B5 aktuell - Programm


5

Hörbuch der Woche Frauen.Wahl.Recht.: Der 19. Januar 1919

Feiert man in diesen Tagen das 100-jährige Jubiläum der Weimarer Reichsverfassung, feiert man auch die 37 Frauen, die am 6. Februar 1919 erstmals unter den 423 Abgeordneten der dt. Nationalversammlung vertreten waren. 100 Jahre Frauenwahlrecht. Unbestritten bleibt, dass das Thema Gleichberechtigung immer noch akut ist. Die Frauen, die sich vor 100 Jahren das Wahlrecht erstritten, mussten jahrzehntelang dafür kämpfen. Ihre Argumente, Sorgen und Erlebnisse sind nun als vielstimmige Lesung zu hören: "Frauen.Wahl.Recht." erinnert an die vor allem mutigen Frauen vor 100 Jahren.

Von: Kirsten Böttcher

Stand: 08.02.2019

Illustration: Buch und Kopfhörer mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

"Meine Herren und Damen! Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen darf, und ich möchte hier feststellen, dass es die Revolution gewesen ist, die auch in Deutschland die alten Vorurteile überwunden hat. (…) Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit. Sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist."

Zitat aus Hörbuch

Im Reichstagsprotokoll vom 19. Februar 1919 ist das Wörtchen "Heiterkeit" vermerkt, nachdem die Sozialdemokratin Marie Juchacz als erste Parlamentarierin der Weimarer Nationalversammlung ihre Rede mit den Worten "Meine Herren und Damen" begann. Einen Monat zuvor, am 19. Januar, waren zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands auch die Frauen zu einer Wahl aufgerufen - zur Wahl der verfassungsgebenden Nationalversammlung. Eine Revolution in revolutionären Zeiten, für die diverse und zahlreiche Frauenorganisationen jahrzehntelang gestritten und demonstriert hatten. 1919 hatten sie – im europäischen Vergleich avantgardistisch – ihr Ziel erreicht: 

"Sonntag, 19. Januar: Der erste Wahlgang der Frauen. Es ist schön und wie selbstverständlich, dieser Aufmarsch der Familien am Wahlbüro. Vater und Mutter und Töchter. Die kleinen Kinder laufen mit. Sie wollen sehen, wie Mutter wählt. Und die Mutter sagt, sie sollen ihr ganzes Leben lang an diesen Tag denken."

Zitat aus Hörbuch

Die Vorsitzende des Bundes Deutscher Frauenvereine Gertrud Bäumer zum historischen Wahltag vor einhundert Jahren – eine von gut zwanzig Stimmen von Frauenrechtlerinnen aus zumeist bürgerlichem Milieu, die die Autorin Angela Kreuz gemeinsam mit Dieter Lohr, Leiter des LOhrBär Verlags, zu einer stimmungsvollen und kurzweiligen Chronik arrangiert haben. Beginnend im Jahr 1870 mit der Schriftstellerin Fanny Lewald berichten wichtige Vordenkerinnen des Feminismus wie Hedwig Dohm, Minna Cauer oder Lida Gustava Heymann von gesellschaftlichen Missständen, von privaten Sorgen und politischen Standpunkten, von Tumulten in ihren Wahlkampfveranstaltungen, von Euphorie und Enttäuschung am Wahltag. Auch einige wenige männliche Einschätzungen finden Platz auf der CD – zumeist Tagebucheinträge, etwa von Victor Klemperer oder Thomas Mann.

Die Chronik endet mit einem eher durchwachsenen Stimmungspanorama nach dem historischen Wahltag.

"Der alte Reichstag und die neue Nationalversammlung haben ein verflucht ähnliches Aussehen. Dieselben altersschwachen Greise, die seit Jahrzehnten an jedem Kuhhandel beteiligt, zu jeder Konzession bereit waren, diese Männer ziehen wieder in die Nationalversammlung ein!"

Zitat aus Hörbuch

Lida Gustava Heymann, Mitgründerin der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, hatte es nicht in die Nationalversammlung geschafft - nach sechswöchigem hartem Wahlkampf brechen Enttäuschung und Frust aus ihr heraus - keine seltenen Emotionen, die die verschiedenen Schauspielerinnen in den Lesungen spürbar machen. Das liebevoll und aufwendig gestaltete Hörbuch ist eine inspirierende und nachdenklich stimmende Collage - inklusive saxofonischer Denkpausen von Gabriele Wahlbrink. Zugleich ist es ein Porträt des steinigen Anfangs unserer Demokratie, das uns unweigerlich den Blick auf den parlamentarischen Status Quo richten lässt: Mit einem Frauenanteil von 31 Prozent im heutigen Parlament liegt Deutschland gleichauf mit dem Sudan.

Angaben zum Hörbuch

Titel: Frauen.Wahl.Recht.: Der 19. Januar 1919
Autor: Angela Kreuz und Dieter Lohr

Lesungen mit Texten von: Fanny Lewald, Hedwig Dohm, Helene Lange, Constanze Hallgarten, Minna Cauer, Marianne Weber, Ina Seidel, Thomas Mann, Viktor Klemperer u.a.

Gelesen von : Gunna Wendt, Eva Demski, Monika Manz, Eva Sixt, Kira Bohn, Christin Alexandrow, Michael Haake, Martin Hofer, Matthias Winter u.a.

Musik: Gabriele Wahlbrink
Verlag: LOhrBär Verlag auf 1 CD


5