B5 aktuell - Programm


2

Hörbuch der Woche Big Bang: Vom Urknall zum Bewusstsein

Wann war eigentlich der Big Bang, der Beginn unseres Universums? Warum bestehen wir Menschen aus Sternenstaub? Und wieviel Gehirn braucht man überhaupt, um so zu sein, wie wir sind? Große Fragen jenseits des normalen Alltags, die die meisten von uns sicherlich nicht aus dem Stegreif beantworten könnten. Drei namhafte Wissenschaftler, allesamt tv-erprobte Autoren, liefern ein "Best of" aus schlappen 13 Mrd. Jahren Galaxie- und Weltgeschichte. In "Big Bang: Vom Urknall zum Bewusstsein" erzählen Harald Lesch, Friedemann Schrenk und Manfred Spitzer den aktuellen Stand ihrer Forschungsgebiete.

Von: Kirsten Böttcher

Stand: 15.03.2019

Illustration: Buch und Kopfhörer mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

"Der Weltraum – unendliche Weiten...": Sicherlich genügen schon diese vier Worte, um bei vielen vor dem inneren Auge das Raumschiff Enterprise abheben zu lassen. Lässt man die Science-Fiction mal beiseite: Was wissen wir eigentlich über unsere Galaxie, über den blauen Planeten, über die Entstehung von Leben oder gar von Bewusstsein? Das Hörbuch "Big Bang – Vom Urknall zum Bewusstsein" liefert dazu eine Art Crash-Kurs mit einem ziemlich unschlagbaren Dreigestirn wissenschaftlicher Kompetenz: Der Astrophysiker und mehrfach preisgekrönte Fernsehmoderator Harald Lesch, der Hirnforscher und Psychiater Manfred Spitzer und der Paläoanthropologe Friedemann Schrenk lesen nicht, sondern erzählen in relativ freier Rede von ihren Forschungen, die zurückführen in eine Zeit vor sage und schreibe 13 Milliarden Jahren!

"Und wenn ich Ihnen sage, das Universum hat vor 13,7 Milliarden Jahren angefangen, dann denken Sie sofort, da können Sie sich gar nicht dagegen wehren, brauchen Sie auch nicht zu machen: Was war davor? Und da kann ich nur mit den Schultern zucken, ich weiß es auch nicht, weiß es auch nicht, weiß es auch nicht. Das weiß auch niemand, woher denn auch! Kausalität bedeutet nämlich den Zusammenhang von Ursache und Wirkung. Und da sind wir beim Universum genau bei dem Problem, wo man durchaus schon mal Gott hinstellen kann, so als unbewegten Erstbeweger."

Zitat aus Hörbuch

Bei ihm ist die Übung im wissenschaftlichen Plaudern nicht zu überhören – Harald Lesch, bekannt aus Wissenschaftssendungen wie "Leschs Kosmos", kann - trotz seines Faibles für Kalauer - binnen gefühlten Nanosekunden uns Nichteingeweihte fesseln und beeindrucken: Mindestens ebenso schnell verknüpft er Gott mit dem Urknall oder Kontinentalplatten mit Fingernägeln:

"Die Kontinentalplatten bewegen sich mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der Ihre und meine Fingernägel wachsen. Also zum Beispiel: Amerika entfernt sich von Europa oder Afrika bewegt sich auf Europa zu. Deswegen: Kaufen Sie keine Finca auf Mallorca, weil auf lange Sicht ist das keine gute Immobilie. Das Mittelmeer wird zugeschoben, das Wasser verdunstet, dann ist die Sache gelaufen."

Zitat aus Hörbuch

Solch markige Formulierungen sind durchaus hilfreich bei diesem rasanten Trip durch Forschungstiefs und Theorienhöhen vom Urknall bis zu den allerersten Formen von Leben in einer Zeit von anderthalb CDs. Danach gibt der Astrophysiker Lesch den Staffelstab weiter an den Paläoanthropologen Friedemann Schrenk, der die Entwicklung der ersten Lebensformen vor 3,5 Milliarden Jahren bis zur Ära der Primaten skizziert. Im dritten und letzten Teil des Hörbuchs, bei dem wir dann spätestens in der Gegenwart ankommen, führt Friedemann Schrenk ein Gespräch mit dem Hirnforscher und Buchautor Manfred Spitzer, etwa über die Frage, wie bei Primaten Gruppengröße, Gehirngröße und Lebensalter korrelieren oder warum die Gattung Mensch so erfolgreich ist. Hier schlägt Friedemann Schrenk kulturpessimistischere Töne an als sein Kollege. 

"Man sieht, dass immer, wenn Kontinente besiedelt werden, wo vorher keine Menschen waren, dann sind in kürzester Zeit die meisten Großsäuger ausgestorben. Und das ist ne Aktivität, die auf den Menschen zurückgeht. Das heißt, das Bewusstsein, Teil einer Umwelt zu sein, das ist beim Menschen schon seit langer Zeit verloren gegangen."

Zitat aus Hörbuch

Unmöglich, alles aus diesem Trip durch Raum und Zeit zu verstehen oder sich gar zu merken - und doch macht diese auditive Überforderung Lust auf mehr – von den musikalischen Pausen einmal abgesehen, die in ihrer Dramatik den saloppen und auch teilweise bescheidenen Redestil der Wissenschaftler eher konterkarieren. 

"Morgen wissen wir mehr, morgen haben wir vielleicht noch bessere Geschichten."

Zitat aus Hörbuch

Harald Lesch, Friedemann Schrenk und Manfred Spitzer erzählen auf drei CDs vom "Big Bang: Vom Urknall zum Bewusstsein", erschienen im mvg Verlag.


2