Bayern plus


10

Früherer Kommandant der GSG 9 "Held von Mogadischu": Ulrich Wegener gestorben

Der erste Kommandeur der Antiterror-Einheit GSG 9, Ulrich Wegener, ist tot. Der "Held von Mogadischu" starb nach Angaben der dpa im Alter von 88 Jahren.

Stand: 03.01.2018

Ulrich Wegener, Gründer der Anti-Terror-Einheit GSG-9, steht am 29.01.2013 in Berlin im Alten Stadthaus bei der Amtseinführung von Polizeipräsident Kandt. Vertreter aus Politik, Gesellschaft, Behörden und Verwaltung nahmen an der Feier teil. | Bild: picture-alliance/dpa/Paul Zinken

Unter Wegeners Leitung hatte die im September 1972 gegründete Spezialeinheit der Bundespolizei im Oktober 1977 die von palästinensischen Terroristen gekaperte Lufthansa-Maschine "Landshut" im somalischen Mogadischu gestürmt und mehr als 80 Geiseln befreit.

Die Entführer wollten mit der Aktion auf dem Höhepunkt des "Deutschen Herbstes" inhaftierte Terroristen der Rote-Armee-Fraktion freipressen.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung starb der ehemalige Polizeioffizier Wegener bereits am 28. Dezember.


10

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

birkhahn, Mittwoch, 03.Januar, 14:16 Uhr

2. Wegener

Männer wie Herr Wegener gibt es in diesem Land leider nur noch selten. Sie würden aber dringend gebraucht.

  • Antwort von Peter , Mittwoch, 03.Januar, 14:44 Uhr

    Ganz recht.
    Reich und wehrlos ist eine schlechte Kombination.

  • Antwort von Truderinger, Mittwoch, 03.Januar, 14:48 Uhr

    naja, so schlimm ist es mit dem grassierenden Rechtsextremismus auch noch nicht!

  • Antwort von Erich, Mittwoch, 03.Januar, 15:30 Uhr

    Richtig Birkhahn! Zumal die heutigen Gegner der Demokratie die selben sind wie damals.

    Ruhe er in Frieden!

  • Antwort von NSU und Konsorten, Mittwoch, 03.Januar, 16:53 Uhr

    Richtig Erich! Heute sind sie blau, damals waren sie braun.

  • Antwort von Danke FDP , Mittwoch, 03.Januar, 17:35 Uhr

    Gegner der Demokratie sind in erster Linie diejenigen, die noch nicht einmal ansatzweise eine andere Meinung akzeptieren können.
    Da ist die Farbe komplett egal.

Rosl, Mittwoch, 03.Januar, 13:35 Uhr

1. Ois anders

Ich kann mich noch erinnern, als an den Rathäusern die Steckbriefe der Mitglieder der Baader-Meinhof-Bande aushingen. Heute werden die aus dem Gefängnis wieder freigelassenen Verbrecher von Die Linke eingestellt, und die nächste Generation militanter Linksextremer wird von der SPD gefördert und im "Kampf gegen Rechts" finanziert.
Wegener muß sich doch in den letzten Jahren vorgekommen sein wie im falschen Film!

  • Antwort von Alternatives Fakten Desaster, Mittwoch, 03.Januar, 14:04 Uhr

    Finden sie sich mit unserem Rechtssystem ab oder wandern sie aus, vorzugsweise in eine Diktatur.

  • Antwort von Rostl, Mittwoch, 03.Januar, 14:09 Uhr

    Diesen Grad an Realitätsverzerrung erreicht man normalerweise nur mit harten Drogen. Ich hoffe es geht Ihnen ansonsten gut!

  • Antwort von Danke FDP, Mittwoch, 03.Januar, 16:25 Uhr

    @Rostl
    Wollen Sie etwa abstreiten, dass Linkesextreme oftmals verharmlosend als Aktivisten bezeichnet und/oder dargestellt werden? Wenn was passiert ist auch grundsätzlich die Polizei schuld.
    Wir brauchen hier defintiv weder Links- noch Rechtsextreme.

    P.S.: Mit harten Drogen schein Sie sich ja auch auszukennen...