Bayern plus - Bayern plus - Das Sonntagsgespräch


8

Das Sonntagsgespräch Sängerin Ella Endlich

Sie ist ein echtes Show-Allround-Talent: Ella Endlich. Seit ihrer Kindheit bestimmt die Musik das Leben der Sängerin, die im Musical genauso Erfolge feiert wie mit ihren Pop- und Schlagersongs. Im Sonntagsgespräch erzählt Ella von ihrer Kindheit in der DDR bis zu ihren Zukunftsplänen.

Stand: 03.06.2020

Mit dem Lied "Küss mich, halt mich, lieb mich" gelang Ella Endlich 2009 der Durchbruch in den Charts. Doch da war die Sängerin sozusagen schon ein "alter Hase" im Musik- und Showgeschäft. Denn die am 18. Juni 1984 in Weimar als Jacqueline Zebisch geborene Sängerin hat schon als Kind die Liebe zur Musik entdeckt.

Geplante Flucht aus der DDR

Mit viereinhalb Jahren wollte die Mutter mit ihr bei Nacht und Nebel über die ungarische Grenze in den Westen fliehen. Doch glücklicherweise ging einen Tag später die Grenze auf. Wer hätte damals gedacht, dass aus der kleinen Jacqueline die gefeierte Sängerin Ella Endlich werden würde. Doch die Chancen standen günstig, denn ihr Vater Norbert Endlich war Komponist und Musikproduzent.

Pop in den 1990er-Jahren

"Ich will auch ein Lied", sagte sie ihm, und er schrieb einen professionellen Hit für sie, der gleich einschlug. Mit 14 erhielt sie unter dem Künstlernamen Junia ihren ersten Plattenvertrag und hatte mit Popsongs erste Erfolge. Die stiegen dem jungen Mädchen aber nicht zu Kopf. Sie entschied sich vielmehr für eine umfassende künstlerische Ausbildung.

Musical-Ausbildung in München

2001 begann sie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München und spezialisierte sich auf Musical. Tanzen, Schauspiel, Gesang – das alles sog sie auf und wurde an renommierten Bühnen engagiert. Das merkt man Ihren Liedern und Auftritten bis heute noch an.

Mit spiritueller Energie

Heute ist Ella Endlich ein Show-Allround-Talent. Sie singt, schreibt ihre eigenen Lieder, hat ihr eigenes Label, sucht sich ihr Team zusammen, bis hin zum Fotografen. Die Energie dafür zieht sie aus ihrer Spiritualität.

Im Augenblick steht sie im Studio um das Weihnachtsprogramm vorzubereiten, dass sie mit Ihrem Vater zusammen 2020 in vielen Kirchen aufführen möchte. Die Veranstalter hoffen darauf, dass alles klappt in Zeiten von Corona.


8