B5 aktuell - Programm


0

Podcasttipps Tabuthema Tod

Es gibt Dinge, über die sprechen Menschen sehr ungern. Dazu zählt auch der Tod. Oft hilft einfach nur zuhören. Denise Lapöck empfiehlt drei Podcasts, in denen über den Tod gesprochen wird.

Von: Denise Lapöck

Stand: 26.11.2019

Ein junger Mann mit Kopfhörern und einem Smartphone | Bild: BR, colourbox.com, Montage: BR

Wenn schon für Erwachsene der Tod ein Tabuthema ist, wie soll es dann Kindern ergehen? Um sie zu schützen, wird oft lieber erst gar nicht über das Sterben gesprochen. Aber ist das der richtige Umgang? Das ist eine der Fragen, mit der sich eine Podcastfolge des SWR auseinandersetzt. Sie heißt "Begegnung mit dem Tod - Wie Kinder trauern". Experten raten, offen und ehrlich mit Kindern über den Tod zu sprechen, denn sie zeigen Trauer oft ganz anders. Wie bei Erwachsenen gibt es auch bei Kindern kein Schema F wie Trauer abläuft oder abzulaufen hat.

Der richtige Ton

Wenn sie konkrete Fragen stellen, sollten Erwachsene ihnen auch klare Antworten geben. Metaphern wie "Der Opa ist eingeschlafen" kann Kindern Angst machen, weil sie dann möglicherweise denken, auch sie könnten nicht mehr aufwachen. Die Podcastfolge "Begegnung mit dem Tod" gibt einen behutsamen Überblick, wie Erwachsene unverkrampft mit Kindern über das Sterben reden und wie sie ihnen helfen können, einen Verlust zu verarbeiten. Das gilt für geliebte Menschen, kann aber genau so wichtig sein, wenn das Haustier stirbt.

Der Tod in der digitalen Welt

Der B5 aktuell-Podcast Umbruch thematisiert, wie das Netz den Umgang mit dem Tod verändert hat. Christian Schiffer und Christian Sachsinger erklären außerdem, wie man seinen digitalen Nachlass regeln kann. Denn was passiert eigentlich mit den Social-Media-Accounts, wenn jemand stirbt?

Trauerbewältigung

Wer noch nicht mit dem Tod konfrontiert war, kann vermutlich nicht nachvollziehen, wie schmerzhaft Trauer unter Umständen ist. Außerdem äußert sich dieses Gefühl oder der Gemütszustand bei jedem anders. Schlimm wird es für Betroffene, wenn das Umfeld die eigene Trauer nicht versteht. Da können dann Sätzen fallen wie "Mensch, das ist doch jetzt schon lange her" oder auch "So schlecht kann’s Dir gar nicht gehen. Du lachst ja wieder". Vom Unverständnis anderer Leute handelt eine Folge des Podcasts "Intuitiv trauern". Dieser Podcast hilft offenbar vielen Menschen, die jemanden verloren haben. User und Userinnen bedanken sich in Bewertungen unter anderem dafür, dass sie sich dadurch nicht mehr alleine fühlen, dass sie verstanden werden und Trost erfahren.

Sollten Sie eine Podcastempfehlung für uns haben, schreiben Sie gerne an B5-Podcast@br.de


0