B5 aktuell - Programm


7

Neues vom Buchmarkt Sadie Jones: "Die Skrupellosen"

Die britische Autorin Sadie Jones sorgt mit jedem Werk für eine Überraschung. Auf ihr fulminantes Debüt "Der Außenseiter", ein Familienroman, der in den 1950er Jahren spielt, folgten ein Kriegsdrama, ein Schauer- und ein Künstlerroman. Keiner davon spielte in der Gegenwart. Mit "Die Skrupellosen" entführt die wandlungsfähige Autorin ihre Leser jetzt ins zeitgenössische ländliche Frankreich. Doch die Idylle trügt.

Von: Roana Brogsitter

Stand: 26.05.2021

Illustration: Buch mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

"Die Skrupellosen" ist Sadie Jones fünfter Wurf und es ist ihr bester. Es ist ein Roman, dessen Größe sich langsam entfaltet, und der gegen Ende eine solche Dynamik entwickelt, dass der Leser schockstarr auf dem Sofa zurückbleibt. Die Umstände, unter denen sie zur Feder griff, seien auch besondere gewesen, erzählt die 54-jährige Autorin:

"Ich habe 2016 angefangen, 'Die Skrupellosen' zu schreiben, so um die Zeit der Wahl Trumps und des Brexit-Referendums herum, als ich mich wirklich vom Übel umzingelt fühlte. Die Unterüberschrift für das Buch hieß zu dem Zeitpunkt: Die Unmöglichkeit des Guten."

Zitat Sadie Jones

Das Gute hat in "Die Skrupellosen" einen Namen: Bea. Bea ist Psychotherapeutin in London. Ihr Spitzname ist Heilige Beatrice. Die junge Frau hilft anderen, wann immer es geht, sie trennt akribisch den Müll, trägt ihre Kleidung bis sie kaputt ist. Bea ist die Inkarnation des Guten auf dieser Welt, sie ist eine moralische Instanz. Sehr zum Missfallen ihres Vaters Griff Adamson, eines skrupellosen Immobilienspekulanten, der sein Milliardenvermögen auf dem Rücken kleiner Leute gemacht hat. Er weiß gar nicht, was ihn mehr an Beas Mann Dan stört – dass dessen Mutter eine Schwarze ist oder Dan partout Künstler sein will.  

"Die Adamsons sind eine kaputte, dysfunktionale Familie. Die Hauptfigur Bea hat jeden Kontakt mit ihren Eltern gemieden, um ihr eigenes Leben zu leben. Den Vater zeichnet eine materielle Gier aus, die Mutter eine emotionale. Und die Kinder sind im Grunde Unfälle in dieser extrem toxischen Beziehung."

Zitat Sadie Jones

Beas und Dans Leben ist das komplette Gegenteil von dem der Eltern. Sie leben in einer winzigen Wohnung, drehen jeden Pence zweimal um, sind sich selbst genug. Bea nimmt kein Geld von ihrem Vater. Dan weiß nicht einmal, wie reich die Adamsons sind. Doch das ändert sich, als die beiden auf einer dreimonatigen Europareise bei Beas Bruder Alex Station machen. Alex ist das Sorgenkind der Familie, keine Ausbildung, drogensüchtig, ohne Aussicht auf Besserung. Damit er verräumt ist, haben ihm seine Eltern ein baufälliges Hotel im französischen Burgund gekauft, das er in Eigenregie renoviert, theoretisch. Doch kaum sind Bea und Dan angekommen, tauchen auch ihre Eltern auf. Ab jetzt gerät alles aus den Fugen: Beas Beziehung zu Dan bekommt ob all des unerwarteten Reichtums Risse, Bea kann ihren Bruder nicht vor den Fängen der Mutter beschützen, sie selbst wird ständig durch ihren Vater in Frage gestellt. Spätestens als Alex ermordet aufgefunden wird, ist klar: Moral ist ein fragiles Gut.

"Weil das Buch eine Tragödie ist. Vielleicht ist Bea eine Jesus ähnliche Figur, die für moralisches Gleichgewicht sorgt, durch ihren Verzicht. Aber sie hat nicht die materielle Macht oder die physische Kraft, um das Gleichgewicht in dieser Situation herzustellen."

Zitat Sadie Jones

Im Original heißt Jones neuer Roman "The Snakes" - Die Schlangen. Schade, dass der deutsche Verlag ihn nicht übernommen hat. Denn die Adamsons sind eine Schlangengrube und Alex französisches Hotel ist ein verlorener Garten Eden, in dem die Schlangen die Herrschaft übernommen haben. Dazu knarrende Stufen, quietschende Türen - Jones setzt das volle Equipment klassischer Horrorgeschichten ein. Sie macht es aber so subtil, dass einem immer nur ein kleiner Schauer über die Wirbelsäule kriecht. Erst am Ende merkt man – man hätte all dem mehr Beachtung schenken und sich weniger von Jones Prosa und brillanten Charakterzeichnungen einlullen lassen sollen. "Die Skrupellosen" ist bei Penguin erschienen. Das Buch kostet 22 Euro.  


7