B5 aktuell - Programm


0

Soundtracks des Monats Juli "Burning" und "Inna de Yard – The Soul of Jamaica"

Wir stellen Ihnen dieses Mal die Musik aus den Filmen "Burning" und "Inna de Yard – The Soul of Jamaica" vor. Die Soundtracks des Monats - jeden ersten Samstag im Monat um 6.25 Uhr und um 8.25 Uhr auf B5 aktuell.

Von: Moritz Holfelder

Stand: 05.07.2019

Illustration: DVD-Box mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

Burning

Mitten in Seoul. In einer Fußgängerzone begegnen sich zufällig ein junger Mann und eine junge Frau. Sie spricht ihn mit seinem Namen an, Jong-su, und fragt, ob er sie nicht wiedererkenne. Sie sei Hae-mi, aus demselben Dorf wie er.

Schnell wird der Zuschauer soghaft in eine Geschichte hineingezogen, wie sie sich nur im Dunkel des Kinos mit solcher Intensität entwickeln kann. Er begibt sich in einen fiktionalen Kosmos voller Rätsel und Geheimnisse, für die es nicht immer Erklärungen gibt. Hae-mi bittet Jong-su, für die Zeit ihrer Reise nach Afrika auf ihre Katze aufzupassen. Immer wieder sucht Jong-su das winzige Appartement auf, füllt den Fressnapf, findet die Notdurft des Tieres in der Kiste mit Streu, bekommt die Katze aber nie zu Gesicht. Gibt es sie überhaupt?

"Burning" heißt dieser Film, gedreht hat ihn der koreanische Regisseur Lee Chang-dong. Im Moment wird "Burning" als einer der besten Filme des Jahres gefeiert. Er lebt von Momenten, in denen die Wahrnehmung des Betrachters auf die Probe gestellt wird. Was ist wirklich und was nur Einbildung? Aus welcher Perspektive wird erzählt? Ist alles vielleicht nur ein Hirngespinst von Jong-su, des gebildeten jungen Mannes, der gerne Schriftsteller werden möchte?

Einen wesentlichen Anteil an der unheimlichen und geheimnisumwitterten Atmosphäre des Films hat die Musik – minimalistisch und soghaft. Der südkoreanische Musiker Mowg hat sie komponiert und wurde für "Burning" bereits mit zwei Preisen ausgezeichnet. Vollkommen zurecht.

"Burning" basiert lose auf der Kurzgeschichte "Barn Burning" von Haruki Murakami, die von Verrätselungen lebt, ohne sie je aufzuklären. Zu den Geschichten des japanischen Schriftstellers passt die Filmmusik von Mowg wunderbar – erschienen ist sie bei dem Label Milan Music.

Inna de Yard – The Soul of Jamaica

Ein Haus an den Hängen über der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, voller alter Vinyl-Schallplatten. Im Garten finden sich einige der legendärsten Stimmen der Musikrichtung ein, darunter "Mr. Rocksteady" Ken Boothe, Kiddus I und Cedric Myton. Sie waren Leader von wegweisenden Bands wie "The Congos", hatten Nummer-Eins-Hits wie "Everything I Own" und standen zusammen mit Bob Marley, Peter Tosh und Jimmy Cliff auf der Bühne.

In dem Dokumentarfilm begleitet Regisseur Petter Webber die alten Männer bei ihrer Welttournee und gibt daneben Einblicke in das alltägliche und nicht immer einfache Leben der Reggae-Ikonen auf der Karibikinsel.

Alle Reggae-Fans werden glücklich sein mit diesem Album: "Inna de Yard - The Soul of Jamaica". Viel positive Energie!


0