B5 aktuell - Programm


0

Hörbuch der Woche Primo Levi: "Ist das ein Mensch?"

Knapp ein Jahr verbrachte der italienische Chemiker Primo Levi vor Kriegsende im Konzentrationslager Auschwitz. Er war einer der wenigen Überlebenden. Gleich nach seiner Rückkehr nach Italien verfasste er den Bericht "Ist das ein Mensch?". Die Erstveröffentlichung 1947 wurde wenig beachtet, erst eine Neuauflage machte 1958 das Buch bekannt. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und gilt heute als eines der wichtigsten Bücher über den Holocaust. Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hat der NDR eine ungekürzte Lesung produziert, die jetzt auf 6 CDs erschienen ist.

Von: Bernhard Jugel

Stand: 14.02.2020

Illustration: Buch und Kopfhörer mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

"Um 12 Uhr des zweiten Tages kamen wir über den Brenner, und alle erhoben sich, aber keiner sagte etwas. Von den fünfundvierzig Menschen in meinem Waggon haben nur vier ihr Zuhause wiedergesehen, und es war der Waggon, der mit Abstand am meisten Glück hatte."

Zitat aus Ist das ein Mensch?

Ziel des Zuges, in dem Primo Levi sitzt, ist das Konzentrationslager Auschwitz. Was ihn dort erwartet, übersteigt jedes Vorstellungsvermögen – es ist eine von Menschen erdachte Vernichtungsmaschinerie, die Häftlinge brutal schikaniert und ausbeutet, die ihnen nicht nur ihre Rechte und ihre Würde, sondern in letzter Konsequenz sogar ihr Menschsein nimmt. Deswegen hat Levi seinem Bericht den provokanten Titel: "Ist das ein Mensch?" gegeben. Denn er erzählt zwar vom eigenen Überleben, errichtet aber auch all denen ein literarisches Denkmal, die in Auschwitz ermordet wurden.      

"Ihr Leben ist kurz, doch ihre Zahl ist unendlich. Sie (…), die Untergegangenen, sind der Kern des Lagers: sie, die anonyme, die stets erneuerte und immer identische Masse schweigend marschierender und sich abschuftender Nichtmenschen, in denen der göttliche Funke erloschen ist und die schon zu ausgehöhlt sind, um wirklich zu leiden."

Zitat aus Ist das ein Mensch?

Was passiert, wenn Menschen von allem zu wenig haben? Zu wenig Essen, unzureichende Kleidung, zu wenig Schlaf, weil sich immer zwei ein schmales Stockbett teilen müssen? Wie kommt es, dass manche ihren Lebenswillen schnell verlieren und andere zäh und mit allen Mitteln möglichst lange durchhalten? Primo Levi beschreibt das menschenvernichtende System Konzentrationslager mit dem sachlichen Blick des Naturwissenschaftlers, ergänzt seine Analysen aber stets mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen, etwa, als er nach einem Arbeitsunfall in den Krankenbereich kommt.

"Der Pfleger zeigt dem andern meine Rippen, als sei ich eine Leiche im Seziersaal. Er deutet auf meine geschwollenen Lider und Wangen und meinen dünnen Hals. Dann bückt er sich, drückt den Zeigefinger auf mein Schienbein und weist den Anderen auf die tiefe Delle hin, die der Finger im blassen Fleisch wie in Wachs hinterlassen hat."

Zitat aus Ist das ein Mensch?

Primo Levis Bericht ist schwer auszuhalten. Nichts, was man nebenbei hören könnte. Aber wer begreifen will, welch ein unmenschliches System die Nationalsozialisten mit ihren Konzentrations- und Vernichtungslagern errichteten, für den ist dieses literarische Zeugnis eine unverzichtbare Quelle. Dem Schauspieler Alexander Fehling gelingt es, Primo Levi eine Stimme zu geben, seine sachliche Sprache in einen nüchternen und doch emotional packenden Vortrag zu verwandeln, dem man sich, hat man einmal angefangen zu hören, nicht mehr entziehen will. Die ungekürzte Lesung von "Ist das ein Mensch?", auf 6 CDs bei DAV erschienen, beleuchtet nicht nur eines der schrecklichsten Verbrechen der Menschheit, sondern ist auch, wie Primo Levi in seinem Nachwort noch einmal bekräftigt, als Mahnung für die Zukunft gedacht.

"Ich glaube, in den Schrecken des Dritten Reichs ein einzigartiges, exemplarisches, symbolisches Geschehen zu erkennen: die Vorankündigung einer noch größeren Katastrophe, die über der ganzen Menschheit schwebt und nur dann abgewendet werden kann, wenn wir es wirklich fertigbringen, die Vergangenheit zu begreifen und das, was uns bedroht, zu bannen."

Zitat aus Ist das ein Mensch?


0