B5 aktuell - Programm


4

Hörbuch der Woche "Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel" von Franziska zu Reventlow

Sie war eine der schillerndsten Figuren der Münchner Bohème gegen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts – Fanny Gräfin zu Reventlow. Bekannt war sie als Malerin, Übersetzerin und Schriftstellerin, aber auch wegen ihres freien Liebesleben, ständiger Geldschwierigkeiten und ihrem Lebensentwurf als alleinerziehende Mutter eines unehelichen Sohnes. Im Mai 2021 jährt sich zum 150. Mal ihr Geburtstag. Schon jetzt ist im Regensburger LOhrBär-Verlag ein Hörbuch mit Kurzgeschichten erschienen. Für Bernhard Jugel ist "Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel" das Hörbuch der Woche.

Von: Bernhard Jugel

Stand: 20.11.2020

Illustration: Buch und Kopfhörer mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

"Wir fanden ihn, nämlich Hieronymus Edelmann, auf einer spanischen Insel vor, wo er schon seit Jahren sein Wesen trieb. Wie er dahin gekommen war? Gott, wie man eben irgendwohin kommt, dachten wir anfangs. Und später wussten wir überhaupt nicht mehr, was von der Sache zu halten sei."

Zitat aus Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel

Das "Wir" in den ersten Sätzen dieser Novelle ist keineswegs ein Pluralis Majestatis, dieses "Wir" bezieht sich darauf, dass Franziska zu Reventlow oft eine Gruppe in den Mittelpunkt ihrer Geschichten stellt - eine Anspielung auf ihr Münchner Bohème-Leben. Im Gegensatz zu ihren Romanen sind in den Kurzgeschichten die Bezüge zu realen Personen aber eher lose. Die Sprache der Reventlow ist verspielt und elegant und bildet so ein Gegengewicht zu ihren Sujets, vorwiegend Alltagskatastrophen und Schauergeschichten. Die Schilderung etwa des titelgebenden "Logierhauses zur schwankenden Weltkugel" lässt gleich ein schlimmes Ende ahnen.

"Eine zweistöckige alte Baracke mit giebelartigem Aufbau, stand es am Abhang unweit des Meerufers und hatte infolge irgendwelcher Terraineigentümlichkeiten die Gewohnheit, von Jahr zu Jahr tiefer einzusinken, so dass die Fenster des Erdgeschosses sich immer mehr dem Boden näherten."

Zitat aus Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel

Ursprünglich sind die in diesem Hörbuch versammelten Geschichten in Zeitungen und Zeitschriften erschienen. Das daraus zusammengestellte Buch war das letzte, das noch zu Lebzeiten der Reventlow veröffentlicht wurde, bevor sie 1918 im Alter von nur 47 Jahren an den Folgen eines Fahrradsturzes starb. Ein deutlicher Hang zum Grotesken verbindet diese mal skurrilen, mal fantastischen Geschichten. Da wird etwa das "Jüngste Gericht" von einem geltungssüchtigen Staatsanwalt namens Donnerschlag kräftig durcheinandergewirbelt oder es erzählt ein Toter von Verwandtengesprächen nach seinem Ableben:

"Der Onkel eröffnete die Unterhaltung:
'Hans', das war der Vetter, 'du kennst seine Verhältnisse?'
'Wieso, Papa?'
'Ob der arme Junge Schulden hätte, meine ich.'
'Oh ja!'
'Sind sie hoch?'
'Ich will doch nicht hoffen…'
'Sehr hoch.'"

Zitat aus Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel

Der Charme dieses Hörbuchs liegt vor allem in der liebevollen Gestaltung. Regisseur Dieter Lohr und sein LOhrBär-Verlag lassen jede Geschichte von einer anderen Sprecherin, einem anderen Sprecher vortragen, manche sind auch als Hörspiele oder szenische Lesungen arrangiert. Eva Sixt, Bettina Schönenberg, Michael Haake, Rüdiger Hacker und viele andere geben jeder Erzählung eine individuelle Note, dazwischen sorgt Benedikt Dreher vom Regensburger Kammerorchester auf dem Fagott für kurze Musikpausen. Mit diesem sorgsam gestalteten Hörbuch wird man gern erinnert an Fanny Liane Wilhelmine Sophie Auguste Adrienne Gräfin zu Reventlow, wie sie mit vollem Namen hieß, an die legendäre Münchner Bohemienne, die als Malerin berühmt werden wollte, es aber dann eher aus Versehen, als Schriftstellerin zu Ruhm und Ehre brachte.

"Noch ein rasender Posaunenstoß: Alles drehte sich, alles versank und verschwand."

Zitat aus Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel

"Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel" von Franziska zu Reventlow ist auf mp3-CD und auf USB-Stick im LOhrBär-Verlag erschienen. 


4