen liegt wohl in der Familie, denn auch ihre jüngere Schwester Monika ist in den 1970er-Jahren auf den Schlagerbühnen zuhause. Sie wurde als Tina York bekannt, stand aber doch immer im Schatten ihrer größeren Schwester.

"Die kleine Stadt will schlafen geh'n" hieß das erste Album von Mary, das 1961 veröffentlicht wurde. Den musikalischen Durchbruch schaffte das Energiebündel 1970 mit "Arizona Man". Damals war sie mit ihrem späteren Manager Pierre Scardin verheiratet. 1986 wurde die Ehe geschieden.

"Aufrecht geh'n"

Einen ihrer größten Hits landete Mary Roos 1984 mit "Aufrecht geh'n" – ein Titel, der durchaus auch als Lebensmotto der Sängerin gelten könnte. Drei Jahre später kam ihr Sohn Julian zur Welt. Sein Vater ist der Musiker Werner Böhm, besser bekannt als Gottlieb Wendehals, mit dem Mary in zweiter Ehe verheiratet war. Nach der Geburt ihres Sohnes legte Mary eine Pause aus dem Showbuisness ein.

Immer wieder neu erfinden

Mary Roos arbeitete und arbeitet mit großen Namen der Schlagerszene wie dem Komponisten Giorgio Moroder, mit Michael Holm oder Michael Kunze und Dieter Bohlen als Autoren. Dabei versucht sich die Sängerin immer wieder an Neuem und singt zum Beispiel auch sehr erfolgreich Chansons. Der Mut zu Neuem ist ihrer Meinung nach auch das Rezept, das ihr auch nach all den Jahren den Platz auf der Schlagerbühne sichert. Und: "Ich mache das ja auch mit so viel Leidenschaft und so viel Liebe", erklärt sie.

Dinge leichter nehmen hält jung

Auch mit 70 denkt Mary Roos noch lange nicht ans Aufhören. Noch immer wirkt sie jugendlich. Das liegt, so meinte sie selbst in einem Bayern plus-Interview daran, dass sie versucht, "den Tag einfach positiv anzugehen" und wenn man mal was passiert, sagt sie: "Hätt ja schlimmer kommen können." Ihre positive Stimmung verdankt sie ihrer Meinung nach ihrer rheinischen Mutter, die sich im Alter bemerkbar mache.

"Das finde ich sehr gut, dass man sich nicht mehr so ernst nimmt im Alter. Das man alles ein bisschen leichter nimmt und sich auf Dinge freut, die andere vielleicht gar nicht wahrnehmen."

Mary Roos

Gespräche und Musik

Jeder Gast bringt zum Sonntagsgespräch seine Musik mit: vom Lieblingsschlager, der ganz besondere Erinnerungen weckt, über ein Lied, das besonders zu Herzen geht bis hin zu einem Titel, zu dem es eine ganz persönliche Geschichte gibt. Und natürlich gibt es in den zwei Stunden zwischen 10.00 und 12.00 Uhr auch viel Schlagermusik zu hören - vom Klassiker bis zum neuesten Hit.


9