B5 aktuell - Programm


0

Album-Tipp der Woche "Punkt." von Balbina & "Seeking Thrills" von Georgia

Die Eine hat eine Tournee als Vorgruppe von Herbert Grönemeyer absolviert, die Andere ist die Tochter eines in Großbritannien bekannten Popmusikers. Die beiden Künstlerinnen, deren Neuerscheinungen B5 aktuell nun vorstellt, haben ihr Künstlerpseudonym auf einen griffigen Vornamen verkürzt. Markus Mayer im Album-Tipp der Woche über "Punkt." von Balbina und "Seeking Thrills" von Georgia.

Von: Markus Mayer

Stand: 14.01.2020

Illustration: CD mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

"Punkt." von Balbina

Geboren wurde Balbina Monika Jagielska 1983 in Warschau. Drei Jahre später zogen ihre Eltern nach Berlin. Balbina absolvierte das Gymnasium sowie ein Volkswirtschaftsstudium. Anfangs zog es das Mädchen, das sich während ihrer Schulzeit als Außenseiterin empfunden hat, in die Hiphop-Szene. Hier traf sie auf Gleichgesinnte wie Prinz Pi. 2011 brachte sie als Balbina ihr erstes Studio-Album heraus. Es folgten weitere Scheiben, auf denen es um Identitätsfindung und Selbtsvergewisserung ging. Album Nummer Vier trägt den Titel Punkt – übrigens mit einem selben nach dem Begriff: Klingt final, nach Quersumme und Abschluss.

Wanderlust heißt ein Song, ein Terminus, den es auch im Englischen gibt. Balbina vermischt auf diesem Album englische und deutsche Texte - ein Kauderwelsch, das nicht gefallen muss, aber üblich ist. Erstaunlich ist, was Balbina mit Stimme und Gesang kreiert: Das klingt mal kleinmädchenhaft-zart, dann wieder schelmisch-koboldhaft oder aber walkürenmäßig-unerbittlich. Die Stimme als Welttheater - Die 37-jährige Sängerin setzt sie gezielt als Instrument ein, was manchmal auf Kosten der Verständlichkeit geht, aber man kann es sich ja öfters anhören.   

Mut und Selbstbewusstsein hat Balbina jedenfalls, auch, weil ihr Gesangsstil gewöhnungsbedürftig ist und nicht jede Phrasierung oder Gestaltungsidee sofort Gefallen findet. Die Produktion der Musik, die betont mainstreamhaft daherkommt und arg fett klingt, spielt da eher eine untergeordnete Rolle. Hier wird das Singen der deutschen Sprache neu erfunden. Das ist es wohl, was Herbert Grönemeyer und Ebow, die aus München stammende, türkischstämmige Rapkünstlerin, bewogen haben, mit zu machen. Sie treten als Duettpartner beziehungsweise als Feature-Gäste von "Punkt." auf.  

Neben dem Cover von Sonne, einem Titel der Brachialrocker von Rammstein, gibt es kurze Popsongs über Ich-Suche und Langeweile aus Balbinas Feder und eine pseudoklassische Instrumentalsuite. Wie es wohl wäre, wenn Balbina mal mit Nina Hagen kooperieren würde? Wäre vielleicht zu viel des Exzentrischen – Bleibt ein bemerkenswertes Konzeptalbum mit elektronischem Soul über den Trugschluss, dass es eben doch nie einen Endpunkt geben kann. Erschienen ist "Punkt." von Balbina beim Branchenriesen BMG/ Warner.       

"Seeking Thrills" von Georgia

25 ist Georgia Barnes, übrigens die Tochter des Popmusikers Neil Barnes, der in den 90er Jahren als Teil der electronic-Formation Leftfield Geschichte geschrieben hat. Straighter, aufgebretzelter Dancefloor ist auch das Genre seiner Tochter, aber anders als der Papa goutiert Georgia, wie sie sich nennt, die 80er Jahre, wie man "Seeking Thrills", ihrem Album-Zweitling, anhören kann.

Höhenlastiger, hochenergetischer Synthie-Pop à la Depeche Mode, Hot Chip, Alphaville und Modern Talking, weitergedreht und wie schon von Robyn femininisiert: Assugrin-Pop halt - Wer’s mag? "Seeking Thrills" von Georgia ist bei domino records erschienen.


0