Bayern plus


4

Ernährungs-Tipps Porridge und Hafer sind voll im Trend

Hafer ist in der Ernährung gerade groß in Mode. Was ist drin in den "neuen" Haferprodukten? Macht "Porridge" wirklich Sinn für eine gesunde Ernährung? Anke Wöbking ist Ernährungsberaterin bei der Verbraucherzentrale Nürnberg und erklärt, was es mit dem Hafer so auf sich hat.

Stand: 20.02.2019

Haferflocken und Porridge zum Frühstück sind gerade sehr angesagt. Doch, was macht den Hafer eigentlich so gesund? Und ist er es wirklich? Und wie sieht es aus mit Fertigprodukten? Ernährungsberaterin Anke Wöbking von der Verbraucherzentrale Nürnberg erklärt, warum Hafer an sich gesund ist, die Verbraucher bei Fertigprodukten mit Hafer dennoch aufpassen sollten.

Jeden sollte der Hafer stechen

Haferflocken werden immer aus dem vollen Korn hergestellt und alle Kornbestandteile werden verarbeitet. Dadurch enthält es sehr viele Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, die für jedes Alter empfehlenswert sind, sowohl für Schwangere, Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene.

Gut für Verdauung und für geistige Leistungsfähigkeit

Hafer steigert die geistige Leistungsfähgikeit. So deckt eine 40-Gramm-Portion Haferflocken den empfohlenen tagesbedarf an Thiamin zu 21,5 Prozent und an Eisen zu knapp 17 Prozent. Vor allem, wenn Sie im Sitzen arbeiten, helfen die Haferprodukte den Magen-Darm-Trakt zu entlasten. Haferflocken halten lange satt und helfen dabei, das Gewicht zu regulieren. Das schreiben Diätassistentin Cordula Wehlmann und Ernährungswissenschaftlerin Sandra Wunderlich in VFEDaktuell des Verbands für Ernährung und Diätetik e.V..

"Durch die Ballaststoffe, insbesondere das Beta- Glucan, bleiben Heißhungerattacken aus und die Fettverbrennung wird durch den niedrigeren Blutzuckerspiegel und die geringere Insulinausschüttung aufrechterhalten."

Cordula Wehlmann und Sandra Wunderlich in VFEDaktuell, 2013

Wie die beiden Autorinnen erklären, zählt Hafer auch gerade für Sportler zu den geeigneten Ernährungsbausteinen. Besonders für Ausdauer- und Ballsportler sind die komplexen Kohlehydrate, die Ballaststoffe und ungesättigten Fettsäuren von Vorteil.

Wichtige Hafer-Substanz: Beta-Glucan

Beta-Glucan ist ein löslicher Ballaststoff in der äußeren Schicht des Mehlkörpers. Es macht fast die Hälfte des Gesamtballaststoffgehalts im Hafer aus. Der hohe Gehalt an Beta-Glucan und seine besonderen Eigenschaften im Hafer fördern die zahlreichen positiven Stoffwechselwirkungen.

Porridge-Rezept (Bundeszentrum für Ernährung)

Zutaten (für eine Portion)

  • 40g Haferflocken (zart), ca. 4 Esslöffel
  • 200 ml Wasser
  • 1 Prise Salz


Zubereitung:

Das Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Die Haferflocken hinzufügen, verrühren und die Haferflocken bei schwacher Hitze etwa 10 Minuten quellen lassen bis sie schön cremig sind. Mit einer Prise Salz abschmecken – fertig! Den Porridge in ein Portionsschälchen füllen, etwas Milch oder Sahne dazugeben und genießen.

Der Haferbrei lässt sich beliebig mit frischen saisonalen Früchten, Trockenfrüchten, Nüssen und vieles mehr aufpeppen.

Auch wenn schottischer Porridge ursprünglich nur mit Wasser zubereitet wird, verwenden manche Porridge-Fans für den Haferbrei Wasser und Milch oder auch nur Milch. Wer mag, kann den Porridge z. B. auch mit Mandel- oder Kokosmilch zubereiten.

Fertigprodukte mit Hafer

Aufpassen sollten Verbraucher, wenn sie fertige Haferprodukte, -flocken, -mischungen, Fertigmüslis und Porridge kaufen. Darin sind häufig Zusatzstoffe enthalten, die nicht immer gewollt und gesund sind. So haben manche Snacks wie Riegel oder Fertigmüslis reichlich Zucker, Aromen und Verdickungsmittel zugesetzt, auf die man aufpassen sollte.


4