B5 aktuell - Programm


2

Album-Tipp der Woche Seu Jorge & Rogê: "Night Dreamer Direct-to-Disc Sessions"

In seiner Heimat Brasilien ist der Sänger und Schauspieler Seu Jorge ein Superstar – außerhalb Brasiliens ist er vor allem durch Filme wie "City of God" und "Die Tiefseetaucher" bekannt geworden und durch portugiesische Coverversionen einiger Songs von David Bowie. Mit seinem Musikerfreund Rogê, einem bekannten Samba-Musiker, hat er jetzt ein Album im sogenannten Direktschnittverfahren eingespielt – für Bernhard Jugel ist es das Album der Woche. 

Von: Bernhard Jugel

Stand: 11.02.2020

Illustration: CD mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

Beim Direktschnittverfahren wird die im Studio gemachte Musikmischung direkt in eine Folie geschnitten, hinterher kann nichts mehr korrigiert werden. Bei Seu Jorge & Rogê kommt es da gelegentlich zu akustischen Unschärfen, aber die verzeiht man ihnen gern, denn insgesamt vermitteln die sieben Songs dieses Albums das Gefühl, als würde man direkt zwischen den Musikern im Studio sitzen.     

25 Jahre kennen sich Seu Jorge & Rogê bereits, haben schon viele Songs gemeinsam geschrieben, aber noch nie gemeinsame Aufnahmen veröffentlicht. Seu Jorge hat einen steilen Aufstieg hinter sich – von den Slums in Rio de Janeiro hin zu einer internationalen Schauspieler- und Musikerkarriere. Straßentheater, eine eigene Band, Hauptrollen in internationalen Filmen und weltweit erfolgreiche Soloalben waren die Stationen. Vor allem durch portugiesische Coverversionen von David-Bowie-Songs wurde er bekannt. Rogê ist bisher vor allem Fans in seiner Heimat ein Begriff - mit einem halben Dutzend Alben und als phänomenaler Live-Musiker und Samba-König von Rio.

Inzwischen leben beide Musiker in Los Angeles. Seu Jorge schon sein fünf Jahren, Rogê ist nach der Wahl des rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro dorthin gezogen. "Die jetzige Regierung unterdrückt die Kultur und den Samba mag sie schon gar nicht", sagt er. Dennoch bleiben bei den Liedern ihres neuen Albums politische oder sozialkritische Inhalte außen vor. Seu Jorge meint dazu, sie wollten vor allem Musik machen, die ihre Gefühle widerspiegelt, weit weg von ihrer Heimat. Ein Heimwehalbum also, und das hört man, etwa in dem Song "Meu Brasil" – Mein Brasilien.

Federnde Samba-Rhythmen, melancholische Balladen, weite Melodiebögen kennzeichnen die "Direct-to-Disc Sessions" von Seu Jorge & Rogê. Begleitet werden sie von zwei Perkussionisten und gelegentlich einem Bassisten und Keyboarder. Es sind intime und gleichzeitig kraftvolle Aufnahmen, die beim Label Night Dreamer erschienen sind, allerdings wegen des Direktschnittverfahrens nur auf Vinylschallplatte und als Download.


2